wird geladen

Boss Boateng und neue Harmonie

SID
Boateng ist nach wie vor der unumstrittene Leitwolf in einer stärker werdenden Schalker Mannschaft
© getty
Advertisement
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Schalke 04 punktet in der Bundesliga zurzeit konstant, auch wenn das Verletzungspech den Königsblauen treu bleibt.Nach dem Traumstart in die Rückrunde hob Horst Heldt mahnend den Zeigefinger.

"Jetzt ja nicht verrückt spielen", warnte der Sportvorstand von Schalke 04, als nach dem 2:0 (2:0) gegen Hannover 96 das Lob auf die Königsblauen nur so niederprasselte. "Wir haben ein klitzekleines Pölsterchen nach hinten, es ist noch ein langer Weg.

So ganz scheint der Manager dem rasanten Aufschwung nach der Winterpause noch nicht zu trauen. Drei Siege, 7:1 Tore, zweitbeste Rückrundenmannschaft hinter Bayern München, Platz vier mit vier Punkten Vorsprung - plötzlich scheint die im vergangenen Jahr so lange vergeblich gesuchte Kontinuität gefunden, Schalke überzeugt auf einmal auch spielerisch.

"Es sind viele Bausteine", erklärte Heldt, als er nach den Gründen für die Trendwende gefragt wurde. Entscheidend war offenbar, dass im Trainingslager in Katar innerhalb der Mannschaft Klartext geredet wurde. "Die Spieler haben sich in die Pflicht genommen", berichtete Heldt, das Resultat: "Sie rufen jetzt viel mehr Leistung ab."

Jeder übernimmt Verantwortung

Man sei enger zusammengerückt, bestätigte auch Jungstar Max Meyer. "Wir sprechen viel mehr miteinander, pushen uns mehr", sagte Torhüter Ralf Fährmann und sprach von "elf Kapitänen auf dem Platz, jeder will Verantwortung übernehmen". Nicht ganz so viele, aber immerhin acht Profis gehören seit den Tagen in Doha dem Mannschaftsrat an - unter anderem jetzt auch Kevin-Prince Boateng, der auf und neben dem Platz immer mehr in die Führungsrolle wächst.

Gegen Hannover war der 26-Jährige die Schaltzentrale des Schalker Spiels. "Er strahlt Ruhe aus, hat immer eine Idee, führt mit seiner Präsenz die Mannschaft und ist auch noch torgefährlich", lobte Heldt den Deutsch-Ghanaer, der sich immer mehr mit seiner Position auf der Doppel-Sechs anfreundet.

Interne Probleme ausgeräumt

"Wir haben einige interne Dinge abseits des Fußballplatzes geklärt", berichtete Boateng. Offenbar ist seit Januar auch die Hierarchie auf Schalke klar: Der Zehn-Millionen-Einkauf ist jetzt der unumstrittene Boss - nicht nur auf dem Feld.

An Boateng richten sich vor allem die Jungen auf. Vier Spieler unter 21 Jahren standen beim Schlusspfiff auf dem Platz, insgesamt fünf aus dem eigenen Nachwuchs. "Es macht unheimlich Spaß, ihnen zuzusehen. Die Jungs wollen jeden Ball haben", schwärmte Boateng.

Die "Jungen" überzeugen

Sead Kolasinac, 20, bereitete nicht nur das 1:0 durch Jefferson Farfán mit einem spektakulären Solo vor (39.), sondern räumte auch defensiv alles auf der linken Außenbahn ab. Kaan Ayhan, 19 und zuvor nur acht Bundesliga-Minuten im Einsatz, ersetzte den früh verletzten Roman Neustädter (Knieprellung mit Platzwunde) gleichwertig. Meyer, 18, erzielte bereits sein fünftes Bundesliga-Tor (44.). Und Joel Matip, 22, dirigierte wie ein Routinier die Abwehr, die in den letzten sechs Pflichtspielen nur ein Gegentor zuließ.

Kapitän Benedikt Höwedes, der mit einem Muskelfaserriss drei bis vier Wochen ausfällt, wurde kaum vermisst. Dass sich ausgerechnet vor dem Spitzenspiel am kommenden Samstag beim Tabellenzweiten Bayer Leverkusen auch noch Neustädter und Atsuto Uchida (Muskelfaserriss) ins ohnehin gut gefüllte Lazarett gesellten, wertete Trainer Jens Keller zwar als "Wermutstropfen". Mit Blick auf den nachrückenden Nachwuchs meinte er aber: "Die Jungs machen einfach Spaß."

Schalke - Hannover: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung