wird geladen

Bundesliga - 8. Spieltag

2:2! Verrückte Schlussphase in Mainz

SID
Samstag, 05.10.2013 | 17:25 Uhr
Mainz und Hoffenheim erlebten eine verrückte und dramatische Schlussphase
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Mit einem Kraftakt hat der FSV Mainz 05 eine weitere bittere Pleite gerade noch abwenden können. Die Rheinhessen kamen am 8. Spieltag der Bundesliga nach einer imposanten Aufholjagd noch zu einem 2:2 (0:2) gegen 1899 Hoffenheim und vermieden damit die sechste Pflichtspiel-Niederlage in Folge.

Kevin Volland (14.) und Roberto Firmino (22.) hatten die TSG 2:0 in Führung gebracht, Eric-Maxim Choupo-Moting (82.) und Nikolce Noveski (90.+2) sicherten Mainzschließlich noch einen verdienten Punkt.

Die 25.187 Zuschauer in der Mainzer Arena sahen in den ersten Minuten ein reines Kampfspiel. Die Gastgeber, bei denen Bo Svensson sowie Julian Koch, Niko Bungert sowie Julian Baumgartlinger fehlten, gaben keinen Ball verloren. Nach einem Freistoß von Johannes Geis wurde es das erste Mal gefährlich für die Gäste (3.).

Kurz darauf forderten die Mainzer nach einem Zweikampf zwischen Hoffenheims Abwehrchef David Abraham und Niki Zimling einen Elfmeter (9.). Schiedsrichter Wolfgang Stark (Ergolding) ließ die strittige Szene aber weiterlaufen.

Volland mit der Führung

Nur drei Minuten später hatten die Kraichgauer, die nach wie vor auf die aussortierten Profis Tim Wiese, Edson Braafheid, Matthieu Delpierre, Matthias Jaissle und Tobias Weis verzichten, die Chance zur Führung.

Tarik Elyounoussi traf mit seinem Distanzschuss aber nur die Latte. Wenig später machte es der seit Wochen in Topform spielende Volland besser. Der Kapitän der deutschen U21-Nationalmannschaft schloss eine Einzelaktion gekonnt ab. Es war bereits das fünfte Saisontor Vollands.

In der 21. Minute mussten die Gäste, bei denen der 19 Jahre alte Jeremy Toljan als Ersatz für den verletzten Außenverteidiger Fabian Johnson sein Bundesliga-Debüt feierte, ihren französischen Top-Torjäger Anthony Modeste vom Feld nehmen. Der Angreifer (Verdacht auf Adduktorenzerrung) wurde durch Sven Schipplock ersetzt.

Firmino legt nach

Dieser Tausch war ein Glücksgriff von Trainer Markus Gisdol. Nur wenige Sekunden nach seiner Einwechslung bereitete der Joker den fünften Saisontreffer des brasilianischen Spielmachers Firmino vor.

In der 26. Minute sendete der Japaner Shinji Okazaki mit seiner Chance wieder ein Mainzer Lebenszeichen. Kurz zuvor hatte Coach Thomas Tuchel in Choupo-Moting schon früh den dritten Stürmer gebracht, der FSV drängte als Folge dieser Maßnahme auf den Anschlusstreffer. Geis sorgte mit einem Distanzschuss fünf Minuten vor der Pause noch einmal für Gefahr.

Nach dem Seitenwechsel waren die Hoffenheimer dem dritten Tor zunächst näher als die Mainzer ihrem ersten. Der FSV konnte keinen Druck entwickeln, der Offensive um Nicolai Müller fehlte die Durchschlagskraft.

Mainz vor Abstieg? Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison tippen!

Noveski rettet Mainz

Erst in der 56. Minute wurde es im Hoffenheimer Strafraum wieder gefährlich, Zimling konnte aber nicht vollstrecken. Danach verflachte das Niveau, vor beiden Toren passierte wenig. Das änderte sich in der 69. Minute, Müller scheiterte aber am Hoffenheimer Torwart Koen Casteels.

Nach Choupo-Motings Treffer drängte Mainz vehement auf den Ausgleich, blieb aber trotz einiger Großchancen bis in die Nachspielzeit glücklos - dann traf Noveski aus dem Getümmel.

Beste Spieler aufseiten der Hoffenheimer waren Volland, Firmino und Casteels. Bei den Gastgebern konnten Geis und Zimling überzeugen.

Mainz - Hoffenheim: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung