Bundesliga - 6. Spieltag

Hannover siegt im Stress-Spiel

SID
Samstag, 21.09.2013 | 17:22 Uhr
Die Partie war bis zum Schluss geprägt durch harte Zweikämpfe und Fouls
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Hannover 96 hat seinen Höhenflug in der Bundesliga fortgesetzt. Die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka besiegte den FC Augsburg mit 2:1 (0:0) und schraubte sein Punktekonto im eigenen Stadion auf die Maximalausbeute von zwölf Zählern.

Mit dem vierten Heimsieg haben sich die Niedersachsen erst einmal in der Spitzengruppe der Liga festgesetzt. Szabolcs Huszti (89., Handelfmeter) erzielte das Siegtor für die Gastgeber.

Die Gäste-Führung durch einen umstrittenen Handelfmeter von Kapitän Paul Verhaegh (51.) konnte Artur Sobiech zunächst ausgleichen (60.).

Für die Gäste bedeutete die Pleite das Ende einer imposanten Serie: Zuletzt hatte das Team von Trainer Markus Weinzierl erstmals in der Augsburger Vereinsgeschichte drei Bundesliga-Spiele hintereinander gewonnen.

Die Hausherren taten sich vor 39.200 Zuschauern in der heimischen WM-Arena schwer. Vom Offensivspiel der Niedersachsen war lange Zeit kaum etwas zu sehen. Augsburg stellte die Räume geschickt zu und zwang 96 zudem mit konsequenten Pressing immer wieder zu einfachen Ballverlusten.

Remis zur Pause

Schon das torlose Remis zur Pause war für die Gäste hochverdient, Hannover erspielte sich kaum Chancen. Für die größte Aufregung auf den Rängen zeichnete sich in der ersten halben Stunde noch ein Flitzer verantwortlich, der von gleich fünf Ordnern "eingefangen" werden musste (8.).

Zwei Versuche von 96-Angreifer Didier Ya Konan waren in den ersten 45 Minuten die einzig nennenswerten Szenen der Gastgeber. Zunächst scheiterte der Ivorer aus spitzem Winkel an FC-Keeper Alexander Manninger (10.), dann zielte er nach einer Huszti-Hereingabe aus kurzer Distanz deutlich über den Kasten (13.). Und auch den 25-m-Freistoß von Leon Andreasen stellte Manninger vor keine großen Probleme.

Auf der Gegenseite lauerten die defensiv bestens organisierten Gäste auf Konter. Nachdem ein 25-m-Freistoß von Raphael Holzhauser (20.) noch deutlich über das Tor flog und ein Schuss von Halil Altintop (22.) gerade noch abgeblockt wurde, wurde es kurz vor der Pause erstmals brandgefährlich, als FC-Stürmer Sascha Mölders eine Direktabnahme um Zentimeter über das Gehäuse schoss (43.).

Handspiel von Sané als Türöffner

Mit Beginn der zweiten Hälfte wurde es richtig hitzig. Im Mittelpunkt standen zwei strittige Entscheidungen von Schiedsrichter Christian Dingert.

Auf der einen Seite entschied der Referee nach einem angeblichen Handspiel von Salif Sané unter großen Protesten der Gastgeber auf Strafstoß für den FCA, dann verweigerte er Hannover nur zwei Minuten später einen Elfmeter, nachdem Ragnar Klavan der Ball an die Hand gesprungen war.

Angestachelt von den umstrittenen Szenen schaltete Hannover jetzt einen Gang hoch, übernahm das Kommando und wurde schnell belohnt: Einen Patzer von Manninger nutzte der Pole Sobiech, der erneut für den verletzten Mame Diouf auflief, zu seinem zweiten Saisontreffer.

In der Folgezeit drückte 96 zwar, konnte sich gegen den dichten Augsburger Defensiv-Verbund aber kaum mehr nennenswerte Torchancen erspielen.

Bei Hannover gehörten Mittelfeldakteur Leon Andreasen zu den auffälligeren Akteuren, bei den Gästen überzeugten vor allem Daniel Baier im defensiven Mittelfeld und Verteidiger Jan-Ingwer Callsen-Bracker.

Hannover - Augsburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung