wird geladen

Bundesliga - 11. Spieltag

Augsburg verpasst Befreiungsschlag

SID
Samstag, 31.10.2015 | 17:32 Uhr
Augsburg konnte zum ersten Mal einen 0:2-Rückstand aufholen, am Ende reichte das nicht
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
Mo23:00
Die Highlights des Montagsspiels
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Der FC Augsburg hat den freien Fall in der Bundesliga zumindest gebremst, steckt aber weiter in einer prekären Situation. In einem verrückten und hoch emotionalen Spiel mussten sich die Schwaben am Ende mit einem 3:3 (1:2) gegen den FSV Mainz 05 zufrieden geben. Dadurch muss die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl weiterhin auf den zweiten Saisonsieg warten und ziert das Tabellenende.

Für Mainz war es nach vier Pleiten in den letzten fünf Pflichtspielen ebenfalls ein kleiner Lichtblick, an dem der Japaner Yoshinori Muto mit einem Dreierpack großen Anteil hatte. Das Team von Trainer Martin Schmidt hält damit zumindest Kontakt zum Tabellenmittelfeld, während Augsburg kommende Woche im Heimspiel gegen Werder Bremen beinahe unter Siegzwang steht.

Gleich die erste Offensivaktion der Rheinhessen verwertete Muto (18.) aus kurzer Entfernung, nachdem Pablo De Blasis dem Koreaner Jeong-Ho Hong den Ball abgeluchst hatte. Als Mainz dann zum zweiten Mal vor dem FCA-Tor auftauchte, war Muto (30.) erneut und zum insgesamt fünften Mal in dieser Saison zur Stelle.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Ein äußerst strittiger Handelfmeter brachte Augsburg durch Paul Verhaegh (42.) wieder ins Spiel. De Blasis hatte sich zuvor in einen Verhaegh-Schuss geworfen und dabei den Ball an den Arm bekommen. Nach der Pause belohnte Ja-Cheol Koo (50.) die Augsburger für ihren nimmermüden Einsatz, ehe Raul Bobadilla (82.) zunächst für Jubelstürme beim FCA sorgte, ehe Yoshinori Muto Sekunden vor dem Schlusspfiff (90.+3) Mainz noch einen Punkt rettete.

Offener Schlagabtausch am Ende

Weinzierl hatte mit einer sehr offensiv ausgerichteten Aufstellung überrascht, und seine Mannschaft setzte auch sofort Akzente. Es war dann Defensivspieler Markus Feulner (3.), der mit einem Gewaltschuss an die Latte für einen ersten Knalleffekt und kollektives Raunen im Stadion sorgte.

Während Mainz erstmal auf eine gute defensive Ordnung bedacht war, wehrte sich der FCA klar ersichtlich gegen die Bundesliga-Misere, leistete sich durch Hong dann aber wieder einen üblen individuellen Schnitzer. "Wenn man unten steht, kommt der Kopf dazu", hatte Manager Stefan Reuter vor dem Spiel bei Sky gesagt - und durfte sich in dieser Szene wie auch vor dem 0:2 bestätigt fühlen, als die gesamte FCA-Defensive schlief.

Mainz, das ohne Julian Baumgartlinger (Sprunggelenkblessur) spielte, sah sich besonders nach dem Anschluss stürmischen Angriffen gegenübergestellt und wirkte unsicher. Dass für beide Teams viel auf dem Spiel stand, sorgte für zunehmende Härte. So kam der Mainzer Gonzalo Jara kurz vor der Pause nach einem rotverdächtigen Einsteigen mit Gelb glimpflich davon.

Nach dem Wechsel drängte der FCA enorm und die Schmidt-Elf kam kaum einmal zu kontrollierter Entlastung. In einer spannenden Schlussphase lieferten sich dann beide Seiten einen offenen Schlagabtausch.

Augsburg - Mainz: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung