wird geladen

Bundesliga - 10. Spieltag

Erster Bundesliga-Punkt für Verbeek

Freitag, 25.10.2013 | 22:13 Uhr
Vedad Ibisevic erzielte nach drei Minuten die Stuttgarter Führung
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Fr13:30
Inter Mailand -
FC Schalke 04
1. HNL
Fr20:00
Dinamo Zagreb -
Cibalia
International Champions Cup
Sa11:35
FC Bayern München -
AC Mailand
Premier League Asia Trophy
Sa12:00
West Bromwich -
Crystal Palace
CSL
Sa13:35
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
Sa14:30
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Senhua -
Beijin Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar

Der 1. FC Nürnberg holt bei der Bundesliga-Premiere von Neu-Trainer Gertjan Verbeek ein 1:1 (1:1) beim VfB Stuttgart. Beide Tore fielen dabei schon in den ersten sechs Minuten.

Bereits nach drei Minuten traf Vedad Ibisevic nach einem Foulelfmeter. Nur drei Minuten später besorgte Josip Drmic vor 48.000 Zuschauer den Ausgleich und letztlich den Endstand.

Für Nürnbergs neuen Trainer Gertjan Verbeek war es beim Debüt der erste Punkt, wobei der Club weiter ohne Sieg in der laufenden Saison bleibt.

Die Reaktionen:

Thomas Schneider (Trainer VfB Stuttgart): "Schon wieder ein Unentschieden, damit können wir natürlich nicht zufrieden sein. Wir wollten die drei Punkte, wir wollten gewinnen, im ersten Moment ist das daher enttäuschend. Wenn man die Tore nicht macht, kann man so ein Spiel auch nicht gewinnen. Schlimmer wäre es aber, wenn wir gar keine Chancen gehabt hätten."

Gertjan Verbeek (Trainer 1. FC Nürnberg): "Das Ergebnis ist nicht so schlecht. Aber das Spiel muss besser werden, der Ball war zu schnell wieder weg. Defensiv haben wir gut gekämpft. Wir hätten auch noch ein zweites Mal treffen können. Aber ich bin zufrieden. Das erste Spiel ist immer wichtig für einen neuen Trainer. Wir haben einen Plan, zum Teil ist der aufgegangen. Mit dem Ergebnis kann ich leben. Nächste Woche gegen Freiburg muss der Sieg kommen."

SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Drei Änderungen beim VfB: Ulreich nach Verletzungspause zurück im Tor. Zudem eine neue Innenverteidigung: Für Rüdiger (gesperrt) und Sakai (verletzt) spielen Niedermeier und Haggui. Nürnbergs neuer Trainer Verbeek bringt mit Drmic und Mak zwei neue Gesichter: Mak übernimmt die linke Seite Kiyotakes, der rückt ins Zentrum, Stark auf der Doppelsechs für Pinola. Vorne stürmt Drmic statt Pekhart.

3., 1:0, Ibisevic: Stark legt Maxim im Strafraum. Den fälligen Elfmeter verwandelt Ibisevic mit einem Schuss ins obere linke Kreuzeck. Keine Chance für Schäfer.

6., 1:1, Drmic: Chandler schickt Drmic rechts auf die Reise. Der Angreifer hat freie Bahn, schiebt den Ball mit dem Außenrist am herauslaufenden Ulreich ins Tor.

13.: Harnik taucht nach Ibisevic-Vorarbeit frei vor Schäfer auf, kann sich die Ecke aussuchen, aber Schäfer verkürzt den Winkel und klärt bravourös.

21.: Kiyotake schickt Drmic steil. Der Angreifer ist mit der Fußspitze dran. Ulreich bekommt den Ball trotzdem erst im Nachfassen unter Kontrolle.

35.: Stark lässt Niedermeier stehen und spielt den Ball von rechts scharf in die Mitte. Ulreich ist gerade noch unten und klärt vor Drmic.

23.: Traore will links flanken, aber der Ball dreht sich gefährlich vor das Tor. Schäfer unterschätzt zunächst den Ball, ist aber dann mit einer tollen Parade zur Stelle.

40.: Hlousek probiert's aus 23 Metern, halblinke Position mit einem Direktschuss. Glanzparade von Ulreich.

45.+1: Maxim bringt einen Freistoß von rechts an den zweiten Pfosten. Harnik ist dort völlig frei und muss nur noch einnicken, aber er köpft den Ball am Tor vorbei.

52.: Maxim bringt eine Ecke von rechts genau auf Gentner, der am langen Pfosten lauert. Der VfB-Kapitän köpft den Ball aus kurzer Distanz am Tor vorbei.

60.: Immer wieder Maxim bei den Standards: Ein Ball des Rumänen landet bei Ibisevic, der im Strafraum aus kurzer Distanz am Tor vorbeiköpft.

65.: Der eingewechselte Werner wird steil geschickt. Schäfer kommt raus, schlägt erst vorbei, korrigiert aber schnell und pariert dann den Schuss.

71.: Verbeeks Joker trifft fast zum 2:1! Kiyotake setzt Ginczek hervorragend ein, der taucht alle vor Ulreich auf, aber schiebt die Kugel Millimeter am Tor vorbei.

83.: Ginczek lässt nach erneuter Kiyotake-Vorarbeit Haggui stehen und schießt nach Drehung mit rechts aufs Tor. Außennetz!

90.+2: Pogatetz rettet in letzter Sekunde! Maxim taucht rechts frei im Strafraum aus, rutscht beim Schuss aus, bringt den Ball dennoch an Schäfer vorbei. Pogatetz ist aber da und haut die Kugel weg.

Fazit: Rassiges Spiel mit zwei sehr ordentlich auftretenden Mannschaften, wobei der VfB Feldvorteile hatte. Am Ende aber auch kein unverdienter Zähler für Nürnberg.

Der Star des Spiels: Raphael Schäfer. Sicherer Rückhalt im Kasten der Nürnberger - das gilt übrigens auch für seinen Gegenüber und Rückkehrer Sven Ulreich. Schäfer vereitelte an alter Wirkungsstätte gerade vor der Pause einige gute Möglichkeiten des VfB.

Der Flop des Spiels: Ibrahima Traore. Wie immer laufstark auf der linken Seite, aber überhastet in vielen Aktionen, verlor viele Zweikämpfe. Schneider erlöste ihn in der 64. Minute.

Der Schiedsrichter: Guido Winkmann musste schon nach zwei Minuten auf den Elfmeterpunkt zeigen. Zu Recht. Dass ihn Übeltäter Stark später mit einem Bodycheck zu Fall brachte, war sicher keine Retourkutsche. Winkmann war ein guter Leiter, wenn auch die Gelbe Karte für Boka viel zu spät kam.

Das fiel auf:

  • Beide Mannschaften mit dem ersten Torschuss erfolgreich. Stuttgart, trotz der frühen Führung, erstaunlich unsortiert beim Gegentor. Daher hatte Drmic auch freie Fahrt.
  • Offenes Visier in der Spielausrichtung - das galt für beide, wobei Stuttgart die besseren Ideen und die größere Anzahl an Torchancen hatte. Nürnberg mit guten Kontergelegenheiten.
  • Sehr gefährliches Mittel auf Seiten des VfB: Die Freistöße und Ecken, die Maxim fast allesamt gefährlich trat und mehrere Möglichkeiten kreierte.
  • Drmics Nominierung für die Startelf war ein guter Schachzug Verbeeks: Der Schweizer wich geschickt auf die Flanken aus, kam dann über sein Tempo zu guten Möglichkeiten. So auch bei seinem Tor.
  • Nürnberg im ersten Spiel unter Gertjan Verbeek mit einer ordentlichen Vorstellung. Auffällige Präsenz in den wichtigen Zweikämpfen, dazu gutes Spiel über die Außen. Mit etwas mehr Glück im Abschluss wäre ein Sieg drin gewesen.

Stuttgart - Nürnberg: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung