Samstag, 02.11.2013
wird geladen
AnalyseStatistikDiashowTabelleTorjägerRechner

Bundesliga - 11. Spieltag

Erneut später K.o. für Frankfurt

Der VfL Wolfsburg feiert seinen dritten Bundesliga-Sieg in Folge. Bei Eintracht Frankfurt gewann die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking mit 2:1 (1:1). Maximilian Arnold erzielte den Siegtreffer (82.).

2. Minute in Frankfurt: Anderson lenkt den Ball ins eigene Tor, Trapp chancenlos
© Getty
2. Minute in Frankfurt: Anderson lenkt den Ball ins eigene Tor, Trapp chancenlos

Wolfsburg war in den ersten 20 Minuten klar überlegen und ging durch ein Eigentor von Bamba Anderson (2.) früh in Führung. Alex Meier glich mit einem verwandelten Freistoß aus (35.).

Frankfurt konnte auch sein fünftes Heimspiel in dieser Saison nicht gewinnen und bleibt mit zehn Punkten im Tabellenkeller.

Wolfsburgs Spielmacher Diego musste verletzt ausgewechselt werden.

Die Reaktionen:

Armin Veh (Trainer Frankfurt): "Momentan haben wir nicht die Leichtigkeit, um unser Potenzial auszuspielen. Das wird durch Niederlagen nicht besser. Das Wichtigste ist, dass du Ruhe bewahrst. Alles andere macht sowieso keinen Sinn. Die Mannschaft hat das auch gar nicht verdient, weil sie immer will, aber momentan nicht kann. Das wird ein Kampf. Wir sind jetzt da, wo wir nicht hin wollten, aber natürlich immer damit rechnen müssen."

Marco Russ (Frankfurt): "Wir haben verloren, was soll ich da großartig empfinden außer Enttäuschung. Wir sagen immer, wir spielen gut und müssten mal wieder punkten, doch wir machen es nicht. Da bringt das ganze Gelaber nix, wir krebsen da hinten mit zehn Punkten rum. Jetzt gibt es ein paar schöne Wochen in der Bundesliga."

Maximilian Arnold (Wolfsburg): "Der Matchwinner bin ich nicht, das sind wir als Mannschaft. Wir haben eine klasse Teamleistung geschafft und müssen uns bei Diego Benaglio bedanken, der uns im Spiel gehalten hat."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Frankfurt muss auf Kapitän Jung wegen einer Wadenzerrung verzichten. Celozzi spielt dafür Linksverteidiger. Aigner muss auf die Bank, Flum rückt auf die linke Mittelfeldseite.

Wolfsburg zum dritten Mal in Folge mit der gleichen Startelf.


1.: Nach einem Pressschlag von Diego und Oczipka kommt der Ball zu Meier, der sich von Naldo löst und von der 16er-Linie zum Heber ansetzt, Benaglio passt auf und pflückt die Pille runter.

2., 0:1, Anderson (Eigentor): Rodriguez mit einem klasse Diagonalball auf rechts zu Diego. Ochs hinterläuft und bekommt den Ball. Flanke auf den kurzen Pfosten, Anderson grätscht in den Ball und oben rechts schlägt's ein.

32.: Diego muss mit Brustkorbprellung runter, Caligiuri kommt.

35., 1:1, Meier: Gustavo stoppt Flum mit einer langen Grätsche und kassiert Gelb. Meier dreht den Ball aus 26 Metern mit Schmackes rechts um die Mauer, die zu weit links steht. Benaglio ohne Chance.

39.: Freistoß VfL, Naldo-Hammer aus knapp 30 Metern - genau auf Trapp, der sicher zupackt.

48.: Celozzi hebt den Ball nach einer Ecke auf den Schädel von Meier, die Wolfsburger Abseitsfalle schlägt fehl. Meier köpft aus 8 Metern, Benaglio holt die Kugel glänzend aus dme rechten Eck.

73.: Djakpa macht die Innenseite auf, Caligiuri läuft ein und bekommt den Ball. Djakpa verfolgt den Wolfsburger, der dann fällt und einen Elfmeter will. Fritz lässt weiterspielen. Kaum ersichtlich, ob Djakpa Caligiuri am Fuß getroffen hat.

74.: Flum flankt von halblinks auf dne langen Pfosten. Meier stiehlt sich weg von Naldo und legt sich in den Ball. Seine Direktabnahme mit rechts fliegt knapp übers Tor.

82., 1:2, Arnold: Frankfurt vertändelt am eigenen Strafraum den Ball gegen Arnold, der Olic anspielt. Der kommt über links und legt von der Grundlinie zurück. Von hinten rast Ochs heran und schlägt die Kugel vors Tor. Zambrano hebt die Abseitsfalle auf und Arnold schießt aus 6 Metern ein.

Fazit: Wolfsburg holt den nächsten Dreier dank einer starken Anfangsphase und Arnolds etwas glücklichem Siegtreffer. Frankfurt kassierte wieder mal kurz vor Ende den Nackenschlag.

Der Star des Spiels: Maximilian Arnold. Nicht so präsent wie zuletzt, dafür mit der besten Laufleistung aller Spieler (11, Kilometer) und dem entscheidenden Tor, das er mit der Balleroberung gegen zwei Frankfurter auch noch selbst einleitete.

Der Flop des Spiels: Vaclav Kadlec. Sah als einzige Spitze keine Sonne, verlor 70 Prozent seiner Zweikämpfe und hatte bis zu seiner Auswechlsung in der 74. Minute nur 19 Ballkontakte.

Der Schiedsrichter: Marco Fritz musste Mitte der ersten Halbzeit nach einigen heftigen Fouls eingreifen, lag bei seinen Entscheidungen aber immer richtig. Bei der Szene mit Caligiuri und Djakpa nicht zu beneiden, als er sich entschloss, weiterspielen zu lassen.

Das fiel auf:

  • Wolfsburg in den ersten 20 Minuten klar überlegen, verunsicherte Frankfurter kamen überhaupt nicht in die Zweikämpfe. Der VfL baute seine Angriffe über die Flügel auf, wobei die starken Außenverteidiger Rodriguez und Ochs immer wieder mit nach vorne gingen und die Bälle gefährlich in die Mitte brachten.
  • Die besten Bilder des 11. Spieltags
    SV WERDER BREMEN - HANNOVER 96 3:2: Gleich von Anfang an ging es ruppig zu. Beide Teams schenkten sich nichts und hielten ordentlich dagegen
    © getty
    1/44
    SV WERDER BREMEN - HANNOVER 96 3:2: Gleich von Anfang an ging es ruppig zu. Beide Teams schenkten sich nichts und hielten ordentlich dagegen
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen.html
    Erst der Kapitän selbst brachte richtig Bewegung ins Spiel. Fritz legte einen Hannoveraner, Huszti verwandelte den fälligen Elfmeter zum ersten Auswärtstor der 96er
    © getty
    2/44
    Erst der Kapitän selbst brachte richtig Bewegung ins Spiel. Fritz legte einen Hannoveraner, Huszti verwandelte den fälligen Elfmeter zum ersten Auswärtstor der 96er
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=2.html
    Doch die Werderaner ließen nicht lange auf sich warten und kamen durch Treffer von Aaron Hunt und Cedrick Makiadi wieder zurück in die Partie
    © getty
    3/44
    Doch die Werderaner ließen nicht lange auf sich warten und kamen durch Treffer von Aaron Hunt und Cedrick Makiadi wieder zurück in die Partie
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=3.html
    Sakai machte es mit seinem 25-Meter-Kracher zum zwischenzeitlichen Ausgleich aber wieder spannend
    © getty
    4/44
    Sakai machte es mit seinem 25-Meter-Kracher zum zwischenzeitlichen Ausgleich aber wieder spannend
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=4.html
    Dennoch blieben die Punkte letztendlich in Bremen. Garcia machte mit seinem ersten Bundesligator den späten Führungstreffer und sicherte seiner Mannschaft den Dreier
    © getty
    5/44
    Dennoch blieben die Punkte letztendlich in Bremen. Garcia machte mit seinem ersten Bundesligator den späten Führungstreffer und sicherte seiner Mannschaft den Dreier
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=5.html
    FC AUGSBURG - 1. FSV MAINZ 05 2:1: Die Gastgeber begannen das Spiel konzentriert und waren in der ersten Halbzeit klar die bessere Mannschaft
    © getty
    6/44
    FC AUGSBURG - 1. FSV MAINZ 05 2:1: Die Gastgeber begannen das Spiel konzentriert und waren in der ersten Halbzeit klar die bessere Mannschaft
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=6.html
    Die Führung nach Vorlage von Daniel Baier und Andre Hahn war so mehr als verdient, die Mainzer hatten bis dahin kaum etwas entgegengesetzt
    © getty
    7/44
    Die Führung nach Vorlage von Daniel Baier und Andre Hahn war so mehr als verdient, die Mainzer hatten bis dahin kaum etwas entgegengesetzt
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=7.html
    Die Mannschaft von Markus Weinzierl kam auch besser aus der Pause. Tobias Werner schickte Andre Hahn, der seinen Doppelpack vervollständigte
    © getty
    8/44
    Die Mannschaft von Markus Weinzierl kam auch besser aus der Pause. Tobias Werner schickte Andre Hahn, der seinen Doppelpack vervollständigte
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=8.html
    Doch die Mainzer kamen fortan etwas besser ins Spiel und konnten durch Maxim Choupo-Moting per Elfmeter den Ausgleich erzielen
    © getty
    9/44
    Doch die Mainzer kamen fortan etwas besser ins Spiel und konnten durch Maxim Choupo-Moting per Elfmeter den Ausgleich erzielen
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=9.html
    Fortan drückte Mainz mehr und mehr, auch weil Augsburg das vorentscheidende Tor verpasste. Gegen Ende wurde es noch einmal chaotisch, als Christian Wetklo mit Rot vom Platz musste
    © getty
    10/44
    Fortan drückte Mainz mehr und mehr, auch weil Augsburg das vorentscheidende Tor verpasste. Gegen Ende wurde es noch einmal chaotisch, als Christian Wetklo mit Rot vom Platz musste
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=10.html
    EINTRACHT FRANKFUR - VFL WOLFSBURG 1:2: In Frankfurt ging es gleich hoch her. Innenverteidiger Anderson eröffnete das Spiel mit einem Eigentor zum 0:1 für die Wölfe
    © getty
    11/44
    EINTRACHT FRANKFUR - VFL WOLFSBURG 1:2: In Frankfurt ging es gleich hoch her. Innenverteidiger Anderson eröffnete das Spiel mit einem Eigentor zum 0:1 für die Wölfe
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=11.html
    Doch die Gäste verpassten es im Anschluss, die Führung weiter auszubauen. Wirkliche Chancen gab es auf beiden Seitem kaum
    © getty
    12/44
    Doch die Gäste verpassten es im Anschluss, die Führung weiter auszubauen. Wirkliche Chancen gab es auf beiden Seitem kaum
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=12.html
    Nach etwas mehr als einer halben Stunde traf Alex Meier per direkt verwandeltem Freistoß und brachte seine Mannschaft zurück ins Spiel
    © getty
    13/44
    Nach etwas mehr als einer halben Stunde traf Alex Meier per direkt verwandeltem Freistoß und brachte seine Mannschaft zurück ins Spiel
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=13.html
    Die zweite Halbzeit gestaltete sich ebenso umkämpft, keine Mannschaft konnte sich einen klaren Vorteil erspielen
    © getty
    14/44
    Die zweite Halbzeit gestaltete sich ebenso umkämpft, keine Mannschaft konnte sich einen klaren Vorteil erspielen
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=14.html
    Erst der formstarke Maximilian Arnold entschied das Spiel zugunsten der Wolfsburger. Nach einem selbst eingeleiteten Angriff netzte er zum 1:2
    © getty
    15/44
    Erst der formstarke Maximilian Arnold entschied das Spiel zugunsten der Wolfsburger. Nach einem selbst eingeleiteten Angriff netzte er zum 1:2
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=15.html
    TSG 1899 HOFFENHEIM - FC BAYERN MÜNCHEN 1:2: Die Bayern begannen ihrer Favoritenrolle entsprechend und hatten die ersten guten Chancen, scheiterten jedoch an der letzten Konsequenz vor dem Tor
    © getty
    16/44
    TSG 1899 HOFFENHEIM - FC BAYERN MÜNCHEN 1:2: Die Bayern begannen ihrer Favoritenrolle entsprechend und hatten die ersten guten Chancen, scheiterten jedoch an der letzten Konsequenz vor dem Tor
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=16.html
    Dementsprechend erbost reagierte Trainer Markus Gisdol und feuerte seine Mannschaft wiederholt an. Die Folge war der überraschende Führungstreffer nach einer Ecke
    © getty
    17/44
    Dementsprechend erbost reagierte Trainer Markus Gisdol und feuerte seine Mannschaft wiederholt an. Die Folge war der überraschende Führungstreffer nach einer Ecke
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=17.html
    Die Bayern konnten durch einen abgefälschten Freistoß von Franck Ribery an das Bein von Mario Mandzukic wieder zurück in die Partie kommen. Das Unentschieden zur Pause war aus Hoffenheimer Sicht durchaus glücklich
    © getty
    18/44
    Die Bayern konnten durch einen abgefälschten Freistoß von Franck Ribery an das Bein von Mario Mandzukic wieder zurück in die Partie kommen. Das Unentschieden zur Pause war aus Hoffenheimer Sicht durchaus glücklich
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=18.html
    In der zweiten Hälfte taten sich die Bayern erneut schwer, die Konter der Gastgeber wurden immer wieder gefährlich. Zufrieden war man beim Rekordmeister sichtlich nicht mit der eigenen Leistung
    © getty
    19/44
    In der zweiten Hälfte taten sich die Bayern erneut schwer, die Konter der Gastgeber wurden immer wieder gefährlich. Zufrieden war man beim Rekordmeister sichtlich nicht mit der eigenen Leistung
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=19.html
    Letztendlich musste ein untypisches Tor her, um in Führung zugehen. Nach einem wilden Herumgestocher im Strafraum kam Müller zum Abschluss und sorgte für die Führung. Im Anschluss verwaltete der Rekordmeister die Führung
    © getty
    20/44
    Letztendlich musste ein untypisches Tor her, um in Führung zugehen. Nach einem wilden Herumgestocher im Strafraum kam Müller zum Abschluss und sorgte für die Führung. Im Anschluss verwaltete der Rekordmeister die Führung
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=20.html
    HAMBURGER SV - BORUSSIA M'GLADBACH 0:2: In Hamburg sahen die Zuschauer eine von Anfang an konzentrierte Borussia, die den Hanseaten mit ihrem Pressing einige Probleme bereitete
    © getty
    21/44
    HAMBURGER SV - BORUSSIA M'GLADBACH 0:2: In Hamburg sahen die Zuschauer eine von Anfang an konzentrierte Borussia, die den Hanseaten mit ihrem Pressing einige Probleme bereitete
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=21.html
    Die schnelle Führung durch Max Kruse war die logische Folge. Doch im Anschluss schien der HSV besser ins Spiel zu kommen und war kurz vor und kurz nach der Pause die Mannschaft mit den besseren Szenen
    © getty
    22/44
    Die schnelle Führung durch Max Kruse war die logische Folge. Doch im Anschluss schien der HSV besser ins Spiel zu kommen und war kurz vor und kurz nach der Pause die Mannschaft mit den besseren Szenen
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=22.html
    Das zweite Tor des Neuzugangs fiel ausgerechnet in die Drangphase der Hamburger und beendete die letzten Siegträume, die nach den guten Chancen aufgekommen waren
    © getty
    23/44
    Das zweite Tor des Neuzugangs fiel ausgerechnet in die Drangphase der Hamburger und beendete die letzten Siegträume, die nach den guten Chancen aufgekommen waren
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=23.html
    Die Gladbacher feierten damit einen wichtigen Auswärtssieg und konnten zum ersten Mal nach 20 Monaten zwei Siege in Folge feiern
    © getty
    24/44
    Die Gladbacher feierten damit einen wichtigen Auswärtssieg und konnten zum ersten Mal nach 20 Monaten zwei Siege in Folge feiern
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=24.html
    EINTRACHT BRAUNSCHWEIG - BAYER LEVERKUSEN 1:0: Sami Hyypiä rotierte seine Mannschaft gegen den Tabellenletzten durch, in der Offensive kam somit unter anderem Robbie Kruse zu einem Einsatz
    © getty
    25/44
    EINTRACHT BRAUNSCHWEIG - BAYER LEVERKUSEN 1:0: Sami Hyypiä rotierte seine Mannschaft gegen den Tabellenletzten durch, in der Offensive kam somit unter anderem Robbie Kruse zu einem Einsatz
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=25.html
    Auch wenn die Leverkusener von Anfang an drückten und ordentlich Dampf machten, spielte Braunschweig diszipliniert und defensiv ordentlich. Der Aufsteiger hielt vor allem in den Zweikämpfen gut dagegen
    © getty
    26/44
    Auch wenn die Leverkusener von Anfang an drückten und ordentlich Dampf machten, spielte Braunschweig diszipliniert und defensiv ordentlich. Der Aufsteiger hielt vor allem in den Zweikämpfen gut dagegen
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=26.html
    Auch in der zweiten Halbzeit lief die Werkself nicht auf Betriebstemperatur. Die Mannschaft war ohne den geschonten Stefan Kießling zu harmlos in der Offensive und tat sich gegen die defensiven Braunschweiger schwer
    © getty
    27/44
    Auch in der zweiten Halbzeit lief die Werkself nicht auf Betriebstemperatur. Die Mannschaft war ohne den geschonten Stefan Kießling zu harmlos in der Offensive und tat sich gegen die defensiven Braunschweiger schwer
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=27.html
    Und plötzlich war der Ball drin, jedoch nicht im Tor der Mannschaft von Torsten Lieberknecht sondern im dem des Tabellendritten. Domi Kumbela brachte seine Farben in Führung
    © getty
    28/44
    Und plötzlich war der Ball drin, jedoch nicht im Tor der Mannschaft von Torsten Lieberknecht sondern im dem des Tabellendritten. Domi Kumbela brachte seine Farben in Führung
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=28.html
    Trainer Sami Hyypiä musste auf der Bank hilflos zusehen, wie seine Mannschaft auch nach dem Gegentreffer nicht dazu in der Lage war, den Ausgleich zu erzielen. Der Aufsteiger holte sich mit viel Kampf den Dreier
    © getty
    29/44
    Trainer Sami Hyypiä musste auf der Bank hilflos zusehen, wie seine Mannschaft auch nach dem Gegentreffer nicht dazu in der Lage war, den Ausgleich zu erzielen. Der Aufsteiger holte sich mit viel Kampf den Dreier
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=29.html
    HERTHA BSC BERLIN - FC SCHALKE 04 0:2: Die Überraschungsmannschaft aus Berlin zeigte gegen den FC Schalke eine ordentliche Anfangsphase. Die Herthaner verloren allerdings mit zunehmender Spieldauer an Spielanteilen
    © getty
    30/44
    HERTHA BSC BERLIN - FC SCHALKE 04 0:2: Die Überraschungsmannschaft aus Berlin zeigte gegen den FC Schalke eine ordentliche Anfangsphase. Die Herthaner verloren allerdings mit zunehmender Spieldauer an Spielanteilen
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=30.html
    Die logische Konsequenz folgte nach einer Ecke der Knappen in der 26. Minute. Aogo brachte den Ball in die Mitte, Adam Szalai nutzte die allgemeine Verwirrung und traf zur Führung
    © getty
    31/44
    Die logische Konsequenz folgte nach einer Ecke der Knappen in der 26. Minute. Aogo brachte den Ball in die Mitte, Adam Szalai nutzte die allgemeine Verwirrung und traf zur Führung
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=31.html
    Die Berliner kamen gestärkt aus der Kabine und wollten sichtlich den schnellen Ausgleich erzielen, scheiterte aber zu oft am Abschluss und am starken Hildebrand
    © getty
    32/44
    Die Berliner kamen gestärkt aus der Kabine und wollten sichtlich den schnellen Ausgleich erzielen, scheiterte aber zu oft am Abschluss und am starken Hildebrand
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=32.html
    Die defensive Ordnung der Mannschaft von Jens Keller schien nun nicht mehr so stabil, wie noch in der ersten Hälfte. Immer wieder kam die Hertha zum Abschluss und wollte das Tor erzwingen
    © getty
    33/44
    Die defensive Ordnung der Mannschaft von Jens Keller schien nun nicht mehr so stabil, wie noch in der ersten Hälfte. Immer wieder kam die Hertha zum Abschluss und wollte das Tor erzwingen
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=33.html
    Knapp vor Ende der zweiten Hälfte machten die Knappen alles klar und trafen zum 0:2. Damit brachte man die Herthaner um einen durchaus verdienten Punkt
    © getty
    34/44
    Knapp vor Ende der zweiten Hälfte machten die Knappen alles klar und trafen zum 0:2. Damit brachte man die Herthaner um einen durchaus verdienten Punkt
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=34.html
    1. FC NÜRNBERG - SC FREIBURG 0:3: Beide Mannschaft hatten vor dem Duell noch kein Spiel in der laufenden Saison gewonnen und gingen dementsprechend couragiert in die Partie
    © getty
    35/44
    1. FC NÜRNBERG - SC FREIBURG 0:3: Beide Mannschaft hatten vor dem Duell noch kein Spiel in der laufenden Saison gewonnen und gingen dementsprechend couragiert in die Partie
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=35.html
    Die Mannschaften begnegeten sich zuerst auf Augenhöhe, keines der beiden Teams konnte sich in der Anfangsphase einen klaren Vorteil erspielen
    © getty
    36/44
    Die Mannschaften begnegeten sich zuerst auf Augenhöhe, keines der beiden Teams konnte sich in der Anfangsphase einen klaren Vorteil erspielen
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=36.html
    Erst mit zunehmender Spieldauer wurden die Gastgeber immer stärker und zwangen Oliver Baumann zu mehreren guten Paraden. Pogatetz und Kiyotake verpassten es, ihre Mannschaft in Führung zu bringen
    © getty
    37/44
    Erst mit zunehmender Spieldauer wurden die Gastgeber immer stärker und zwangen Oliver Baumann zu mehreren guten Paraden. Pogatetz und Kiyotake verpassten es, ihre Mannschaft in Führung zu bringen
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=37.html
    Doch wer die Dinger vorne nicht macht, der bekommt sie meist hinten. Plötzlich gingen die Freiburger durch Felix Klaus in Führung
    © getty
    38/44
    Doch wer die Dinger vorne nicht macht, der bekommt sie meist hinten. Plötzlich gingen die Freiburger durch Felix Klaus in Führung
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=38.html
    Nach dem Platzverweis gegen Sorg drehten die Freiburg plötzlich auf und erzielten völlig überraschend zwei weitere Tore. Die Nürnberger scheiterten an der eigenen Abschlussschwäche und Konzentration
    © getty
    39/44
    Nach dem Platzverweis gegen Sorg drehten die Freiburg plötzlich auf und erzielten völlig überraschend zwei weitere Tore. Die Nürnberger scheiterten an der eigenen Abschlussschwäche und Konzentration
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=39.html
    BORUSSIA DORTMUND - VfB STUTTGART 6:1: Man of the Match in den Maschen. Robert Lewandowski gelang innerhalb von 19 Minuten ein lupenreiner Hattrick
    © getty
    40/44
    BORUSSIA DORTMUND - VfB STUTTGART 6:1: Man of the Match in den Maschen. Robert Lewandowski gelang innerhalb von 19 Minuten ein lupenreiner Hattrick
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=40.html
    Schnell, torgefährlich, luftig. Aubameyang fand's richtig toll, auch in der Jokerrolle
    © getty
    41/44
    Schnell, torgefährlich, luftig. Aubameyang fand's richtig toll, auch in der Jokerrolle
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=41.html
    Sven Ulreich war die ärmste Sau auf dem Platz. Der VfB-Keeper wurde von seinen Vorderleuten im Stich gelassen
    © getty
    42/44
    Sven Ulreich war die ärmste Sau auf dem Platz. Der VfB-Keeper wurde von seinen Vorderleuten im Stich gelassen
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=42.html
    Alles hört auf ein Kommando! Schiedsrichter Meyer war immer auf Ballhöhe
    © getty
    43/44
    Alles hört auf ein Kommando! Schiedsrichter Meyer war immer auf Ballhöhe
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=43.html
    Einmal bekam Meyer einen verbalen Fön von BVB-Keeper Weidenfeller. Es ging um das angebliche Foul von Großkreutz an Werner, Meyer ließ weiterspielen
    © getty
    44/44
    Einmal bekam Meyer einen verbalen Fön von BVB-Keeper Weidenfeller. Es ging um das angebliche Foul von Großkreutz an Werner, Meyer ließ weiterspielen
    /de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/11-spieltag/11-spieltag-diashow-dortmund-stuttgart-hoffenheim-bayern-hertha-schalke-gladbach-hamburg-braunschweig-leverkusen,seite=44.html
     
  • Frankfurt zunächst auch in der Offensive harmlos, der Ball kam kaum mal ins letzte Drittel, Kadlec fehlte die Unterstützung aus dem Mittelfeld.
  • Die Eintracht änderte nach 20 Minuten die Taktik bei gegnerischem Ballbesitz, stellte schon tief in der Wolfsburger Hälfte quasi mit Manndeckung zu und zwang Wolfsburg so zu langen Bällen. Der VfL verlor dadurch seine spielerische Linie, zusätzlich bedingt durch Diegos Ausfall.
  • Frankfurt fightete sich mit viel Einsatz in die Partie und hatte bis zur 60. Minute auch ein spielerisches Übergewicht. Ein völlig unnötiger Ballverlust am eigenen Strafraum kostete die Eintracht erneut in der Schlussphase einen Punkt.

Frankfurt - Wolfsburg: Die Statistik zum Spiel

Thomas Gaber

Diskutieren Drucken Startseite

Thomas Gaber(Chef vom Dienst)

Thomas Gaber, Jahrgang 1976, ist gebürtiger Münchner und Gründungsmitglied von SPOX. Nach dem Magister-Abschluss der Politikwissenschaft (2004) folgten Praktikum und Volontariat bei Sport1.de. 2007 Wechsel zu SPOX als Ressortleiter Fußball. Seit Mitte 2012 als Chef vom Dienst verantwortlich für den Inhalt der Homepage. Außerdem Reporter des FC Bayern München. Kernressorts: Fußball, Tennis, Golf.

13. Spieltag
14. Spieltag

Bundesliga, 13. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.