wird geladen

Bundesliga - 25. Spieltag

Hannover 96 gelingt Befreiungsschlag

SID
Samstag, 15.03.2014 | 17:23 Uhr
Die Spieler von Hannover 96 freuen sich über den Sieg in Berlin
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Hannover 96 hat einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht. Die Niedersachsen siegten in einem schwachen Bundesligaspiel beim Aufsteiger Hertha BSC dank der besseren Chancenauswertung mit 3:0 (0:0).

Mittelfeldspieler Lars Stindl (49.), der eingewechselte Ex-Nationalspieler Jan Schlaudraff (57.) und Szalbocs Huszti (90.+1) erzielten die Tore für äußerst effektive 96er, die zuvor in fünf Spielen sieglos geblieben waren. Die eigentlich spielbestimmende Hertha, die weiter auf den ersten Heimsieg im neuen Jahr wartet, hat vorerst den Anschluss an die Europapokal-Plätze verpasst.

Die Trainer beider Teams hatten im Vorfeld vollmundig angekündigt, "auf Sieg spielen" zu wollen. Doch wirklich anzumerken war das vor 46.727 Zuschauern zunächst nur den Gastgebern. Vor allem der Brasilianer Ronny, der von Hertha-Coach Jos Luhukay eine Chance von Beginn an erhalten hatte, schien das Vertrauen mit Leistung zurückzahlen zu wollen.

Ramos vergibt mehrfach

Der Aufstiegs-Held leitete früh zwei gute Chancen für den Kolumbianer Adrian Ramos (2. und 19.) ein. In der 44. Minute konnte Per Skjelbred einen sehenswerten Pass von Ronny nicht zur Führung verwerten.

Dazwischen herrschte aber viel Leerlauf. Die Berliner waren zwar bemüht, in den entscheidenden Momenten fehlte ihnen jedoch die Durchschlagskraft gegen defensiv gut geordnete Hannoveraner. Offensiv fanden die Gäste in der ersten Halbzeit so gut wir gar nicht statt. Den ersten Schuss aufs Hertha-Tor gab Mittelfeldspieler Manuel Schmiedebach in der ersten Minute der Nachspielzeit ab.

Hannover war das Fehlen von Top-Stürmer Mame Diouf deutlich anzumerken. Der Senegalese wurde am Freitag an der Schulter operiert, er fällt auf unbestimmte Zeit aus. In der 31. Minute verletzte sich auch noch sein Sturm-Kollege Artjoms Rudnevs, der durch Schlaudraff ersetzt wurde.

So ereignisarm die erste Hälfte auch war, die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag: Nach feiner Vorarbeit von Leonardo Bittencourt traf Stindl mit einem satten Rechtsschuss zur überraschenden Gäste-Führung.

Hertha pomadig, Hannover kontert

Die Berliner, die ohne die verletzten Leistungsträger Tolga Cigerci, Fabian Lustenberger, Änis Ben-Hatira und Marcel Ndjeng antraten, zeigten sich wenig geschockt und hätten acht Minuten später durch Skjelbred ausgleichen können. Stattdessen wurden sie aber wenig später beim 0:2 klassisch ausgekontert. Der zweite Gegentreffer setzte den Hausherren sichtlich zu, ein Aufbäumen war kaum noch zu erkennen.

Neben Ronny, der in der zweiten Halbzeit jedoch mehr und mehr abtauchte, gefiel bei Hertha auch der fleißige, aber glücklose Skjelbred. Hannover hatte in Vorlagengeber Bittencourt und Innenverteidiger Schulz seine besten Akteure.

Hertha - Hannover: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung