wird geladen

SPOX-Meinung zur Bayern-Meisterschaft

Tiki Taka 2.0

Mittwoch, 26.03.2014 | 09:49 Uhr
Pep Guardiola holte nach dem UEFA Supercup und der Klub-WM seinen dritten Titel mit Bayern
© Getty
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
Rom -
Bologne
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Club Brugge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Noch besser, noch erfolgreicher: Der FC Bayern München setzt mit dem schnellsten Meistertitel der Bundesliga-Geschichte erneut Maßstäbe. Pep Guardiola hat die Spieler und sich selbst weiterentwickelt - und dabei Vorurteile widerlegt.

Der FC Bayern feiert die 24. Meisterschaft - besser gesagt: Die Münchner nehmen sie zur Kenntnis. Feiern werden sie wohl erst dann, wenn sie den für ihre Ansprüche wichtigsten Pokal erfolgreich verteidigen.

Doch mit oder ohne Champions-League-Titel: Es ist für den FC Bayern schon jetzt eine tolle Saison, die zu wenig gewürdigt wird. Vor allem Pep Guardiolas Arbeit bekommt zu wenig Anerkennung.

Der FC Bayern hat eine überragende, intakte und perfekt aufeinander abgestimmte Mannschaft. Der FC Bayern hat eine Qualität, die national, aber auch international ihresgleichen sucht.

Dennoch ist es längst keine Selbstverständlichkeit, dass man sich als Neuling einer Liga so schnell akklimatisiert, sich der neuen Umgebung so schnell anpasst und eine Mannschaft mitreißt, die vor der eigenen Ankunft alles gewonnen hat, was es zu gewinnen gab. Guardiola hat es geschafft - und es wird so getan, als wäre das normal. Das ist es nicht!

Guardiola vertreibt Klischees

Hier gebührt auch der Mannschaft des FC Bayern viel Lob, die sich nach ihrer einmaligen Saison 2012/2013 nochmals merkbar gesteigert hat. Die Spieler haben es noch ein bisschen besser gemacht, obwohl viele glaubten, dass das nicht möglich sei.

Aber genau deswegen gebührt auch - um das nochmals zu unterstreichen - dem Trainer viel Lob. Zum einen, weil er diese Mannschaft noch besser gemacht hat und zum anderen, weil er sich in dieser Phase als Trainer selbst weiterentwickelt und ganz nebenbei jegliche Klischees einfach so weggewischt hat.

Beispiele gefällig? Guardiola wurde vor seiner Ankunft in München vorgeworfen, er hätte keinen Plan B. Das stimmte zum Teil, erinnert man sich an diverse Barcelona-Auftritte, als man nach einem gewissen Strickmuster agierte und sich hier und da festrannte, weil man es anders nicht konnte - und auch nur selten brauchte.

In München legte sich Guardiola früh mehrere Pläne zurecht, fand gegen komplizierte Gegner neue Ansätze. Javi Martinez beim Gastspiel in Dortmund als ersten Wellenbrecher auf der Zehn einzusetzen war eine bemerkenswerte Idee. Ebenso seine Umstellung auf Doppelspitze Mandzukic/Pizarro in Stuttgart. Lahms Versetzung ins defensive Mittelfeld ohnhin.

Katalanisch-bayerisch Symbiose

Dass die Bayern unter Guardiola mit vielen langen Bällen operieren, widerlegt auch jeden Kritiker, der tiki taka bis zum Abwinken erwartet hatte. Die Bayern haben tiki taka 2.0. gespielt: effizienter, abwechslungsreicher, variabler.

Es hieß, Pep würde nicht auf einen Spieler wie Arjen Robben setzen, weil er ihn für zu eigenbrötlerisch halte. Pep will Tore planen, Robben schießt sie einfach. Guardiola hat es geschafft, Figuren in seinem Konstrukt Freiheiten zu geben, damit die Mannschaft davon profitiert. Siehe Robben, der als Bayern-Spieler nie besser war.

Guardiola hat München gewählt, weil er von der Tradition des Klubs und der Qualität der Spieler überzeugt war. Er wollte sich dem Klub anpassen, aber seinen Spielern immer wieder neue Aufgaben stellen. Die erste Bundesligasaison zeigt, dass beide Seiten offen aufeinander zugegangen sind und die Symbiose aus katalanisch und bayerisch funktioniert.

Hertha - Bayern: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung