wird geladen

Bundesliga - 15. Spieltag

Frankfurt tief in der Krise

SID
Für die TSG war es ein ganz wichtiger Sieg, während Frankfurt auch im zehnten Spiel sieglos bleibt
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Eintracht Frankfurt rutscht nach der achten Saison-Pleite immer tiefer in die Krise und verliert im Abstiegskampf weiter an Boden. Die nunmehr seit zehn Ligapartien sieglosen Hessen kassierten beim 1:2 (0:0) gegen 1899 Hoffenheim einen neuerlichen Rückschlag und warten seit nunmehr sieben Monaten auf einen Heimsieg in der Fußball-Bundesliga.

Vor rund 41.000 Zuschauern besiegelten in einer turbulenten zweiten Hälfte Sven Schipplock (46.) und Roberto Firmino (51.) mit seinem achten Saisontreffer den dritten Auswärtscoup der Gäste. Die Eintracht hatte durch den von Hoffenheim ausgeliehenen Joselu (48.) zwischenzeitlich ausgleichen können (48.).

Die Kraichgauer, die vier Tage zuvor durch ein 3:1 bei Schalke 04 ins Pokal-Viertelfinale eingezogen waren, krönten damit eine erfolgreiche Woche und sammelten im Ringen um den Klassenerhalt wichtige Punkte.

Die Eintracht indes hatte zuletzt am 4. Mai 2013 (3:1 gegen Fortuna Düsseldorf) eine Ligapartie im heimischen Stadion gewonnen und ihren bislang letzten "Dreier" vor zweieinhalb Monaten im Spiel bei Werder Bremen (3:0) gefeiert. Kleiner Trost: Das Team von Trainer Armin Veh überwintert sowohl in der Europa League als auch im DFB-Pokal.

Verunsicherung zu spüren

Drei Tage nach dem Cuperfolg gegen den SV Sandhausen (4:2) war der Eintracht die Verunsicherung aufgrund der zuletzt schwachen Ergebnisse in der Liga deutlich anzumerken. Vor allen Dingen in der Abwehr leistete sich der zumindest kämpferisch überzeugende Tabellen-15. einige Aussetzer.

Auch Frankfurts Innenverteidiger Bamba Anderson, der nach dreiwöchiger Verletzungspause zurückgekehrt war, wirkte nicht immer sicher.

In einer zerfahrenen ersten Hälfte mit viel Mittelfeldgeplänkel hatte ausgerechnet der bis Saisonende für 800.000 Euro von Hoffenheim ausgeliehene Joselu die Chance zur Führung. Doch nach zuvor fünf Toren in vier Pflichtspielen konnte der Spanier eine Hereingabe von Takashi Inui aus kurzer Distanz nicht im Gäste-Gehäuse unterbringen (25.).

Die Gastgeber mussten weiterhin auf die verletzten Alexander Meier, Marco Russ und Stefan Aigner sowie den gesperrten Martin Lanig verzichten. Trainer Armin Veh ließ zunächst Spielmacher Tranquillo Barnetta draußen und setzte auf ein kompaktes Mittelfeld. Doch die zündeten Ideen fehlten lange.

Grahl mit wenig Arbeit

Hoffenheim hatte zunächst mehr vom Spiel. Schipplock testete mit einem Kopfball Eintracht-Torhüter Kevin Trapp (16.). 1899-Keeper Jens Grahl indes verlebte bei seinem Bundesliga-Debüt zunächst einen relativ entspannten Nachmittag. Der 25-Jährige hatte wie bereits im Pokalspiel den Vorzug gegenüber dem zuletzt stark kritisierten Stammkeeper Koen Casteels bekommen.

Nach der Pause überschlugen sich die Ereignisse: Die Eintracht wurde zunächst kalt erwischt, als Schipplock einen feinen Steilpass von Roberto Firmino aufnahm und aus zwölf Metern erfolgreich abschloss. Quasi im Gegenzug staubte Joselu eine Hereingabe von Vaclav Kadlec zum Ausgleich ab.

Nur drei Minuten später schlugen die Hoffenheimer erneut durch den starken Firmino zurück. U21-Nationalspieler Kevin Volland hätte nach knapp einer Stunde erhöhen können, doch sein Schuss traf nur den Pfosten.

Bei den Hessen konnten mit Abstrichen Inui und Sebastian Rode überzeugen. Firmino sowie Schipplock verdienten sich bei Hoffenheim die besten Noten.

Eintracht Frankfurt - Hoffenheim: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung