wird geladen

Bundesliga - 14. Spieltag

Paderborn erkämpft Remis

SID
Samstag, 06.12.2014 | 17:24 Uhr
Die Zuschauer in der Benteler-Arena sahen eine spannende Partie
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der SC Paderborn hat dem Negativtrend der letzten Wochen getrotzt und abermals Comeback-Qualitäten bewiesen. Am 14. Spieltag kamen die Ostwestfalen gegen den Tabellen-15. SC Freiburg dank des späten Treffers von Elias Kachunga (89.) noch zu einem 1:1 (0:1) und wendeten wie schon vor zwei Wochen gegen Borussia Dortmund (2:2) mit starker Moral die zweite Heimniederlage der Saison ab.

Vladimir Darida hatte den enttäuschenden SC per Foulelfmeter in Führung geschossen (18.). Paderborns wiedergenesener Kapitän Uwe Hünemeier hatte zuvor Felix Klaus im Strafraum zu Fall gebracht. SC-Torhüter Roman Bürki ließ seine spielerisch enttäuschenden Mitspieler lange von einem Sieg träumen, konnte dem Paderborner Dauerdruck letztlich aber nicht mehr standhalten. Kachunga überwand den Keeper.

Durch den mehr als verdienten Punktgewinn gegen die abstiegsbedrohten Breisgauer (13 Punkte) behielt Paderborn (17) dem vierten Spiel in Folge ohne Sieg zum Trotz ein Vier-Punkte-Polster auf die Abstiegsränge.

Beide Mannschaften gingen nach den deutlichen Niederlagen aus der Vorwoche vor 14.738 Zuschauern betont vorsichtig zu Werke. Freiburg machte die Räume sehr eng und ließ die in einem 4-1-4-1-System aufgestellten Gastgeber das Spiel machen.

Rotation bei Paderborn

Paderborns Trainer André Breitenreiter ließ nach dem 0:4 bei Werder Bremen rotieren und brachte sechs Neue, darunter die wieder zur Verfügung stehenden Stammkräfte Jens Wemmer und Hünemeier. Angreifer Mahir Saglik stand erstmals in dieser Saison in der Startelf.

Freiburgs Trainer Christian Streich vertraute mit Ausnahme des rotgesperrten Stefan Mitrovic, der durch Pavel Krmas ersetzt wurde, auf die gleiche Mannschaft wie im Stuttgart-Spiel (1:4).

Der SCP überstand zwar erfolgreich seine kritische Anfangsviertelstunde (bereits sieben Gegentore), doch nach dem starken Antritt von Klaus und dem Foul von Hünemeier lag der taktische Vorteil nach 18 Minuten bei den Gästen, die sich in der Folge extrem zurückzogen und offensiv kaum noch stattfanden.

Bürki mit Glanzparaden

Paderborn rannte an und kam vor der Pause durch den umtriebigen Saglik (24., 38.) und den immer wieder in die Spitze aufrückenden Marvin Bakalorz (20., 27.) zu Abschlüssen.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb das spielerische Übergewicht klar aufseiten der Paderborner. Wemmer (52.) zwang Freiburgs Schlussmann Bürki aus spitzem Winkel mit einem Gewaltschuss ebenso zu einer Glanztat wie abermals Saglik mit einem 14-Meter-Schuss in die lange Ecke (61.).

Paderborn - Freiburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung