wird geladen
Fussball

Clevere Bayern siegen in Dortmund

Samstag, 04.04.2015 | 20:25 Uhr
Robert Lewandowski traf wie im Hinspiel gegen seinen Ex-Klub
© Getty

Der FC Bayern München hat am 27. Spieltag der Bundesliga wieder in die Erfolgsspur gefunden. Bei Borussia Dortmund siegte der Tabellenführer mit 1:0 (1:0).

Vor 80.667 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park erzielte der ehemalige BVB-Stürmer Robert Lewandowski das Tor des Tages für den FC Bayern (36.). Es war der 14. Saisontreffer des Polen.

Beim FC Bayern feierte Thiago Alcantara nach 371 Tagen ohne Pflichtspiel sein Comeback. Er wurde in der 69. Minute für Philipp Lahm eingewechselt, der erstmals nach 147 Tagen Pause wieder von Beginn an auflief.

Borussia Dortmund ist zuhause seit drei Pflichtspielen ohne Torerfolg, das gab es seit Einführung der Bundesliga 1963/64 für die Schwarz-Gelben zuvor noch nie.

Die Münchner liegen damit sieben Spieltage vor Schluss weiter zehn Punkte vor Verfolger Wolfsburg auf Platz eins. Der BVB steckt mit 33 Punkten im Mittelfeld fest.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Die Reaktionen:

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): "Die zweite Halbzeit war okay, aber uns hat die Durchschlagskraft und Klarheit gefehlt. Wir haben in der Halbzeit gesagt, wir müssen körperlich robuster sein. Die Bayern spielen gegen kaum eine andere Mannschaft so viele lange Bälle wie gegen uns. Alonso steigt Aubameyang auf den Fuß, das war ein klarer Elfmeter."

Pep Guardiola (Trainer FC Bayern): "Diese Spiele sind sehr wertvoll für mich. Jedes Spiel ist unheimlich schwer, wir müssen uns sehr anstrengen. Wir haben heute dagegengehalten, wir waren ein gutes Team. Ich möchte diesen Sieg Dante widmen, ich hätte gerne 1000 Dantes im Team."

Mats Hummels (Kapitän BVB): "Effektivität hat den Unterschied gemacht. Bayern war nicht die bessere Mannschaft, das, glaube ich, werden alle so sehen. Bayern hatte nur zwei Torchancen, wir ein bisschen mehr."

Philipp Lahm (Kapitän FC Bayern): "Wir haben gut verteidigt, aber viel zu wenig Ballbesitz gehabt, das haben wir nicht gut gemacht. Wir haben mit einer Fünferkette agiert, das hat ordentlich funktioniert, sind aber viel dem Ball hinterhergelaufen. Das war ein Arbeitssieg. Es ist etwas Besonderes, in Dortmund zu gewinnen, der BVB ist eine überragende Mannschaft."

Der Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Klopp nimmt im Vergleich zum 3:2 in Hannover drei Änderungen in der Startelf vor: Bender, Kampl und Schmelzer ersetzen Kehl, Kagawa (beide Bank) und den verletzten Kirch. Immobile ist nicht im Kader (Innenbanddehnung im rechten Knie).

Nach dem 0:2 gegen Gladbach und den neuerlichen Verletzungen tauscht Guardiola auf vier Positionen: Dante, Benatia, Lahm und Müller spielen statt Götze (Bank), Robben (Bauchmuskelriss), Alaba (Innenbandriss im linken Knie) und Badstuber (Probleme am Hüftbeuger). Erstmals überhaupt steht das Trio Lahm/Schweinsteiger/Alonso gemeinsam in einem Pflichtspiel auf dem Platz.

8.: Rafinha mit dem Steilpass von rechts in den Rücken von Hummels. Müller nutzt den Platz und hebt den Ball über den herauslaufenden Weidenfeller. Allerdings verpasst er das Tor und Subotic klärt.

36., 0:1, Lewandowski: Hummels rückt gegen Lewandowski heraus, verliert aber das Duell. Müller stößt in die entstandene Lücke und wird vom Polen halblinks im Strafraum bedient. Müller scheitert mit seinem Schuss an Weidenfeller, den Abpraller köpft der heranstürmende Lewandowski ins leere Tor.

61.: Bender setzt im Mittelfeld nach und hat Glück, dass er von Boateng angeschossen wird. So landet der Ball genau im Lauf von Reus, der halbrechts frei durch ist, seinen Schuss aber ans Außennetz jagt. Riesenchance!

69.: Wechsel bei den Bayern: Lahm geht, Thiago feiert nach über einjähriger Verletzungspause sein Comeback. Sein letztes Pflichtspiel absolvierte er am 29. März 2014 beim 3:3 gegen Hoffenheim.

88.: Freistoß BVB aus rund 25 Metern zentraler Position. Reus schlenzt die Kugel Richtung linkes, unteres Eck. Neuer macht sich lang und hält den Ball sensationell fest. Starke Aktion des Bayern-Keepers!

Fazit: Bayern macht wenig und nutzt eine seiner zwei Chancen. Der BVB verzweifelt einmal mehr an einem defensiven Bollwerk.

Der Star des Spiels: Jerome Boateng. Die Instanz auf dem Spielfeld. War in der Defensive weder am Boden noch in der Luft zu überwinden und leitete das 1:0 mit einem starken Flachpass durchs Mittelfeld ein. Ebenfalls bärenstark: Lewandowski.

Der Flop des Spiels: Kevin Kampl. In einer harmlosen Offensive der schwächste Spieler. Hatte keine guten Laufwege und war im Eins-gegen-eins gegen Benatia heillos unterlegen. Wirkte über weite Strecken der Partie überfordert.

Der Schiedsrichter: Knut Kircher. Ganz schwacher Auftritt. Gab eine sehr großzügige Linie vor, konnte diese aber nicht durchhalten und lag bei persönlichen Strafen mehrmals daneben. Verzichtete zunächst auf zwei klare Verwarnungen gegen Alonso (taktisches Foul an Reus) und Kuba (Foul an Schweinsteiger), musste dann aber für ähnliche Fouls doch Gelb zeigen. Ließ auch Sokratis' takisches Foul an Lewandowski durchgehen. Richtig, bei Boatengs Zweikampf mit Reus nicht auf Elfmeter zu entscheiden. Alonsos Einsteigen gegen Aubameyang hätte er dagegen pfeifen können.

Das fiel auf:

  • Dortmund attackierte die Bayern zu Beginn extrem früh und schob sehr hoch. Die Bayern brauchten einige Minuten, um sich darauf einzustellen und hatten nicht die gewohnte Kontrolle. Das legte sich aber schnell. Die Münchner bezogen Neuer in ihr Aufbauspiel ein und kamen mit dem Pressing besser zurecht.
  • Um nach vorne zu kommen, spielten die Bayern auch viele lange Bälle, die von Lewandowski und Müller sehr ordentlich verarbeitet wurden, was den Kollegen Zeit zum Nachrücken brachte. Auch der Pass von außen in den Rücken der Viererkette war ein Mittel, das die Bayern immer wieder einsetzten.
  • Wie schon in den Spielen gegen Hamburg, Köln und Juventus hatte der BVB gegen eine kompakte Defensive keine Mittel. Das Ballbesitzspiel war langsam und ohne erkennbare Idee. Die Bayern legten den Fokus aufs Verteidigen, machten die Räume in einem 5-3-2 dicht und stoppten die Angriffe der Dortmunder relativ leicht.
  • Auch das Umschaltspiel des BVB funktionierte nicht, weil die Genauigkeit im Passspiel fehlte und die Bayern Reus und Aubameyang gut verteidigten. Die drei FCB-Innenverteidiger standen bei Ballbesitz in der gegnerischen Hälfte sehr eng, um schnelle Pässe durch die Mitte zu verhindern.
  • Ein im Vergleich mit den letzten Jahren sehr ereignis- und niveauarmes Spiel, das ohne große Torraumszenen auskam. Beide Teams brachten nur jeweils zwei Schüsse aufs Tor zustande.

Dortmund - Bayern: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung