Bundesliga - 7. Spieltag

Für Labbadia ist das "Fass voll"

SID
Montag, 08.10.2012 | 11:02 Uhr
Seit Dezember 2010 trainiert Bruno Labbadia den VfB Stuttgart
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Vielleicht lag es ja daran, dass er Rudi Völler das ganze Spiel als Inspiration vor der Nase hatte. Oder brach doch seine italienische Abstammung heraus? Sie erinnerte schon enorm an Giovanni Trapattoni, die Wutrede des Bruno Labbadia nach dem 2:2 seines VfB Stuttgart gegen Bayer Leverkusen.

Damit war der Mann mit dem hochroten Kopf wieder ganz bei Rudi Völler, der als Teamchef der deutschen Nationalmannschaft am 6. September 2003 in seiner gleichfalls legendären Wutrede bei "Weißbier-Waldi" Hartmann die Contenance verloren hatte.

Respektloser Umgang

Wie damals gab es auch diesmal viel moralische Unterstützung. Speziell von Menschen wie Felix Magath, der als Trainer des Tabellen-17. VfL Wolfsburg ähnlich in der Kritik steht wie Labbadia beim 15. VfB.

"Es wird wirklich respektlos mit den Trainern umgegangen", sagte Magath im Sportclub des NDR. Es habe sich in diesem Geschäft eingebürgert, dass man dem Trainer die Schuld gebe, wenn etwas falsch läuft.

Das ist in den letzten Jahren auch in Stuttgart so gewesen, so gesehen haben die Verantwortlichen bei den Schwaben selbst die größte Schuld an dieser Entwicklung. 2008 musste Armin Veh gehen, 2009 Markus Babbel, 2010 Christian Gross und Jens Keller.

Bobic: "Sein gutes Recht"

Bruno Labbadia ist inzwischen seit rekordverdächtigen 22 Monaten im Amt. Das liegt vor allem an Sportdirektor Fredi Bobic, der keine Trainerdiskussion zulässt. So war es dann auch nach der Wutrede von Labbadia.

"Es ist das gute Recht des Trainers, sich Luft zu machen", sagte Bobic, der im hinteren Teil des Pressekonferenz-Raums die Worte des Coachs mit angehört hatte.

Auf die Palme gebracht hatten Labbadia die "Bruno, raus"-Rufe, als er den von Krämpfen geschüttelten und leicht angeschlagenen Nachwuchsspieler Raphael Holzhauser ausgetauscht hatte. Der hatte zuvor das 2:1 des Doppeltorschützen Vedad Ibisevic mustergültig vorbereitet.

"Depp" und "Mülleimer"

Es waren nur ein paar VfB-Fans auf dem Oberrang, die ihren Frust über den Trainer verbal geäußert hatten, der große Rest der Anhänger pfiff einfach nur. Dennoch schlussfolgerte der 46-Jährige Labbadia, dass die Menschen von den Medien aufgewiegelt worden seien.

Es sei eine "totale Grenze erreicht", er könne nicht akzeptieren, dass Trainer "wie der letzte Depp dargestellt" würden und der "Mülleimer von allen Menschen seien". Er sei es schließlich gewesen, so Labbadia, der vor ein paar Wochen mit seinem Veto die Abwanderung des 19 Jahre jungen Hoffnungsträgers Holzhauser verhindert habe.

Labbadia stellte noch einmal seine Verdienste für den VfB heraus, die nach seiner Meinung nicht ausreichend gewürdigt würden. "Als ich kam, war der VfB abgeschlagen am Tabellenende. Keiner hat mehr einen Pfifferling auf diesen Verein gegeben."

Er habe danach den Abstieg verhindert und den Verein in die Europa League geführt. Das alles trotz der "Etatkürzung von 20 Millionen Euro, die ich mitgemacht habe".

Bobic: "Können einiges verkraften"

Es wundere ihn nicht mehr, dass hier alle paar Monate ein neuer Trainer geholt wird. Man frage sich doch: "Gehe ich einen schweren Weg mit? Oder sage ich: am Arsch geleckt." Das klang in diesem Moment fast so, als würde Labbadia den ganzen Kram in Stuttgart hinwerfen wollen.

Fredi Bobic sagte dazu nebulös, dass er kein Wahrsager sei und in die Zukunft blicken könne. Zur Zeit mache die Arbeit allerdings manchmal keinen Spaß mehr: "Aber wir können schon einiges verkraften."

Auch so eine Wutrede wie die von Bruno Labbadia am 7. Oktober 2012. Er sei froh, dass jetzt erstmal Länderspiel-Pause sei, sagte Bobic: "Danach beginnt die richtig heiße Phase".

Stuttgart - Leverkusen: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung