wird geladen

Bundesliga - 20. Spieltag

Schalker Sieg mit Traumtoren

Sonntag, 09.02.2014 | 19:19 Uhr
Schalkes Neustädter musste nach einem Foul von Hannovers Huszti verletzt vom Platz
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der FC Schalke 04 hat auch sein drittes Rückrundenspiel der Bundesliga gewonnen. Am 20. Spieltag besiegten die Knappen Hannover 96 mit 2:0 (2:0). Für Hannovers Trainer Tayfun Korkut war es die erste Pleite nach zwei Siegen.

Jefferson Farfan (39.) und Max Meyer (44.) erzielten die Tore für die Mannschaft von Trainer Jens Keller, die Platz vier mit 37 Punkten festigte. Roman Neustädter kam mit einer schweren Knieprellung ins Krankenhaus.

Hannover enttäuschte nach zuletzt zwei Siegen vor allem in der Offensive und kassierte im zehnten Auswärtsspiel die neunte Niederlage.

Die Reaktionen:

Jens Keller (Trainer Schalke): "Wir haben im Trainingslager sehr viel gesprochen und gearbeitet. Die Mannschaft ist im zwischenmenschlichen Bereich zusammengerückt, das zeigt sich jetzt auf dem Platz."

Max Meyer (Schalke): "Wir haben sehr gut gespielt die ersten drei Spiele, neun Punkte geholt. Wir sind ein Team geworden."

SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Schalke muss auf seinen Kapitän verzichten, Höwedes fehlt wegen muskulären Problemen. Für ihn rückt Uchida auf die Rechtsverteidigerposition. Annan steht zum ersten Mal seit fast drei Jahren wieder im Kader der Knappen.

Hannover-Coach Korkut bringt die elf Spieler, die auch beim 3:1 gegen Mönchengladbach in der Startelf standen.

12.: Farfan bedient Boateng auf rechts. Der spielt flach in die Mitte zu Huntelaar, der völlig freistehend aus zehn Metern sofort abzieht, doch Zieler holt die Kugel aus dem rechten Eck.

24.: Konter Hannover. Rudnevs bedient Diouf auf rechts, Schalkes Abwehr ist entblößt. Diouf zieht aus 18 Metern mit rechts ab - weit drüber.

39., 1:0, Farfan: Kolasinac spielt mit Obasi auf links Doppelpass und zieht außen an Marcelo vorbei zur Grundlinie. Dann sitzt auch der Querpass auf Farfan und der schiebt aus fünf Metern ein.

44., 2:0, Meyer: Boateng schlägt den Ball aus dem Zentrum rechts raus auf Farfan. Uchida hinterläuft und kriegt den perfekten Pass in den Lauf. 96 schlecht sortiert, Rückpass von Uchida auf Meyer, der aus elf Metern einschießt. Klasse Tor!

55.: Farfan schlägt eine lange Flanke von rechts auf den zweiten Pfosten. Huntelaar kommt zum Kopfball, setzt den Ball aber einen Meter übers Tor.

65.: Ayhan lädt aus 20 Metern mit rechts ab. Der Ball wird leicht abgefälscht, doch Zieler packt im rechten unteren Eck zu.

Fazit: Verdienter Sieg für aggressive und spielfreudige Schalker gegen biedere Gäste aus Hannover.

Der Star des Spiels: Sead Kolasinac. Schalkes offensivfreudiger Linksverteidiger verstand sich blendend mit Obasi und kam immer wieder bis zur Grundlinie durch. Die Vorarbeit zu Farfans 1:0 war schlichtweg perfekt. Auch defensiv war Kolasinac stark; er fing einige Bälle ab und rettete einmal im Strafraum mit einer Powergrätsche.

Der Flop des Spiels: Marcelo sah in der ersten Halbzeit keine Sonne gegen Obasi und Kolasinac. Er gewann nur 28 Prozent seiner Zweikämpfe und ließ sich vor dem 1:0 von Kolasinac abkochen.

Der Schiedsrichter: Christian Dingert lieferte eine fehlerfreie Partie. Huszti für sein Foul an Neustädter Gelb zu zeigen war korrekt, ebenso die Entscheidung bei Stindls Handspiel nach Boateng-Kopfball weiterspielen zu lassen.

Das fiel auf:

  • Schalke zu Beginn mit variablem Offensivspiel, viel Bewegung und Zug zum Tor. Vor allem über die linke Seite mit Obasi und Kolasinac kam Schalke immer wieder bis zur Grundlinie durch.
  • Hannover kam schwer in die Gänge und verlor die wichtigen Zweikämpfe im Mittelfeld. Allerdings machte 96 durch gutes Verschieben der zwei Viererketten die Räume 20, 25 Meter vor dem eigenen Tor dicht.
  • In der besten Phase der Gäste in der ersten Halbzeit schlug Schalke zu, weil Hannover seine rechte Abwehrseite wieder mal nicht in den Griff bekam. Wie perfektes Flügelspiel funktioniert, zeigte Schalke dann beim 2:0 über die andere Seite.
  • Nach der Pause schaltete Schalke einen Gang zurück und ließ Hannover kommen. Die Gäste blieben offensiv aber ideenlos; stattdessen war Schalke bei Kontern gefährlich und hätte noch höher gewinnen können.

Schalke - Hannover: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung