wird geladen

Bayern München nach dem Sieg in Stuttgart

Der Motor stottert weiter

Samstag, 07.02.2015 | 22:46 Uhr
David Alaba und Arjen Robben schossen Bayern mit ihren sehenswerten Treffern zum Sieg
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Live
Leganes -
Alaves
First Division A
Live
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Gegen den VfB Stuttgart gewinnt der FC Bayern München das erste Spiel der Rückrunde, ohne dabei wirklich zu überzeugen. Nach dem Unentschieden gegen Schalke deckt auch Stevens Defensivtaktik die aktuell fehlende Durchschlagskraft des Rekordmeisters auf. Ein Rekonvaleszent könnte allerdings für Abhilfe sorgen.

2,4 Treffer erzielte der FC Bayern pro Spiel in der Hinrunde und schoss im Schnitt mehr als 14 Mal aufs Tor. Vom "enteilten FCB", "deutschen Verhältnissen" und "angsteinflößender" Dominanz sprachen die Medien und Liga-Konkurrenten.

Drei Spieltage nach der Rückrunde würden sich wohl die wenigsten zu einer solchen Aussage hinreißen lassen. Dem 1:4 gegen den VfL Wolfsburg und dem Unentschieden gegen Schalke ließ Bayern einen 2:0-Sieg in Stuttgart folgen - auf dem Papier ein gutes Ergebnis: Der erste Dreier der Rückrunde, dazu das erste Spiel ohne Gegentor. Der Sieg gegen Stuttgart hat allerdings erneut deutlich gemacht, dass sich der Rekordmeister noch längst nicht in der bestechenden Form der Hinrunde befindet.

Tempo- und Bewegungsarm

Wie gegen Schalke brachte Bayern auch gegen die Schwaben nur acht Torschüsse zustande. Es ist leicht, diese Bilanz der sehr defensiven Ausrichtung der Stuttgarter, die der bayerischen Offensiv-Maschinerie zumeist neun Feldspieler hinter dem Ball gegenüberstellten, zu Gute zu halten.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Allerdings hat Stevens mit seinem 4-1-4-1 am Samstag keinesfalls den Fußball neu erfunden. Vielmehr ist es der FCB seit vielen Jahren gewöhnt, gegen massive Defensivreihen und Mannschaften, die den Strafraum hermetisch abriegeln, anzurennen.

Dem Team von Pep Guardiola fehlen aktuell aber die Mittel, die Lücken in einem solchen Verbund zu finden und zu nutzen.

Auf den Außen liefen sich Mitchell Weiser und Juan Bernat ein ums andere Mal fest, weil beide sich, genau wie Arjen Robben, fast immer mit zwei Gegenspielern auseinandersetzen mussten. Bayerns Schaltzentrale schaffte es nicht, die Flügel freizuspielen oder Eins-gegen-Eins-Situation zu kreieren. Bälle in den freien Raum hinter der Viererkette, sonst ein probates und gern genutztes Mittel der Bayern, waren aufgrund der sehr tiefen Deckung ebenfalls nicht möglich.

Weit entfernt von der Hinrunde

Mario Götze und Robert Lewandowski hingen komplett in der Luft, agierten viel zu statisch und waren in den ersten 45. Minuten gar nicht existent. Beiden gelang es zu keinem Zeitpunkt, ihre Gegenspieler zu binden oder aus dem Zentrum zu ziehen, um so Platz für die Außen zu schaffen oder die gut organisierte Viererkette des VfB zu sprengen.

Stuttgarts einzige Spitze Vedad Ibisevic, der nicht gerade für sein feines Kombinationsspiel bekannt ist, war auf der gegenüberliegenden Seite deutlich besser eingebunden.

Vedad Ibisevic und Robert Lewandowski im Opta-Spielevergleich

Vom temporeichen und dynamischen Angriffsfußball der Hinrunde ist der Rekordmeister aktuell weit entfernt. Dass es am Ende dennoch für den Dreier reichte, verdankt der FC Bayern allein der individuellen Klasse von Robben und David Alaba, die das Spiel mit einem herausragendem Volley und einem Traumfreistoß entschieden.

"Es war schwer, unser Spiel nicht top. Als Vorbereitung auf Hamburg und Donezk war das Ergebnis wichtig, aber wir müssen uns verbessern, um unser Niveau zu erreichen", erklärte Guardiola und sprach damit einen entscheidenden Punkt an.

Situation weiter komfortabel

Auch wenn die Ausbeute mit vier Punkten aus drei Spielen und im Schnitt 1,3 Toren pro Partie alles andere als optimal ist, ist die Situation in der Liga immer noch komfortabel: Bayern liegt acht Punkte vor Verfolger Wolfsburg und hat das wesentlich bessere Torverhältnis. Sorgen bereitet die aktuelle Verfassung eher im Hinblick auf die Champions League.

Dort wartet im Achtelfinale mit Shakthar Donetsk zwar auch kein Schwergewicht, in jedem Fall aber ein anderes Kaliber als der VfB Stuttgart. Vor allem in der Offensive bringen die Ukrainer mit Douglas Costa, Bernard und Alex Teixeira wesentlich mehr Qualität mit.

Dann wird vermutlich auch Franck Ribery, der aller Voraussicht nach am Montag ins Mannschaftstraining einsteigen wird, wieder mit von der Partie sein. Der Franzose vermag es wie sonst nur Robben, sich auch gegen zwei oder drei Gegenspieler durchzusetzen, das Tempodribbling aufzunehmen und eine Abwehr auseinander zu reißen. Unterstützung, die der Niederländer gut gebrauchen kann. Aktuell ist Robben der einzige Münchner Offensivspieler, der seine Form aus der Hinrunde in das Jahr 2015 transportiert hat.

Stuttgart - Bayern: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung