wird geladen

Blutleere Vorstellung in Freiburg

S04 auch für Di Matteo ein Mysterium

SID
Sonntag, 09.11.2014 | 14:08 Uhr
Roberto Di Matteo war nach der erneuten Niederlage ratlos
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der blutleere Auftritt seiner hochgelobten Millionentruppe gab Roberto Di Matteo Rätsel auf. "Die Gründe", sagte der Trainer des Fußball-Bundesligisten Schalke 04, "muss auch ich noch finden." 0:2 (0:1) hatten die Königsblauen nach einem ganz biederen Auftritt beim SC Freiburg verloren, Di Matteo zumindest nach dem Rückstand auf eine kleine Trotzreaktion gehofft.

"Ich dachte eigentlich, dass wir uns mehr Chancen erspielen und wenigstens den Ausgleich schaffen." Wunschdenken! S04 bleibt auch nach dem Rauswurf von Coach Jens Keller ein Mysterium.

Was Weltmeister Benedikt Höwedes und seine Kollegen drei Tage nach dem kräftezehrenden Champions-League-Spiel bei Sporting Lissabon (2:4) auf den Platz "zauberten", glich nun schon zum wiederholten Male einem Offenbarungseid.

Viel Ballbesitz - aber keine Ideen. Zu Beginn gut organisiert - nach einem Gegentor aber wie ein Hühnerhaufen. Die zunächst entfachte Euphorie mit dem neuen Trainer scheint schon nach wenigen Wochen wieder verpufft.

"Situation nicht ganz einfach"

Die Gründe für die zweite Niederlage binnen vier Tagen kannte vielleicht Sportvorstand Horst Heldt. Verraten aber wollte er sie nicht. "Wir wissen doch, dass unsere Situation nicht ganz einfach ist. Aber es bringt jetzt nichts, mit dem Finger auf einen Einzelnen zu zeigen", sagte Heldt und appellierte viel lieber an den Teamgeist der Knappen: "Wir stehen alle in der Verantwortung."

Nach der dritten Auswärtsniederlage in Folge und der fünften in dieser Saison tun die Schalker dies tatsächlich in hohem Maße. Erfolgserlebnisse sind gefordert, will man die internationalen Plätze nicht noch weiter aus den Augen verlieren. "Ich wusste von Anfang an, dass wir den anderen Teams hinterherlaufen werden", sagte Di Matteo lapidar. Das werde sogar "die ganze Saison so sein". Na dann...

Hoffnungsschimmer Länderspielpause

So traurig es auch ist, aber ein Hoffnungsschimmer ist derzeit tatsächlich nur, dass zumindest auf Klubebene in den kommenden Tagen nicht gespielt wird. Vor der kniffligen Begegnung gegen den VfL Wolfsburg am 22. November verschafft die Länderspielpause Di Matteo ein bisschen Zeit, um dem königsblauen Rätsel auf die Spur zu kommen.

"Jetzt können wir wenigstens an den Dingen arbeiten, die nicht funktioniert haben", sagte Heldt, während Kapitän Höwedes hoffte, "dass wir nun regenerieren und es nach der Pause für uns gut ausgeht."

Dazu bedarf es allerdings vor allem einer charakterlichen Wende um 180 Grad. Heldt meinte zwar, "dass es nur von außen aussah, dass der Wille fehlte". Tatsächlich aber enttäuschten die Schalker nach dem Rückstand auf ganzer Linie.

Kein Aufbäumen nach Rückstand

Ein Aufbäumen nach dem unglücklichen Rückstand? Fehlanzeige. "Da müssen wir einfach mehr Ehrgeiz auf den Platz bringen, um ein gutes Ergebnis zu erzielen", sagte der unauffällige Torjäger Klaas-Jan Huntelaar.

Deutliche Worte fand auch Höwedes, der in der Vergangenheit ohnehin vermehrt als Sprachrohr in Erscheinung getreten war. So vermisste der 26-Jährige der "Charakter, um sich da wieder rauszukämpfen". Höwedes sprach auch von "grundlosen Bällen in die Füße des Gegners" und "unnötigen Bällen ins Aus".

Am Ende eines ernüchternden Tages nannte es Höwedes sogar "pures Glück", dass sich Schalke nicht noch mehr Gegentore als die von Christian Günter (22.) und Jonathan Schmid (68.) eingefangen hatte.

Alles zu Schalke 04

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung