wird geladen

Bundesliga - 11. Spieltag

Werders Ecken schlagen VfB

Samstag, 08.11.2014 | 20:20 Uhr
Sebastian Prödl (r.) erzielte in der 30. Minute das 1:0 für den SV Werder
© Getty
Advertisement
1. HNL
Fr20:00
Dinamo Zagreb -
Cibalia
International Champions Cup
Sa11:35
FC Bayern München -
AC Mailand
Premier League Asia Trophy
Sa12:00
West Bromwich -
Crystal Palace
CSL
Sa13:35
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
Sa14:30
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Shenhua -
Beijing Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar

Im Samstagabendspiel des 11. Spieltags gewann der SV Werder Bremen mit 2:0 (1:0) gegen den VfB Stuttgart. Damit feiern die Hanseaten unter Viktor Skripnik den dritten Sieg im dritten Spiel.

Vor 40.284 Zuschauern im Bremer Weser-Stadion brachte Sebastian Prödl Werder nach einem Eckball in Führung (30.).

Im zweiten Durchgang sorgte Fin Bartels in der 57. Minute nach einer weiteren schönen Eckballvariante für das 2:0. Der VfB stellt mit 25 Gegentoren nach elf Spieltagen einen neuen negativen Vereinsrekord auf. Für Werder war es der erste Zu-Null-Sieg in dieser Saison.

Durch den Sieg des SV Werder rutscht der Borussia Dortmund zumindest bis Sonntag auf den 18. Tabellenplatz.

Reaktionen:

Viktor Skripnik (Trainer Werder Bremen): "Ich bin glücklich, aber wir müssen weiter hart arbeiten und nach vorne gucken. Wir haben das erste Mal zu Null gespielt, das freut mich sehr. Insgesamt waren wir kompakt, haben vernünftig gegen den Ball gespielt. Das war nicht schlecht. Die Mannschaft hat sich diesen Applaus verdient."

Armin Veh (Trainer VfB Stuttgart): "Wir waren gut im Spiel, nutzen unsere Chancen aber nicht. Wenn man so einfache Gegentore bekommt, hat man keine Chance zu gewinnen. Wir sind zu fahrlässig, die Standards sind unser Hauptproblem. Wir haben es extra in dieser Woche noch vermehrt trainiert, dass sich das nicht wiederholt. Wenn man durch zwei Standardsituationen mit 2:0 in Rückstand gerät, kann man nicht gewinnen."

Christian Gentner (VfB Stuttgart): "Wir verlieren das Spiel durch zwei Standardgegentore, das darf nicht passieren. Wir müssen konsequenter sein und voll in die Bälle gehen. Das haben wir heute nicht geschafft. Es ist unglaublich ärgerlich und unnötig. Es kann momentan nichts anderes geben, als Punkte gegen die Abstiegszone zu sammeln."

SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Coach Skripnik wechselt zur Vorwoche bei Werder nur einmal. Elia kehrt von der Tribüne in die Startelf zurück, ersetzt Obraniak und bildet mit di Santo die Doppelspitze. Dafür rückt Bartels ins Mittelfeld.

Im Vergleich zum 0:4 gegen den VfL Wolfsburg nimmt Armin Veh bei seinem VfB ebenso lediglich eine Änderung vor. Sakai ersetzt Niedermeier (schwere Oberschenkelprellung).

3.: Erster Torschuss der Bremer. Junuzovic hat im Zentrum zu viel Platz und kann ungehindert aus gut 22 Metern abladen - knapp am linken Pfosten vorbei.

20.: Erste Chance für die Schwaben. Garcia patzt, Sararer setzt sich auf rechts durch und bringt die Kugel in die Mitte - aber alle verpassen.

30., 1:0, Prödl: Ecke Junuzovic. Prödl löst sich von Klein und nickt am Fünfer ein. Rüdiger auf der Linie kann nicht mehr retten.

32.: Oh mein Gott! Das muss der Ausgleich sein. Sararer hat auf rechts wieder zu viel Platz und chipt den Ball klasse an den zweiten Pfosten. Gentner steht völlig frei, hat aber beim Kopfball gar kein Timing und setzt den Ball katastrophal neben das Tor.

35.: Maxim versucht's aus 25 Metern. Knapp über den Kasten von Wolf.

39.: Harnik lässt drei Mann stehen und jagt die Kugel dann mit der Pike aus 20 Metern aufs Tor. Wolf ist unten und fischt den Ball aus dem linken unteren Eck.

48.: Ecke für den VfB, die am ersten Pfosten verlängert wird. In der Mitte versucht es Rüdiger artistisch per Fallrückzieher - knapp am linken Pfosten vorbei.

57., 2:0, Bartels: Wieder Ecke für Werder. Wieder ein Tor! Junuzovic von rechts bringt den Ball flach an den Sechzehner, Bartels löst sich perfekt aus dem Dickicht an Verteidigern und jagt das Ding direkt auf Tor. Vom Innenpfosten geht der Ball ins Tor.

77.: Tor! Nein. Doch nicht. Abseits. Wieder eine Ecke, dieses Mal wäre Galvez zur Stelle gewesen, der allerdings aus regelwidriger Position traf.

Fazit: Verdienter Sieg für Bremen, die effektiver und zwingender vor dem Tor waren. Stuttgart war nicht viel schlechter, nur in der Offensive völlig harmlos.

Der Star des Spiels: Fin Bartels. Unfassbar umtriebig auf dem Platz. War in der Defensive der rechte Mittelfeldspieler, in der Offensive überall zu finden. Krönte seine klasse Leistung mit dem Treffer zum 2:0. Auch stark: Junuzovic.

Der Flop des Spiels: Christian Gentner. Hatte ordentliche Statistikwerte vorzuweisen, die ihn eigentlich nicht zum Flop machen. Hatte allerdings kurz nach der Werder Führung den Ausgleich auf dem Kopf und vergab grob fahrlässig. Vielleicht wäre das Spiel danach anders verlaufen. Ebenfalls schwach: Kostic.

Der Schiedsrichter: Guido Winkmann. Richtig, bei dem Treffer von Prödl nicht auf Foulspiel zu entscheiden. Ansonsten ordentliche Partie des Unparteiischen ohne größere Fehler.

Das fiel auf:

  • Das Spiel begann mit einem einminütigen Pfeifkonzert beider Fan-Lager, das sich gegen RB Leipzig richtete.
  • Werder anfangs mit sehr aktiven, weil offensiven Außenverteidigern. Gebre Selassie und Garcia standen sehr hoch und marschierten immer wieder die Linie entlang.
  • In der Defensive machte Werder die Räume eng, indem man erst zehn, 15 Meter hinter der Mittellinie angriff. Einzig di Santo blieb ganz vorne. Bartels und Junuzovic rückten auf den Flügel, Kroos und Fritz bildeten dann eine Dopelsechs und Elia gab den Zehner. Ein 4-4-1-1 also.
  • Die Schwaben versuchten ihr Spiel über die Flügel nach vorne zu tragen. In der ersten halben Stunden kamen nur 17 Prozent der Angriffe durch die Mitte.
  • Vor allem nach Ecken waren die Bremer jedes Mal brandgefährlich.
  • Die Stuttgarter agierten - wie schon in der gesamten Saison - bis zum letzten Dritten recht ordentlich, schafften es aber nicht, auch nur im Ansatz gefährlich in den Strafraum zu kommen. So entstand keinerlei Torgefahr.

Bremen - Stuttgart: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung