wird geladen

Bundesliga - 22. Spieltag

Keeper patzen bei Last-Minute-Remis

Samstag, 21.02.2015 | 17:43 Uhr
Bremen-Verteidiger Jannik Vestergaard im Duell mit Schalkes Eric-Maxim Choupo-Moting
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Live
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Werder Bremen hat sich am 22. Spieltag der Bundesliga mit 1:1 (0:0) von Schalke 04 getrennt und muss nach fünf Siegen in Folge den ersten kleinen Dämpfer hinnehmen. Die Torhüter beider Seiten erlaubten sich schwere Fehler und nahmen so erheblichen Einfluss auf den Ausgang der Partie.

61.000 Zuschauer in der Veltins-Arena sahen eine tor- aber keinesfalls ereignislose erste Hälfte, in der Schalke stark begann und mehr vom Spiel hatte. Bremen wurde nach anfänglichen Unsicherheiten im Ballvortrag immer stabiler und kam ebenfalls zu guten Torgelegenheiten.

Max Meyer brachte die Hausherren nach dem Seitenwechsel mit einem Fernschuss, bei dem Keeper Raphael Wolf böse daneben griff, mit 1:0 in Führung (61.). Für Werders Schlussmann war es in dieser Saison bereits der vierte schwere Fehler, der zu einem Gegentor führt - Bundesliga-Höchstwert! Als die Königsblauen schon wie die sicheren Sieger aussahen, patzte auch auch Timon Wellenreuther und ermöglichte Sebastian Prödl den Ausgleichstreffer in den letzten Sekunden der Partie.

Schalke wartet nach den Niederlagen gegen Frankfurt und Madrid auch im dritten Pflichtspiel auf einen Sieg und könnte am Sonntagabend weiteren Boden auf den Drittplatzierten aus Gladbach verlieren. Bremen kann auch das zehnte Pflichtspiel in Folge gegen Schalke nicht gewinnen, fährt nach dem späten Ausgleichstreffer trotz der gerissenen Siegesserie aber mit einem guten Gefühl nach Hause.

Reaktionen:

Roberto Di Matteo (Trainer Schalke 04): "Wir haben das Spiel sehr gut kontrolliert, eine sehr engagierte Leistung gezeigt. Wir sind verdient in Führung gegangen, haben aber nicht den Raum genutzt, um das zweite Tor zu schießen. Wir sind sehr enttäuscht, so ein Tor kassiert zu haben. Natürlich hat uns Joel Matip beim Gegentor mit seiner Größe gefehlt. Es ist ärgerlich, wenn man in so einem Spiel so spät noch den Ausgleich kriegt."

Viktor Skripnik (Trainer Werder Bremen): "Wir sind sehr glücklich mit diesem Punkt. Jeder weiß, wie schwierig es nach einem Rückstand ist. Wir haben eine echt gute Partie abgeliefert, schauen aber nach wie vor nach unten. Einen Punkt auswärts bei so einem Gegner nehmen wir gerne mit."

SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Schalke-Coach Di Matteo stellt nach dem 0:2 gegen Real auf vier Positionen um. Fuchs und Barnetta verdrängen Uchida und Aogo auf den Außenverteidigerpositionen. Außerdem beginnt Meyer für Boateng und Youngster Platte feiert sein Bundesliga-Startelfdebüt für den rotgesperrten Huntelaar.

Gegenüber Skripnik hat nach fünf Siegen in Folge keinen Grund, seine Mannschaft zu verändern, und bringt die Elf, die Augsburg am vergangenen Wochenende 3:2 schlug. Auch dem wiedergenesene Prödl bleibt nach Lukimyas starkem Auftritt gegen die Fuggerstädter nur die Bank. Skripnik lässt erstmals dieselbe Startelf in zwei aufeinander folgenden Bundesligaspielen agieren.

7.: Schalke kommt über rechts und Barnetta. In der Mitte unterläuft verpasst Platte die Flanke nur knapp.

17.: Schöne Aktion von Platte. Der 19-Jährige erobert den Ball im Mittelfeld, läuft noch ein paar Meter und versucht es mit einem Heber über Wolf - zwei Meter am linken Pfosten vorbei.

19.: Erste gute Torchance der Gäste: Fritz spielt den Ball quer vor dem Schalker Sechzehner, Di Santo kommt entgegen und nimmt das Leder direkt. Der Schuss ist zu zentral und deshalb kein Problem für Wellenreuther.

32.: Höger behauptet die Kugel im Strafraum gegen drei Bremer und legt zum aufgerückten Neustädter ab. Dessen Schuss aus 20 Metern rauscht am linken Pfosten vorbei.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

48.: Knifflige Szene! Nastasic geht am eigenen Sechzehner ins Kopfballduell mit Selke, legt dem Bremer den Ball unglücklich in den Lauf und zieht ihn dann an der Schulter zu Boden. Gräfe entscheidet auf Freistoß plus Gelb, weil das Foul kurz vor der Strafraumgrenze begann und Matip noch hätte eingreifen können.

49.: Der Österreicher tritt aus 18 Metern halblinker Position an und zirkelt das Leder wenige Zentimeter am rechten Knick vorbei. Da wäre Wellenreuther, obwohl es seine Torwartecke war, nicht rangekommen.

61., 1:0, Meyer: Schlimmer Patzer von Wolf. Der Bremer Keeper hat freie Sicht auf Meyers Schuss aus 17 Metern, ist auch in der richtigen Ecke und lässt den Ball dann doch unter den Armen durchrutschen. Den muss er haben!

69.: Di Santo bleibt mit einer Flanke zunächst hängen, der zweite Ball landet wieder beim Argentinier. Sein Schuss geht aber Richtung Eckfahne.

90., 1:1, Prödl: Jetzt patzt auch der andere Goalie! Nach einem Junuzovic-Freistoß kommt Wellenreuther viel zu zögerlich raus. Prödl ist da uns köpft aus fünf Metern ein.

Fazit: Insgesamt ein gerechtes Unentschieden für zwei engagiert und offensiv auftretende Mannschaften. Schalke sah lange wie der sichere Sieger aus, einzig ein Standard und der zweite Bock des Keepers ermöglichten den Gästen den Ausgleich.

Der Star des Spiels: Tranquillo Barnetta. Super Spiel des Schweizers, der auf der ungewohnten Halbposition auf der rechten Seite eine gute Mischung zwischen Defensive und Offensive fand. Hatte die meisten Ballaktionen aller Spieler und lieferte den Assist zur Schalker Führung.

Die Torwart-Patzer im RE-LIVE

Der Flop des Spiels: Davie Selke. Fand gegen Nastasic, Matip und Höwedes überhaupt nicht statt und kaum auf insgesamt nur 15 Ballaktionen und 20 Prozent gewonnene Zweikämpfe. Nach 72. Minuten erlöste Skripnik seinen glücklosen Youngster.

Der Schiedsrichter: Manuel Gräfe. Gute Partie des Berliners, der in 48. Minute richtigerweise nicht auf Strafstoß entschied und es bei einer Gelben Karte für Nastasic beließ. Souverän in der Spielführung und unaufgeregt im Dialog mit den Spielern.

Das fiel auf:

  • Di Matteo schickte seine Mannschaft im mittlerweile gewohnten 3-5-2 auf den Platz, das sich in der Rückwärtsbewegung zu einem 5-2-1-2 mit Meyer auf der Halbposition und Platte und Choupo-Moting in vorderster Linie formierte.
  • Anders als im Heimspiel gegen Gladbach war die Grundausrichtung aber deutlich offensiver und auf mehr Ballbesitz ausgelegt. Meyer und Höger schleppten das Leder immer wieder durch das Bremer-Mittelfeld und setzten die aufrückenden Barnetta und Fuchs auf den Flügeln in Szene.
  • Nachdem die ersten Minuten klar den Hausherren gehörten, befreite sich Bremen zunehmend aus der Schalker Umklammerung und kam zu guten Torchancen. Vor allem das schnelle vertikale Umschaltspiel über Bartels und Junuzovic stellte die Verteidigung der Gäste immer wieder vor Probleme.
  • Nach seinen Kurzeinsätzen gegen Frankfurt und Real Madrid durfte Platte zum ersten Mal im königsblauen Dress starten. Das Eigengewächs war unheimlich engagiert, warf sich mit seinem bulligen Körper in jedem Zweikampf und wusste auch mit dem Ball am Fuß etwas anzufassen. Zeigte, dass er eine gute Alternative sein kann, auch wenn die Zahlen am Ende nicht stimmten (Nur 19 Ballaktionen und 28 Prozent gewonnene Zweikämpfe).
  • Wie schon gegen die Fohlen spielte Schalke das 1:0 voll in die Karten. Di Matteos Elf agierte nach der Führung wesentlich defensiver, riegelte den Sechzehner hermetisch ab und fuhr immer wieder gefährliche Konter.
  • Bremen gab sich und das Spiel nicht auf, biss sich an der königsblauen Wand aber immer wieder die Zähne aus und hatte Glück, dass auch Wellenreuther in der Nachspielzeit patzte.

Schalke - Bremen: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung