Bundesliga - 8. Spieltag

Labbadia: "Traue meiner Mannschaft viel zu"

SID
Montag, 22.10.2012 | 11:16 Uhr
Vedad Ibisevic (r.) erzielte für Stuttgart das entscheidende 1:0 gegen den Hamburger SV
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Für einen Besuch mit der Familie bei seinem Lieblingsitaliener im Grindelviertel hatte Bruno Labbadia am Sonntagabend keine Zeit mehr. Dabei leben Ehefrau Sylvia, Sohn Luca und Tochter Jessica noch in Hamburg.

"Nach Hamburg kehre ich immer gerne zurück", sagte Labbadia und meinte das nicht nur privat. Sein Team präsentierte sich in erstklassiger Verfassung und brachte alles Geschwätz von einer "Krise" nach dem holprigen Saisonstart zum Verstummen. "Die Art und Weise, wie wir gespielt haben, hat mir sehr gut gefallen", lobte Labbadia: "Die Mannschaft hat in allen Belangen sensationell umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben."

Arnesen kritisiert sein Team

Aggressiv verteidigen, Hamburgs Kreative Rafael van der Vaart und Tolgay Arslan früh unter Druck setzen, Pressing spielen - es gelang fast alles. 57 Prozent aller Zweikämpfe gewannen die Stuttgarter, die damit den kleinen Höhenflug des HSV nach vier Spielen ohne Niederlage beendeten. "Wir haben nichts von dem gezeigt, was uns in den letzten Wochen ausgezeichnet hat", kritisierte HSV-Sportchef Frank Arnesen: "Jedes Spiel ist schwer für uns, da ist hartes Arbeiten angesagt. Das haben wir heute nicht getan."

Statt auf Platz vier zu klettern bleibt der HSV nach dem Siegtreffer von Vedad Ibisevic (31.) als Zehnter im Mittelmaß. Die bekannte "Hamburger Krankheit", stets einen möglichen großen Schritt nach oben zu verpassen, konnte auch Trainer Thorsten Fink noch nicht therapieren. "Wir haben immer gesagt, dass wir nicht vorne hingehören und ich denke, dass derjenige, der vom vierten Platz geträumt hat, jetzt vielleicht wieder wach ist", räumte Fink ein.

Mit neun Punkten liegt der VfB nur noch einen Zähler hinter dem HSV. Nach dem zweiten Saisonsieg ist der Anschluss an das Mittelfeld geschafft. Die ganze Unruhe der letzten Wochen nach Labbadias Wutrede hat sich wieder gesetzt. "Wir haben in den letzten 14 Tagen sehr gut gearbeitet", sagte der Trainer, "ich traue meiner Mannschaft unheimlich viel zu." Torwart Sven Ulreich sagte: "Wir sind auf einem gutem Weg und müssen nun weiter so geschlossen auftreten."

Keine Eile bei Vertragsverlängerung

Labbadia fürchtet allerdings noch um die Stabilität seines jungen Teams. Sein Kader ist zudem nach dem Kreuzbandriss von Cacau und Arthur Boka, der wegen einer Risswunde etwa zehn bis 14 Tage ausfällt, noch weiter geschrumpft. "Die Mannschaft will, sie arbeitet an der Grenze", sagt Labbadia, "aber uns können jederzeit Kleinigkeiten wie Verletzungen, Formschwäche oder Sperren zurückwerfen."

Diese realistische Einschätzung von Leistungsfähigkeit hatte er unter anderem mit seiner spektakulären Ansprache eingefordert. "Und wenn wir in Hamburg noch unglücklich spät den Ausgleich kassieren, dann wird die Berichterstattung auch wieder negativer", weiß Labbadia. Immerhin ist er sich der Rückendeckung von Bobic und dem Vorstand gewiss.

Der zum Saisonende auslaufende Vertrag des Trainers soll bald verlängert werden, hatte Bobic schon vor dem Spiel erklärt. "Ich bin da ganz entspannt, ich möchte mich jetzt auf das Sportliche konzentrieren und dann werden wir uns irgendwann in Ruhe zusammensetzen", sagte Labbadia, der seit 22 Monaten in Stuttgart tätig ist. "Ich brauche auch keine vorzeitige Sicherheit, die gibt es in der Bundesliga sowieso nicht."

Hamburg - Stuttgart: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung