wird geladen

Bundesliga - 8. Spieltag

Gladbach bringt BVB erste Pleite bei

Samstag, 05.10.2013 | 17:22 Uhr
Der BVB kassierte in Gladbach die erste Niederlage der Bundesliga-Saison
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Borussia Mönchengladbach hat Borussia Dortmund am 8. Spieltag der Bundesliga die erste Niederlage der Saison beigebracht. Die Fohlen gewannen mit 2:0 (0:0).

Vor 54.010 Zuschauern im ausverkauften Borussia-Park traf Max Kruse per Elfmeter zur Führung für Gladbach (82.). Zuvor sah Dortmunds Mats Hummels nach einer Notbremse die Rote Karte.

Nur drei Minuten später markierte Raffael die endgültige Entscheidung. Für den BVB war es nach 31 Spielen erstmals wieder eine Partie ohne eigenen Treffer.

Alvaro Dominguez fiel nach einem Zweikampf mit Robert Lewandowski unglücklich auf die Schulter und wurde nach seiner Auswechslung ins Krankenhaus gebracht. Es droht ein langfristiger Ausfall des Spaniers.

Reaktionen:

Lucien Favre (Trainer Gladbach): "Wenn du 2:0 zu Hause gegen Dortmund gewinnst, dann ist das schon etwas. Nach der ersten Halbzeit ist es fast ein Wunder. Es war schlecht von uns. Wir haben geschlafen, keinen Fußball gespielt, Dortmund hat top gepresst. Man hat unsere Schwäche gesehen. Man muss das klar verbessern und unter Druck viel besser spielen, nicht nur bei der Ballannahme, sondern auch in den Gedanken - das war zu langsam."

Jürgen Klopp (Trainer BVB): "Es war die Situation da, die wir für uns entscheiden müssen. Das haben wir nicht getan. Den Schuh müssen wir uns anziehen. Aber so ist der Fußball: Solange der Gegner nicht geschlagen ist, hat er alle Möglichkeiten. Er war nicht geschlagen, sondern er war nur angeknockt und ist getaumelt. Aber wir haben den Sack nicht zugemacht und dann kriegst du die zwei Dinger. Das fühlt sich im Moment wirklich sehr bescheiden an."

Kevin Großkreutz (BVB): "Die Niederlage haben wir unserer eigenen Dummheit zuzuschreiben. Gladbach ist eine sehr gute Mannschaft, die wir über 80 Minuten dominiert haben. Hätten wir nur ein Tor erzielt, wäre das Ding wahrscheinlich durch gewesen."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Gladbach nach dem Remis in Augsburg mit einer Veränderung: Nordtveit spielt für Kramer auf der Doppelsechs.

Auch Dortmund nach dem Sieg gegen Marseille mit einem Tausch: Weidenfeller hütet wieder für Langerak das Tor.

5.: Aubameyang bringt den Ball von rechts in die Mitte. Jantschke wehrt zu kurz ab, Durm macht den Ball wieder scharf. Wieder zu kurze Abwehr, dann Reus - knapp rechts über das Tor.

16.: Gladbach wehrt einen Eckball ab. Außerhalb des Strafraums hält Bender volley drauf. Ter Stegen lässt prallen, Hummels steht völlig blank und schießt den Keeper an - das muss die BVB-Führung sein!

23.: Großkreutz fasst sich aus über 20 Metern mal ein Herz und knallt drauf. Ter Stegen fliegt und wehrt den Ball aus dem linken Eck ab.

28.: Reus ohne Gegnerdruck mit einem Pass links in den Strafraum zu dem eingelaufenen Aubameyang. Der Gabuner schließt mit links ab - knapp rechts am Pfosten vorbei.

33.: Wieder kein Druck der Gladbacher, so dass Reus vor dem Strafraum annehmen kann, kurz losläuft und einen Flachschuss nur knapp links neben das Tor setzt.

40.: Kombination über Reus und Mkhitaryan. Der Ball landet bei Sahin, der aus 17 Metern mit links abzieht - ter Stegen hat die Fäuste rechtzeitig oben.

58.: Reus steckt für Aubameyang durch, der halblinks im Strafraum an ter Stegen vorbeigeht, aber sich den Ball zu weit vorlegt, um ihn sinnvoll in die Mitte zu bringen.

60.: Arango spielt Kruse links wunderbar frei. Der passt überlegt in die Mitte. Am Elfmeterpunkt schiebt Wendt den Ball mit rechts knapp am rechten Pfosten vorbei. Beste Gladbacher Chance.

62.: Nach einem Freistoß-Rebound schlenzt Reus den Ball aus der Distanz wunderbar aufs Tor. Ter Stegen macht sich ganz lang und lenkt den Ball über die Latte.

79.: Kuba mit seinem ersten Ballkontakt links im Strafraum. Seinen scharfen Flachschuss begräbt ter Stegen sicher unter sich.

81., Rot für Hummels: Gladbach spielt sich durch das Zentrum und steckt zu Nordtveit durch. Hummels rauscht heran, holt ihn von den Beinen. Elfmeter und Rot!

82., 1:0, Kruse (Elfmeter): Kruse läuft an, verlädt Weidenfeller und schiebt den Ball flach ins linke Eck.

85.: Reus knallt einen Freistoß von halbrechts aufs rechte Eck - Latte!

86., 2:0, Raffael: Konter über Kruse und Arango, Dortmund in Unterzahl. Raffael wird rechts in den Strafraum geschickt und versenkt rechts unten.

Fazit: Unverdienter Sieg für Gladbach gegen eine Dortmunder Mannschaft, die so bitter wie selten für ihre mangelnde Chancenverwertung bestraft wurde.

Der Star des Spiels: Marco Reus befindet sich derzeit in starker Form. Agierte aufgrund des geringen Gegnerdrucks extrem umtriebig. Holte sich die Bälle teilweise sehr tief ab, bot sich auf dem Flügel an, sprintete durchs Zentrum - Gladbach wusste sich bei der Übergabe des Ex-Gladbachers kaum zu helfen. Dazu sechs Schüsse und vier Vorlagen.

Der Flop des Spiels: Mats Hummels. Machte ein ordentliches Spiel, war kaum gefordert. Mähte dann allerdings Nordtveit um, sah Rot und brachte den BVB damit auf die Verliererstraße. Blöd gelaufen.

Der Schiedsrichter: Manuel Gräfe unterliefen einige Fehler: Das Foul von Xhaka an Lewandowski (12.) hätte ebenso Gelb verdient gehabt wie die Attacke von Xhaka an Bender (37.). Großkreutz' Gelbe Karte wegen Meckerns zwar korrekt, die Entscheidung, über die sich Großkreutz aufregte, war allerdings falsch. Der Platzverweis für Hummels sowie der anschließende Elfmeter waren ebenfalls richtig, wenn auch die Regel samt Doppelbestrafung bescheuert bleibt. Das Foul von Stranzl an Reus war eher Rot als Gelb (85.).

Das fiel auf:

  • Ein Handball-Spiel im ersten Abschnitt: Dortmund stand mit allen Feldspielern in der Gladbacher Hälfte und zog unbeirrt sein Kombinationsspiel auf. Die Hausherren ohne jeden Druck auf den Ballführenden. Aberwitzig, dass der BVB aus dieser Dominanz keine klare Führung herausschießen konnte. Dazu fehlte es den Schwarzgelben mal wieder an der nötigen Präzision beim letzten Ball.
  • Die Fohlen ohne jede Initiative im Spielaufbau, auch weil Dortmund mögliche Anspielstationen sofort zustellte. Gegen das erneut sehr starke Gegenpressing des BVB fand die andere Borussia keinerlei Entlastung und zog sich immer weiter zurück. Die Folge: Viele planlose lange Bälle ins vordere Drittel.
  • Die Hausherren in den ersten 20 Minuten des zweiten Abschnitts einigermaßen drin im Spiel, weil sie weiter nach vorne schoben und sofort mehr Zugriff in den direkten Duellen bekamen. Bis auf eine Torchance sprang offensiv aber nichts heraus. Dortmund in dieser Phase auch schlampig und wenig konsequent, verlor einige zweite Bälle.
  • Nach und nach erarbeitete sich der BVB jedoch wieder die Feldüberlegenheit der ersten Halbzeit. Gladbach stand wieder tiefer, der Weg nach vorne geriet zu lang. Dortmund verrannte sich allerdings in zahlreichen Dribblings und suchte zu sehr den Weg durch die Mitte, so dass die ganz großen Torchancen nicht mehr herausspringen wollten.
  • Aberwitzig, Teil 2: Dass der BVB nach dieser dominant geführten Partie die erste Saisonniederlage einstecken muss, spottet jeder Beschreibung. Gladbach gelang der Lucky Punch, weil Favre offensiv auswechselte und an den Sieg glaubte. Letztlich entschied eine Szene ein Spiel, das Dortmund bereits zur Halbzeit hätte entscheiden müssen.

Gladbach - Dortmund: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung