wird geladen

Bundesliga - 34. Spieltag

Wolfsburg sichert Vize-Meisterschaft

SID
Luiz Gustavo freut sich über die die Vizemeisterschaft seiner Wölfe
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der VfL Wolfsburg hat die Saison als Vize-Meister beendet, den Klub-Rekord und eine erfolgreiche Generalprobe für das Endspiel im DFB-Pokal aber verpasst. Die Niedersachsen holten durch das 2:2 (2:1) beim 1. FC Köln den fehlenden Punkt für Platz zwei, verbuchten aber wie in der Meistersaison 2009 bei einer um fünf Treffer schlechteren Tordifferenz.

Am kommenden Samstag können die "Wölfe" im Cup-Finale gegen Borussia Dortmund ihren zweiten nationalen Titel gewinnen. Aufsteiger Köln beendet die Spielzeit ohne Heimniederlage 2015 als Zwölfter, ohne je auf einem Abstiegsplatz gestanden zu haben. Yuya Osako hatte dem FC sogar einen Start nach Maß verschafft (3.), Luiz Gustavo (8.) und Ivan Perisic (15.) drehten die Partie, Joker Slawomir Pezsko sicherte Köln den Punkt (61.).

Wolfsburg Trainer Dieter Hecking hatte auf vier verletzte oder angeschlagene Spieler verzichtet: Torhüter Diego Benaglio, Naldo, Ricardo Rodriguez und Aaron Hunt. Weltmeister André Schürrle saß bis zur 63. Minute zum dritten Mal in Folge nur auf der Bank.

Beim FC stand der zu Werder Bremen wechselnde Anthony Ujah in der Startelf, bekam in der Pause die Kapitänsbinde und wurde zwei Minuten später von lauten Pfiffen begleitet ausgewechselt. Verabschiedet wurden vom FC auch Abwehrspieler Kevin Wimmer, dessen Wechsel zu Tottenham Hotspur ein offenes Geheimnis ist, und Schiedsrichter Peter Gagelmann, für den 213. Bundesliga-Spiel nach Erreichen der Altersgrenze (47) das letzte war.

Volle Unterstützung der Kölner Fans

Wieder zurückgreifen konnten die Kölner nach drei Spielen Teilausschluss auf die komplette Unterstützung der Fans in der Südkurve. Und die durften bereits nach zwei Minuten jubeln: Marcel Risse bediente Osako mustergültig, und der bezwang VfL-Torhüter Max Grün bei dessen drittem Saison-Einsatz, ohne dass er sich zuvor auszeichnen konnte. Doch nur fünf Minuten später gelang dem VfL nach einem Eckball von Kevin de Bruyne und Kopfball-Verlängerung von Perisic durch Gustavo bereits das zehnte Saisontor nach einer Standard-Situation.

Für Köln war damit der alleinige Bundesliga-Rekord von 14 Spielen ohne Gegentor für einen Aufsteiger schon verloren, der FC muss sich diesen mit Bayern München (1965/66) teilen. Nach einem groben Schnitzer von FC-Abwehrchef Dominic Maroh und Vorlage von Daniel Caliguiri legte Perisic aus zehn Metern nach. Auch danach merkte man beiden Teams an, dass es kaum noch um etwas ging. Beide nahmen sich Pausen, ließen aber auch immer wieder Chancen des Gegners zu. Die Kölner Fans feierten sich selbst und schließlich auch den Ausgleich durch Peszko.

Köln - Wolfsburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung