wird geladen

Bundesliga - 11. Spieltag

Hannover kassiert Herthas Heimserie

Von Daniel Reimann
Freitag, 07.11.2014 | 22:10 Uhr
Bei Hertha gegen Hannover traf Heimstärke auf Auswärtsschwäche
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Hannover 96 hat am 11. Bundesliga-Spieltag die heimstarke Hertha BSC geschlagen. Die Niedersachsen siegten in Berlin in einer ruppigen Partie mit 2:0 (1:0).

Vor 39.710 im Olympiastadion brachte Jimmy Briand die Gäste aus Hannover kurz vor der Pause in Führung (45.). Im zweiten Durchgang erzielte Hiroshi Kiyotake die Vorentscheidung (76.).

Die Hertha kassiert damit nach drei Heimsiegen wieder eine Pleite im eigenen Stadion, während Hannover den dritten Ligasieg in Folge feiert.

Zudem muss Berlin einen weiteren Rückschlag verkraften: Fabian Lustenberger musste verletzt ausgewechselt werden (55.), eine Diagnose steht noch aus.

Insgesamt gab es in der Partie 46 Fouls (24:22), was dem Rekord von Hamburg - Leverkusen (52) am vergangenen Spieltag bemerkenswert nahe kommt.

Reaktionen:

Jos Luhukay (Trainer Hertha BSC): "Wir haben heute nicht die Leistung abrufen können wie in den letzten drei Heimspielen. Es fehlte am Glauben, ein gutes Ergebnis zu erzielen. Bei beiden Gegentoren wurden individuelle Fehler gemacht. Für Plattenhardt tut es mir sehr leid, da muss er durch."

Tayfun Korkut (Trainer Hannover 96): "Ich muss der Mannschaft ein Kompliment machen. Vor allen Dingen defensiv hat sie sehr viel Solidarität gezeigt und nur wenig zugelassen. Das war unser drittes Spiel zu null in Folge, wir haben jetzt schon 19 Punkte, aber es geht weiter."

SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Luhukay tauscht seine Startelf auf zwei Positionen: Plattenhardt und Haraguchi spielen für Ndjeng und Niemeyer.

Im Vergleich zum 1:0 gegen Eintracht Frankfurt gibt es bei Hannover zwei Änderungen in der Startelf. Gülselam kehrt nach Gelb-Rot-Sperre zurück, dazu spielt Thesker. Hirsch und Prib müssen weichen.

5.: Heitinga-Rampage, Part I! Der Hertha-Verteidiger drückt Joselu in einem "Kopfballduell" seine Stollen in den Rücken. Macht keinen Sinn, sieht böse aus und hätte Rot verdient. Schiri Sippel pfeift Freistoß.

8.: Heitinga-Rampage, Part II! Diesmal rasselt der Niederländer mit einer heftigen Grätsche Briand um. Hätte mindestens Gelb verdient. Schiri Sippel pfeift Freistoß.

15.: Briand lupft den Ball von rechts auf Bittencourt in den Strafraum. Der 96er nimmt den Ball mit der Brust an und schießt direkt aus acht Metern halbrechter Position aufs Tor. Kraft ist zur Stelle und pariert.

33.: Heitinga-Rampage, Part III! Aller brutalen Dinge sind drei. Heitinga wischt seinem Gegenspieler in einem Kopfballduell die Hand ins Gesicht. Mit viel gutem Willen ein Versehen, dennoch gelbwürdig. Schiri Sippel pfeift Freistoß.

45., 0:1, Briand: Kiyotake bringt eine Ecke von rechts hoch in den Strafraum, dort stehen kaum Hertha-Spieler. Briand kommt aus zwölf Metern halblinker Position zum Schuss und zimmert den Ball ins rechte Eck zum 1:0 für 96.

56.: Kiyotake trifft, doch es ging eine Abseitsstellung voraus. Hertha-Spieler Brooks wollte klären, schoss dabei aber Kiyotake an, von dem der Ball zu einem im Abseits stehenden Mitspieler abprallte.

61.: Gefährlicher Freistoß von Hannover: Kiyotake flankt in den Strafraum, kurze Verlängerung, dann kann Gülselam aus acht Metern köpfen - das Leder fliegt knapp am Tor vorbei.

76., 0:2, Kiyotake: Ein krasser Fehler von Plattenhardt leitet den Gegentreffer ein. Der Berliner erhält ein simples Zuspiel am Mittelkreis, er kann den Ball dennoch nicht stoppen. Dann geht es blitzschnell. Bittencourt treibt an, legt auf Kiyotake, der im Strafraum noch einen Haken schlägt und dann frei aus neun Metern das 2:0 erzielt.

Fazit: Hannover war insgesamt engagierter, konzentrierter und zielstrebiger. Absolut verdienter Dreier.

Der Star des Spiels: Hiroshi Kiyotake. Ganz feine Standards, immer ein Unruheherd, riesen Zweikampfwerte (73 Prozent) und: an beiden Toren entscheidend beteiligt. Das 1:0 bereitete er per Ecke vor, das 2:0 besorgte der Japaner höchst selbst.

Der Flop des Spiels: Aus sportlicher Sicht muss hier Marvin Plattenhard stehen, der zwei üble Blackouts vor den Gegentoren erwischte. Der moralische Flop dieser Partie ist aber Johnny Heitinga. Hat vor dem Spiel wohl geschätzte 850 Gramm rohes Fleisch gegessen. Entweder vollkommen übermotiviert, bösartig oder einfach nur mit ganz unglücklichem Timing in den Zweikämpfen. Womöglich eine Mischung aus allem. Hätte locker eineinhalb mal vom Platz fliegen müssen.

Der Schiedsrichter: Peter Sippel. Zu Heitinga ist bereits alles gesagt. Darüber hinaus mit konsequent nachlässiger Linie. Hosogai sah für eine saftige Grätsche in der 35. Minute kein Gelb, bei Abseitsentscheidungen wurde Sippel zwei Mal von seinen Assistenten im Stich gelassen. Richtig, das vermeintliche 2:0 von Kiyotake wegen vorhergehender Abseitsstellung nicht zu geben.

Das fiel auf:

  • Berlin begann schläfrig und auf riskante Art und Weise passiv. Besonders das Offensiv-Quartett schien es zunächst lange nicht für nötig zu halten, sich ins Spiel gegen den Ball sinnvoll einzubringen. Hannover wurde selbst im gegnerischen Angriffsdrittel noch nicht energisch attackiert und konnte so weitestgehend zweikampflos kombinieren - meist jedoch ohne dabei gefährlich zu werden.
  • Nach etwa einer Viertelstunde fing sich die nervöse Hertha, suchte selbst ihr Glück in schnellem Umschaltspiel und versuchte, Hannovers Anfälligkeit bei Kontern zu nutzen. Besonders die Innenverteidigung von 96 leistete sich dabei den ein oder anderen gravierenden Stellungsfehler.
  • Das Gegentor hätte symptomatisch kaum sein können: Berlin kassierte durch den Treffer von Briand das achte Gegentor nach einer Standardsituation.
  • Nach Wiederanpfiff fand sich Berlin wieder im Modus der Anfangsphase wieder: Nachlässiges Abstimmung, zu große Lücken im Defensivverbund und zu viel Passivität in den Zweikämpfen. Hannovers Kreativköpfe Kiyotake und Bittencourt wussten damit viel anzufangen.

Hertha - Hannover: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung