Bundesliga - 9. Spieltag

Ein Neuanfang für alle

Von SPOX
Samstag, 27.10.2012 | 19:58 Uhr
Diego (M.) geht demonstrativ auf Trainer Lorenz-Günther Köstner zu und gratuliert
© Imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der VfL Wolfsburg zeigt zwei Tage nach der Trennung von Felix Magath eine bemerkenswerte Reaktion. Mannschaft und Fans hoffen jetzt nur noch auf eines: Dass Interimslösung Lorenz-Günther Köstner länger bleiben darf.

Reaktionen:

Norbert Meier (Trainer Fortuna Düsseldorf): "In der ersten Halbzeit haben wir gut mitgespielt und waren gut organisiert. Leider haben wir unsere Angriffe nicht konsquent zu Ende gebracht. Bei den Gegentoren haben wir Fehler gemacht, die uns normalerweise nicht passieren dürfen. Nach den Negativerlebnissen, die wir jetzt zwei Mal hatten, müssen wir unser Selbstvertrauen und den Gemeinschaftssinn beibehalten."

Lorenz-Günther Köstner (Trainer VfL Wolfsburg): "4:1 ist ein schönes Ergebnis, ich werde das heute aber nicht überbewerten. Im Vorfeld der Partie konnte man nicht erwarten, dass die Mannschaft selbstbewusst auftritt. Ich wollte, dass das Team durch eine kompaktere Spielweise sicherer wird. Unser Mittelfeld war sehr aktiv und laufstark. Die Abwehr stand bis auf ein paar Wackler sicher. In der Halbzeit konnten wir ein paar Dinge korrigieren.

Nach den ersten beiden Toren hat man der Mannschaft dann angemerkt, dass eine Last abgefallen ist. Von da an hat sie richtig guten Fußball gespielt. Nach dem Gegentor wußte ich nicht, wie die Spieler das verkraften. Sie haben aber mit dem 4:1 die richtige Antwort gegeben. Es ist ein Schritt in die richtige Richtung. Jetzt müssen wir weiter hart arbeiten und darauf aufbauen."

Andreas Lambertz (Fortuna Düsseldorf): "Nach dem 0:1 sind wir ein wenig auseinander gebrochen und haben zu leichte Fehler gemacht. Das darf uns nicht passieren. Die Wolfsburger haben aber auch die nötige Qualität, um das auszunutzen. Wir müssen das nun schnell aus den Köpfen bekommen."

Nachbetrachtung:

Es gab nicht viele Dinge, die Wolfsburgs Fans mit ihren Spielern in den letzten Tagen gemeinsam hatten. Im Gegenteil, das Verhältnis zwischen beiden Lagern war gelinde gesagt abgekühlt.

Nur die Verunsicherung, die durften sich beide auf die Fahnen schreiben.

"Mehr als eine Interimslösung"

Am Donnerstag gab der VfL Wolfsburg die Trennung von Felix Magath bekannt. 48 Stunden später erzielte die Mannschaft in einem einzigen Spiel vier Tore, nachdem sie davor in acht Spielen lediglich derer zwei zustande gebracht hatte.

Das 4:1 bei Fortuna Düsseldorf war der zweite Saisonsieg, wenigstens bis zum nächsten Wochenende hat sich Wolfsburg vom Tabellenende entfernt. Obwohl in Düsseldorf schon früh in der zweiten Halbzeit alles klar war, versteckten die rund 800 mitgereisten Fans ihren Beitrag zum Spiel bis nach dem Schlusspfiff.

"Köstner mehr als eine Interimslösung", war dann auf einem Transparent zu lesen, das flugs noch ausgerollt wurde. Die schlechten Erfahrungen der letzten Wochen ließen eine frühere Bekanntgabe nicht zu.

Köstner war vor zweieinhalb Jahren schon einmal eingesprungen und hatte den Werklsklub aus dem Tabellenkeller bis auf Rang acht geführt. Trotzdem musste der 60-Jährige damals seinen Stuhl wieder räumen.

Demonstrative Brasilianer

Es war ein Nachmittag der Emotionen für den Verein mit dem Prädikat Plastikklub. Für Lorenz-Günther Köstner, der seine Gedanken und Gefühle aber wie gewohnt eher zu verbergen versuchte. "Die Mannschaft ist in die Pflicht genommen worden, weil der Trainer weg ist. Die Mannschaft war in der Verantwortung. Auch ich war in der Verantwortung, weil ich es übernommen habe", sagte Köstner nach dem Spiel.

Da hatten ihn davor noch Naldo und Diego beim Interviewtermin besucht und öffentlichkeitswirksam geherzt. Unter der Woche hieß es, dass unter anderem die beiden Brasilianer intern gegen Magath geschossen hätten.

Schäfer dementiert Mediengerüchte

Natürlich kamen die Fragen auf, ob und inwiefern die Trennung vom Trainer einen Einfluss auf die deutliche Leistungssteigerung gehabt habe. "Wenn man das Spiel so betrachtet, dann muss man das sagen, ja", sagt Marcel Schäfer. Aber wir dürfen jetzt nicht groß in der Vergangenheit rumkramen. Wir wissen, was wir an Felix Magath gehabt haben. Dass es so gekommen ist, ist schade."

Und außerdem, so Schäfer weiter, hätte "das, was in den Medien kursiert und spekuliert wurde, in keinster Weise gestimmt. Dem kann man nur widersprechen." Vereinzelt wurde berichtet, dass die sich die Mannschaft in einer internen Abstimmung zum großen Teil gegen Magath ausgesprochen habe.

Diego spricht von Neuanfang

Alles vorbei und schon fast vergessen. "Wir haben heute gesehen, wozu wir fähig sind - als eine Einheit mit Lorenz-Günther Köstner", sagt Schäfer und bekam Unterstützung von Diego, der nach dem Spiel den Ton angeschlagen hat, als die Spieler sich im Kreis nochmals aufgestellt hatten.

"Es hat heute unglaublich viel Spaß gemacht. Wir haben 90 Minuten zusammengehalten, jeder hat gekämpft. Wir sind stolz, unseren Fans endlich wieder etwas geboten zu haben. Das ist für uns alle ein Neuanfang."

Ganz so weit sollte man nach einem vernünftig absolvierten Spiel vielleicht noch nicht gehen. Immerhin hat der VfL Wolfsburg in Düsseldorf wieder grundlegende Elemente einer Fußballmannschaft erkennen lassen. Und was ein individuell derart starker Kader mit einem gewissen Gemeinschaftssinn so alles anstellen kann, hat die Fortuna zu spüren bekommen.

Düsseldorf - Wolfsburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung