wird geladen

Plan B ist keine Lösung

Sonntag, 05.04.2015 | 00:10 Uhr
Thiago Alcantara wird nach seinem Comeback von seinen Mitspielern beglückwünscht
© getty
Advertisement
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Live
Nantes -
Auxerre
League Cup
Live
Bristol City -
Man City
Premiership
Live
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Live
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Der FC Bayern beweist beim 1:0-Sieg in Dortmund, dass er unter Trainer Pep Guardiola sehr wohl mit einem alternativen Plan erfolgreich sein kann. Auch dank Robert Lewandowski. Eine Methode auf Dauer ist die defensive Ausrichtung aber nicht. Dafür lässt die Rückkehr von Thiago die Herzen aller höher schlagen.

Pep Guardiola hat es am Samstag nicht gesagt. Er hat darauf verzichtet, seinen Lieblingssatz herunterzubeten, seitdem er in Deutschland ist. "Wir müssen die Konter kontrollieren", hat der Spanier als Schlüssel für den Erfolg seiner Mannschaft definiert.

Gegen Borussia Mönchengladbach vor zwei Wochen war das nach der Auftaktniederlage in Wolfsburg zum zweiten Mal in der Rückrunde nicht gelungen. Die Partie beim BVB war also auch ein Test für den Trainer und sein System. Nach den 90 Minuten musste der Trainer dann auch nicht noch einmal extra auf sein Leitmotiv hinweisen. Das Spiel zuvor war aufschlussreich genug.

Zum einen war ja schon spätestens seit dem Pokalfinale im Mai 2014 klar, wie viel Respekt Guardiola vor der "besten Kontermannschaft der Welt" hat und zweitens spielten die Bayern so defensiv und tief wie noch nie unter Guardiola, so dass dem BVB eigentlich kein Raum zum Kontern blieb.

Guardiola: "Ich würde gerne anders spielen"

Aber klar ist auch, dass diese Herangehensweise nicht nur ein taktischer Schachzug des Tüftlers Guardiola war, sondern auch der Verletzungsmisere geschuldet. Mit Arjen Robben, Franck Ribery und David Alaba musste er gleich auf drei offensivstarke und schnelle Spieler verzichten.

Guardiola sagte deshalb Sätze wie: "Ich würde gerne anders spielen, als wir heute gespielt haben. Aber ich muss natürlich so spielen, wie sich die Mannschaft aufstellt." Neben dem dynamischen Trio standen auch noch Holger Badstuber und Javi Martinez nicht zur Verfügung.

Guardiola entschied sich für ein eher defensives 5-3-2-System. Aus einer kompakten Defensive mit wenigen Stationen nach vorne kommen und dabei auch viele lange Bälle spielen, ist eigentlich nicht das Spiel der Münchner.

Es ist aber das Spiel, das derzeit am besten gegen den BVB greift. Das haben zuletzt auch der 1. FC Köln und Juventus Turin bewiesen. Guardiola sagte deshalb auch Sätze wie: "In der zweiten Hälfte haben wir sehr gut verteidigt, wir haben dagegengehalten, wir waren ein gutes Team."

Am liebsten 1000 Dantes

Weiter gratulierte er seiner Mannschaft zum Sieg, rühmte den nächsten Schritt Richtung Meisterschaft und widmete den Erfolg Dante, von dem er am liebsten gleich 1000 in seiner Mannschaft hätte.

Abgesehen davon, dass das sogar das Personalbudget der Münchner sprengen würde, darf man dem Spanier unterstellen, dass er da ein wenig geflunkert hat. Dante ist ein hervorragender Teamplayer, keiner, der sofort auf die Barrikaden geht, wenn er nicht spielt. Und Dante hat in dieser Saison in vielen wichtigen Spielen nicht gespielt.

Viel zu wenig Ballbesitz

Aber Guardiola liebt bekanntlich Mittelfeldspieler, klein und wendig, technisch stark und schnell im Kopf. So wie Philipp Lahm, der erstmals nach 147 Tagen wieder in der Startelf stand, oder Thiago Alcantara, der erstmals nach 371 Tagen wieder in einem Pflichtspiel eingesetzt wurde.

Deshalb kam Guardiola bei aller Freude zu dem Schluss: "Wir haben nicht gut gespielt."

Sein Schüler Lahm zog ein ähnliches Fazit: "Wir haben gut verteidigt, aber viel zu wenig Ballbesitz gehabt, das haben wir nicht gut gemacht." Es sei unangenehm gewesen, so lange dem Ball hinterherzulaufen. Ein Gefühl, dass normalerweise die Gegner der Münchner kennen.

Lewandowski: Der Plan-B-Spieler

Immerhin haben die Münchner mit diesem Spiel erstmal alle Diskussionen über einen angeblich fehlenden Plan B aus der Welt geschafft. Plan B ist da und er greift. Es war auch deutlich zu sehen, dass Robert Lewandowski, vor der Saison noch beim Gegner aktiv, mit dieser Art Fußball bestens vertraut ist und dafür der optimale Spieler.

Seine körperliche Präsenz, seine Arbeit mit dem Rücken zum Tor und seine Ballverarbeitung unter Bedrängnis waren grundlegend für die Offensivaktionen der Bayern. Es war sozusagen das erste Lewandowski-Spiel beim FC Bayern.

Im DFB-Pokal am Dienstag gegen Bayer Leverkusen könnte es ein weiteres geben, aber dann? Geht es nach den Chefstrategen der Bayern, verschwindet Plan B ganz schnell wieder in der Schublade. Die defensive Ausrichtung ist in der Liga gegen andere Mannschaften nicht durchzuziehen und auch in der Champions League gegen den FC Porto nicht zu erwarten.

Die Symbiose muss warten

Sie ist auch nicht der Anspruch der Bayern. Der Rekordmeister will dominieren, weit vom Tor weg verteidigen und sich viele Chancen erspielen. Mit diesem Auftrag ist Guardiola nach München geholt worden. Er ist davon überzeugt, dass das offensive, dominante Spiel auf Dauer eher zum Erfolg führt, als das defensive, passive wie aus dem Dortmund-Spiel.

Guardiola ging deshalb das Herz auf, als seine Mannschaft vergangene Saison im Halbfinale der Königsklasse ins Bernabeu fuhr und Real Madrid beherrschte - nur das Ergebnis passte nicht zum Spiel.

Die totale Symbiose von dominantem und erfolgreichem Spiel hat er sich deshalb in dieser Saison als Ziel gesetzt. Aufgrund der angespannten Personalsituation muss er aber wieder einen Umweg gehen. Plan B ist dabei keine Lösung, sondern in speziellen Momenten ein Mittel zum Zweck.

Thiago mit Tränen in den Augen

Umso freudiger nahmen die Münchner deshalb das Comeback von Thiago wahr. Der 23-Jährige spielt in Guardiolas Planungen eine entscheidende Rolle. Die Einwechslung in Dortmund war ein erster Schritt auf dem langen Weg zurück. Es bleibt abzuwarten, wann er wieder in der Startelf stehen wird und ob er sein vorheriges Niveau noch in dieser Saison erreichen kann.

An diesem Abend zählten aber erst einmal die Emotionen. Thiago selbst hatte nach dem Spiel Tränen in den Augen, die Mitspieler feierten seine Rückkehr noch ausgelassen auf dem Spielfeld. "Es war ein sehr emotionaler Moment. Fußball ist nicht nur ein Spiel, Fußball ist das Leben", meinte der Spanier.

Guardiola sagte: "Er hat Pech gehabt, nochmal Pech gehabt und nochmal Pech gehabt. Jetzt ist er wieder da. Das ist eine tolle Nachricht für uns."

Dortmund - Bayern: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung