wird geladen

Leverkusen nah an der Königsklasse

SID
Samstag, 03.05.2014 | 17:24 Uhr
Kevin Trapp und die Eintracht mussten sich Leverkusen geschlagen geben
© Getty
Advertisement
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Gonzalo Castro und Emre Can haben das Tor zur Champions League für Bayer Leverkusen weit aufgestoßen. Am vorletzten Spieltag gewann die Werkself 2:0 (2:0) bei Eintracht Frankfurt, behauptete damit Qualifikationsplatz vier und darf auch noch auf den dritten Platz von Schalke 04 schielen, der zum direkten Einzug in die Königsklasse berechtigt.

Die Tore von Castro (27.) und Can (36.) könnte für Bayer deshalb am Ende 20 Millionen Euro wert sein - allerdings wartet am kommenden Wochenende noch das Endspiel gegen Werder Bremen auf das Team von Interimstrainer Sascha Lewandowski, der im Sommer von Roger Schmidt (RB Salzburg) abgelöst wird, um den pikanterweise auch die Eintracht geworben hatte.

Am Main, wo es nach dem bereits perfekten Klassenerhalt quasi um nichts mehr geht, wurde nach der Absage des früheren Paderborners bislang noch kein Nachfolger für den scheidenden Coach Armin Veh vorgestellt. Ausschlaggebend für Schmidts Wechsel nach Leverkusen war wohl vor allem die Aussicht, in der kommenden Saison in der Königsklasse trainieren zu dürfen.

Frankfurt zu passiv

Vor 51.000 Zuschauern in der ausverkauften Frankfurter Arena versuchten die Gäste gleich in der Anfangsphase, die Hausherren unter Druck zu setzen. Viel mehr als ein paar ungefährliche Distanzschüsse wie der von Castro (6.) brachten die Leverkusener Bemühungen aber lange nicht ein. Im Angriff machte sich zu Beginn durchaus das Fehlen von Stürmer Stefan Kießling bemerkbar, der wegen eines Muskelfaserrisses erstmals seit dem 11. Dezember 2010 und seit 118 Spieltagen eine Bundesliga-Partie verpasste.

Allerdings tat auch die Eintracht wenig für das Spiel. Erst in der 20. Minute musste Bayer-Keeper Bernd Leno gegen Joselu zum ersten Mal eingreifen. Veh, der vor der Partie von den Frankfurter Fans emotional verabschiedet wurde, schenkte in seinem vorletztem Spiel für die Eintracht den beiden Nachwuchsspielern Marc-Oliver Kempf und Marc Stendera das Vertrauen.

Lanig scheitert

Gerade als sich die Hessen etwas näher an das gegnerische Tor wagten, fiel allerdings das Gegentor. Gegen eine viel zu passive Frankfurter Abwehrreihe spielte Kießling-Vertreter Eren Derdiyok mit einem überlegten Kurzpass Castro frei, der Eintracht-Torwart Kevin Trapp aus zentraler Position gut 14 Meter vor dem Tor keine Chance ließ. Auf der Gegenseite scheiterte Martin Lanig per Kopf knapp (31.).

In der Folge hatte Bayer keine Mühe, das Spiel zu verwalten und kam deshalb auch verdient noch vor der Pause zum zweiten Treffer: Youngster Julian Brandt durfte unbedrängt in den Strafraum ziehen und abschließen, sein Schuss prallte zunächst von Can an den Pfosten, den Nachschuss brachte der Mittelfeldspieler sicher im Tor unter.

Nach dem Wiederanpfiff brauchten beide Teams gut zehn Minuten, um wieder auf Betriebstemperatur zu kommen. Der Kopfball von Sebastian Boenisch über das Tor blieb zunächst das einzige Highlight (53.), ehe Leno stark einen Kopfball von Lanig parieren musste (60.).

Eintracht Frankfurt - Leverkusen: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung