wird geladen

Schalke geht im Derby unter

Stur bis zur Pressekonferenz

Samstag, 28.02.2015 | 23:12 Uhr
Roberto Di Matteo steht nach fünfe Monaten bei Schalke schon wieder in der Kritik
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Schalke 04 sieht im Derby bei Borussia Dortmund kein Land und muss sich Kritik an seiner taktischen Ausrichtung gefallen lassen. Schlimmer als die defensive Herangehensweise ist aber die nicht vorhandene Flexibilität. Erst nach dem Spiel kündigt Trainer Roberto Di Matteo Änderungen an.

Timon Wellenreuther ist nicht Manuel Neuer. Er ist auch nicht Ralf Fährmann. Und er ist auch nicht Lars Unnerstall. Das ist im ersten Moment nicht schlecht, immerhin muss der erst 19-Jährige Torhüter seinen eigenen Weg gehen und sich sein eigenes Profil schaffen.

Im Derby an diesem Samstag hätte Schalke aber eine Torwartleistung vom anderen Stern gebraucht, wie sie vor allem seine Vorgänger Neuer und Fährmann in den letzten Jahren gezeigt haben, um aus Dortmund ein 0:0 zu entführen. Denn nur ein überragender Torhüter hätte Schalkes absurde Abwehrstrategie zum Erfolg führen können.

Aber Wellenreuther ist noch nicht soweit, das hat das Derby und das haben auch die Spiele zuvor gezeigt. Eigentlich müsste er von einer stabilen Defensive profitieren, um Sicherheit zu gewinnen - nicht umgekehrt. Aber davon war Schalke in Dortmund meilenwert entfernt.

Di Matteos zwiespältiger Ruf

Es ist nichts Verwerfliches dran, mit einer defensiven Herangehensweise zum BVB zu fahren, um die wieder in Schwung gekommene Borussia erstmal in Schach zu halten. Zumal Schalke weiter mit großen Verletzungssorgen zu kämpfen hat.

Roberto Di Matteo kam mit einem zwiespältigen Ruf nach Schalke. Zum einen hatte er mit dem FC Chelsea die Champions League gewonnen, zum anderen hatten die Blues unter ihm destruktiven Defensivfußball gespielt.

Auf Schalke schien der Ansatz, zuerst die Defensive zu stabilisieren, auch der richtige. Der Mannschaft fehlte es an Stabilität und Konstanz. Aber die letzten vier Pflichtspiele haben gezeigt, dass diese taktische Ausrichtung schnell an ihre Grenzen stößt und dem Trainer schnell die Argumente fehlen, wenn die Ergebnisse nicht stimmen.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Grundsatzdebatte steht bevor

Viel schlimmer als die defensive Grundausrichtung war aber die Sturheit oder die nicht vorhandene Flexibilität des Trainers, auf das Geschehen auf dem Platz zu reagieren.

Früh in der ersten Halbzeit war zu erkennen, dass Dortmund aufgrund der breiten Verteidigungslinie der Schalker das Spiel ins Zentrum verlagerte.

Dort hatte der BVB nicht nur Überzahl, sondern auch die technisch starken und quirligen Spieler, um die Dreierkette der Innenverteidiger und das defensive Mittelfeld um Dennis Aogo und Marco Höger ein ums andere Mal auseinanderzuspielen und so Räume zu öffnen. Erschwerend hinzu kam, dass die offensiven Klaas-Jan Huntelaar, Eric Maxim Choupo-Moting und Kevin-Prince Boateng nur wenig Defensivarbeit verrichteten.

Di Matteo reagierte nicht. Er beließ es bei seiner Formation und seine Mannschaft damit sehenden Auges ins Verderben rennen. Dafür hinterfragte er auf der Pressekonferenz nach dem Spiel seinen kompletten Ansatz. Das betraf Einstellung, System und Spiel mit dem Ball. Schalke steht in dieser Woche mal wieder eine Grundsatzdebatte ins Haus.

Dortmund - Schalke: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung