wird geladen

Junuzovic beschert Werder Derby-Sieg

Von Stefan Rommel
Samstag, 01.03.2014 | 17:27 Uhr
19. Minute im Nordderby: Junuzovic erzielt das 1:0 für Werder Bremen
© Getty
Advertisement
Fed Cup Women National Team
Sa21.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Ligue 1
Nantes -
Rennes
Championship
Millwall -
Fulham
Ligue 1
Dijon -
Lyon
Primera División
Leganes -
La Coruna
J1 League
Kobe -
Nagoya
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo

Werder Bremen hat das 100. Nordderby gegen den Hamburger SV gewonnen. Vor 42.500 Zuschauern im restlos gefüllten Weserstadion traf Zlatko Junuzovic (19.) früh zum Tor des Tages.

Für Werder war es der erste Sieg im Jahr 2014, Hamburg musste nur eine Woche nach dem überzeugenden 3:0 über Borussia Dortmund einen herben Dämpfer hinnehmen.

Durch den Sieg hat Werder sein Polster auf den Erzrivalen und Platz 16 der Tabelle auf sechs Punkte ausgebaut. Hamburg wartet damit auch im siebten Jahr in Folge auf einen Dreier in Bremen.

Unmittelbar nach der Pause musste die Partie für mehrere Minuten unterbrochen werden, weil im Bremer Block Bengalos und Leuchtraketen gezündet wurde. Die Bremer Ultras mussten sich hierfür vom großen Teilen des Bremer Publikums wütende Pfiffe und entsprechende verbale Reaktionen gefallen lassen.

Hamburgs Slobodan Rajkovic musste mit Verdacht auf eine schwere Knieverletzung Mitte der zweiten Halbzeit ausgewechselt werden.

Die Reaktionen:

Robin Dutt (Trainer Werder Bremen): "Das ist zweifelsohne eine sehr schöner Tag. Ich habe auch schon ein paar Derbys gespielt, aber so geknistert wie vor diesem Derby hat es selten. Die ganze Stadt war in Wallung. Wenn du 1:0 gewinnst und das Spiel 96 Minuten geht, dann kommst du als Trainer auch nicht richtig zur Ruhe."

Mirko Slomka (Trainer Hamburger SV): "Wir kamen einfach nicht in das Spiel rein. Der Kampf um den zweiten Ball war oftmals auf Bremer Seite. Das hat nichts mit Leidenschaft oder Begeisterung am Fußball oder Herz zu tun."

Zlatko Junuzovic (Werder Bremen): "Das zweite muss auf jeden Fall sein. Da habe ich es mit der Angst bekommen. Das dritte muss ich auflegen. Dass ich so ein Egoschwein bin, hab ich gar nicht gewusst. Gott sei Dank haben wir gewonnen, das war so wichtig für uns. Bist du deppert, war das eine Anspannung vor dem Spiel."

SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Werder wieder mit Hunt im offensiven Mittelfeld. Lukimya rückt für den gesperrten Kroos in die Innenverteidigung. Caldirola (ebenfalls gesperrt) wird durch Garcia ersetzt.

Der HSV mit nur einer Änderung im Vergleich zum Dortmund-Spiel: Für den erkrankten Westermann beginnt Diekmeier rechts in der Viererkette. Van der Vaart ist wieder gesund, sitzt aber zunächst nur auf der Bank.

19, 1:0, Junuzovic: Ein eigentlich verunglücktes Zuspiel leitet Hunt mit der Hacke über die Hamburger Abwehr weiter. Junuzovic ist da, nimmt den Ball kurz an und schiebt dann aus acht Metern unter Adler hindurch ins Tor.

23.: Petersen geht rechts am Strafraum viel zu leicht an Djourou vorbei. Spitzer Winkel, Adler kommt gut raus. Petersen versucht es dennoch selbst und scheitert am Torhüter.

43.: Rincons Flanke von rechts lässt Jiracek für Calhanoglu durch. Der schlenzt den Ball aus halblinker Position nahezu perfekt über Wolf. Der Keeper schon geschlagen, der Ball springt aber an die Latte und von dort zurück ins Feld.

56.: Eine zu kurz abgewehrte Ecke nimmt Badelj direkt. Satter Schuss aus 16 Metern, aber genau auf Wolf.

67.: Rajkovic, gerade erst wieder ins Team gerückt, knickt böse mit dem Knie um und muss vom Platzt. Für ihn kommt Sobiech.

69. Sobiech verstolpert den Ball mit seiner ersten Aktion, als letzter Mann. Junuzovic ist völlig frei vor Adler. Sein Schuss aus 15 Metern streift aber nur den linken Außenpfosten.

74.: Obraniak aus 15 Metern. Guter Schuss aufs kurze Eck, Adler rettet zur Ecke. Die köpft Garcia aus zehn Metern aufs rechte Eck. Van der Vaart kratzt den Ball von der Linie.

Fazit: Werder war die etwas leidenschaftlichere Mannschaft und hatte ein Übergewicht an Chancen. Dem HSV fehlte es im Angriffsdrittel an Präzision und Ideen. Insgesamt ein verdienter Erfolg für die Gastgeber.

Der Star des Spiels: Philipp Bargfrede machte in der Zentrale vor der Abwehr eine starke Partie. Zuerst alleine, später mit Junuzovic' Unterstützung war er oftmals die Endstation Hamburger Angriffe. Sehr stark im Zweikampf, bissig und mit klugen Entscheidungen im Stellungsspiel.

Der Flop des Spiels: Dennis Diekmeier konnte auf seiner rechten Seite kaum einen Akzent in der Offensive setzen. Der Westermann-Ersatz blieb fast 90 Minuten lang wirkungslos in seinem Vorwärtsdrang, dabei boten sich immer wieder Gelegenheiten, mit Tempo über die Flanke zu kommen.

Der Schiedsrichter: Florian Meyer legte in der hitzigen Atmosphäre eine angenehm ruhige und zurückhaltende Körpersprache an den Tag. Gut in der Zweikampfbewertung, mit einem gerechten Maß bei den persönlichen Strafen. Hätte allerdings Petersen nach dessen harten Einsteigen gegen Adler Gelb zeigen müssen.

Das fiel auf:

  • Werder wieder mal mit der Raute: Bargfrede als Sechser, Hunt zentral davor. Im Aufbau schoben die beiden Außenverteidiger sehr hoch nach vorne, während sich neben Bargfrede auch immer noch mindestens einer der drei anderen Mittelfeldspieler fallen ließen, um den Ball nach vorne zu bringen.
  • Hamburg hatte erhebliche Probleme mit der Aggressivität der Gastgeber. Besonders im Mittelfeld wurden viele Bälle leicht hergeschenkt. Wenn es gefährlich wurde, dann wenn Lasoga einen Ball festmachen und auf den nachrückenden Jansen legen konnte. Diekmeier und Rincon rechts hatten kaum offensive Szenen.
  • Trotz aller Bemühungen um spielerische Linie blieb das vorherrschende Stilmittel auf beiden Seiten der neutrale Ball, um dann bestenfalls im gegnerischen Drittel auf die zweiten Bälle gehen zu können.
  • Slomka reagierte in der Pause und brachte van der Vaart, der sich im Zentrum zunächst nahe an Lasogga orientierte und Calhanoglu auf die rechte Seite beorderte. Der eigentliche Grund, warum die Gäste aber mehr und mehr Spielanteile bekamen, war Badelj, der im Zentrum zusammen mit Arslan immer stärker wurde und mehr Linie ins Spiel brachte.
  • Dutt stellte auf Grund des größer werdenden Hamburger Drucks auf 4-2-3-1 um, in dem er Gebre Selassie brachte (für Di Santo) und Junuzovic neben Bargfrede auf Sechserposition zurückzog. Petersen blieb als einzige Spitze übrig. Kurze Zeit später nahm er auch noch Hunt vom Platz und ersetzte ihn durch den defensiven Makiadi.
  • Hamburgs Problem blieb, dass es die Mannschaft zu früh bei ihren Angriffen in die Mitte zog, wo Werder - auch durch die Einwechslungen bedingt - ein dichtes Geflecht bilden konnte und so viele Bälle vom Strafraum weghalten konnte.

Bremen - Hamburg: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung