wird geladen

Bundesliga - 20. Spieltag

Freiburg gibt Sieg noch aus der Hand

SID
Samstag, 08.02.2014 | 17:27 Uhr
Freiburg verpasst es, sich im Tabellenkeller etwas Luft zu verschaffen
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Der SC Freiburg hat im Kampf um den Klassenerhalt einen wichtigen Sieg noch aus der Hand gegeben. Die Breisgauer verspielten beim 1:1 (0:0) im badischen Derby gegen 1899 Hoffenheim in der Schlussphase eine 1:0-Führung.

Anthony Modeste glich in der 85. Minute für die Gäste aus. Jonathan Schmid (68.) hatte das 1:0 erzielt. Damit liegen die Hoffenheimer weiter vier Punkte vor den Freiburgern.

Die 22.300 Zuschauer, darunter Bundestrainer Joachim Löw, sahen in der Anfangsphase eine weitgehend ausgeglichene Partie. Die beiden jüngsten Teams der Liga (jeweils 24,3 Jahre) neutralisierten sich, in beiden Strafräumen passierte so gut wie nichts. Nach rund zehn Minuten erarbeiteten sich die Gastgeber, deren Kapitän Julian Schuster nur auf der Reservebank saß, immerhin für kurze Zeit eine Feldüberlegenheit.

Das änderte allerdings nichts daran, dass die Begegnung auch nach 20 Minuten ein echter Langweiler ohne jede Torchance war. Beide Mannschaften scheuten das Risiko, die Defensivreihen hatten das Geschehen mühelos im Griff. Mehr als harmlose Distanzschüsse hatten weder die Freiburger noch die Hoffenheimer zu bieten.

Torgefahr erst nach einer halben Stunde

Es dauerte bis zur 29. Minute, dann sorgte ein Sololauf des Freiburgers Admir Mehmedi zum ersten Mal für einen Hauch von Torgefahr. Zwei Minuten später verbuchten auch die Kraichgauer, die in derselben Formation wie beim 3:0 gegen den Hamburger SV aufgelaufen waren, ihre erste Möglichkeit. Der Schuss von Eugen Polanski strich knapp am Tor der Gastgeber vorbei.

Wenig später vergaben Kevin Volland (39.) und Kai Herdling (40.) weitere gute Chancen für die Gäste. Die Freiburger, bei denen Sebastian Freis, Marco Terrazino und Vegar Eggen Hedenstad fehlten, hatten in dieser Phase Glück. Alles in allem war das torlose Remis zur Pause allerdings das richtige Ergebnis für das schwache Spiel.

Freiburg vergibt Möglichkeiten

Nach dem Seitenwechsel wurde es zunächst nicht besser. Kampf war Trumpf, das Spiel blieb auf der Strecke. Das komplette Geschehen spielte sich zwischen den Strafräumen ab, Torchancen gab es nicht. Die Führung der Freiburger durch Schmid, der nach starker Vorarbeit Mehmedis traf, fiel aus dem Nichts. Kurz darauf hätte Matthias Ginter fast erhöht (73.), Mehmedi traf wenig später den Pfosten (75.).

Beste Spieler aufseiten der Freiburger, die im nächsten Spiel bei Triple-Gewinner Bayern München antreten müssen, waren Mittelfeldspieler Gelson Fernandes und Mehmedi. Bei den Hoffenheimern, die am Mittwoch im Viertelfinale des DFB-Pokals auf den VfL Wolfsburg treffen, überzeugten die Innenverteidiger Niklas Süle und David Abraham.

Freiburg - Hoffenheim: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung