wird geladen

Irre! Meier rettet die Eintracht

SID
Mittwoch, 17.12.2014 | 21:54 Uhr
Die Hertha und Eintracht Frankfurt lieferten sich ein umkämpftes Duell
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Am 16. Spieltag müssen Thomas Schaaf und Eintracht Frankfurt gegen Hertha BSC richtig zittern. Schnell steht es 0:3, dann kommt das Team aber immer besser ins Spiel, ehe Alex Meier der Ausgleich zum 4:4-Endstand (hier im RE-LIVE) gelingt.

Der Stürmer sorgte mit seinen Toren (90. und 90.+1) nach spektakulärer Aufholjagd für ein 4:4 (1:3) gegen Hertha BSC. Die Hessen versüßten ihrem Keeper Timo Hildebrand das 300. Bundesligaspiel damit doch noch etwas.

Nachdem Anthony Brooks (21.), Anis Ben-Hatira (33.), Julian Schieber (37.) die Hauptstädter in Führung gebracht hatten, schlug die Eintracht dank Stefan Aigner (43.) und Haris Seferovic (58.) zurück. Peter Niemeyer (80.) erhöhte noch einmal für die Berliner, dann kam Meiers großer Auftritt. Mit seinen Saisontoren elf und zwölf stahl er der Hertha noch zwei Punkte.

"Zu viel Spektakel"

"Das ist Wahnsinn. Wir haben schon einige Spiele in der Richtung gehabt, aber das ist mir ein bischen zu viel Spektakel", sagte Eintracht-Trainer Thomas Schaaf bei "Sky". "Es ist ein Wahnsinnsspiel gewesen", stimmte Hertha-Stürmer Schieber zu: "Du führst bis zur 89. Minute, das musst du über die Zeit bringen."

Der Dreierpack der Berliner stellte den Spielverlauf in den ersten 45 Minuten komplett auf den Kopf. Die Eintracht übernahm zunächst die Initiative und schnürte die Gäste mit Tempofußball in der eigenen Hälfte ein. Folgerichtig hatte Meier die erste Chance (7.).

Hertha kam vier Tage nach dem 1:0 gegen Borussia Dortmund zu Beginn kaum zu Entlastungsangriffen. Nicht zuletzt, weil das Mittelfeld um Taktgeber Ronny viel Defensivarbeit verrichten musste.

SPOX-Top-11 des Spieltags Die Opta-Zahlen zum 16. Spieltag

Brooks köpft die Führung

Umso überraschender fiel die Führung der Luhukay-Elf, als der völlig freistehende Brooks einen Freistoß von Ronny aus sieben Metern einköpfte und gleich die erste Chance der Berliner verwertete.

Danach wurde die "alte Dame" mutiger und glänzte durch ihre Effektivität. Ben-Hatira nach neuerlicher Vorarbeit von Ronny per Kopf und Schieber mit seinem sechsten Saisontor schockten die Hausherren. Immerhin gelang ihnen kurz vor der Pause noch das 1:3.

Nach dem Wechsel erhöhte die Eintracht den Druck und wäre in der 52. Minute fast zum Anschluss gekommen. Doch Meiers Kopfball parierte Hertha-Keeper Thomas Kraft glänzend. Die Berliner, bei denen Hajime Hosogai den verletzten Per Skjelbred ersetzte, versuchten nur noch, den Vorsprung zu verwalten. Das wurde bestraft, als Seferovic der Anschluss gelang.

In der Schlussphase überschlugen sich dei Ereignisse, Meier rettete den Gastgebern noch einen Punkt.

Eintracht Frankfurt - Hertha: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung