Bundesliga - 7. Spieltag

Freiburg gewinnt Kellerduell gegen den Club

SID
Samstag, 06.10.2012 | 17:22 Uhr
Freiburg und Nürnberg lieferten sich ein kampfbetontes Bundesliga-Spiel
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der SC Freiburg hat seine Ergebniskrise beendet und mit dem 3:0 (1:0)-Sieg über den 1. FC Nürnberg die Sorgen des Clubs vergrößert.

Coach Dieter Hecking nahm nach der Niederlage keine Blatt vor den Mund: "Die Mannschaft hat alles verloren, was sie in den ersten drei Spielen ausgezeichnet hat. So geht es nicht." Hecking vermisste vor allem Laufbereitschaft und kämpferischen Einsatz und kündigte deutliche Worte an: "Wir werden jetzt eine Nacht darüber schlafen und dann Tacheles reden."

Vor 22.800 Zuschauern sorgten Cedrick Makiadi (36.) mit seinem Kopfballtreffer und in der Nachspielzeit Daniel Caligiuri per Foulelfmeter (90. + 2) und Marco Terrazzino (90.+3) für den hoch verdienten Sieg der Badener in einem zerfahrenen Spiel.

"Es ging darum, Kompaktheit und Sicherheit reinzukriegen", analysierte SC-Trainer Christian Streich und freute sich darüber, dass sein Team diesmal die auch zuletzt gezeigten guten Ansätze über die gesamten 90 Minuten an den Tag legte. "Die Mannschaft hat auch zuletzt auf einem sehr ordentlichen Level gespielt und ist dafür heute belohnt worden", sagte Streich.

Jendrisek statt Freis

SC-Trainer Christian Streich hatte die Anfangsformation im Vergleich zur 1:2-Niederlage in Frankfurt auf einer Position verändert. Statt Sebastian Freis stürmte Erik Jendrisek von Beginn an.

Club-Coach Dieter Hecking reagierte auf die zurückliegenden Aussetzer in der Innenverteidigung, indem er Timmy Simons für den beim 0:2 gegen den VfB Stuttgart dilettierenden Marcos Antonio neben Timm Klose ins Abwehrzentrum und Hanno Balitsch ins defensive Mittelfeld beorderte.

Nach den zuletzt von individuellen Fehlern geprägten Auftritten waren beide Teams bestrebt, Ruhe und Ordnung ins Spiel zu bringen. Dennoch hätten die Gäste schon in der zweiten Minute in Führung gehen können, als Sturmspitze Tomas Pekhart mit seinem Kopfball nach einer Ecke das Tor nur knapp verfehlte.

Danach bestimmte der SC das Geschehen, ohne die aus der Not geborene Nürnberger Verteidigung in den ersten 20 Minuten aber ernsthaft in Verlegenheit zu bringen.

Jendrisek an die Latte

Dass es mit der inneren Sicherheit der Gäste doch nicht zum Allerbesten bestellt war, stellte sich erstmals in der 21. Minute heraus. Jendrisek kam mit dem Kopf an den von Kruse geflankten Ball, sein Aufsetzer sprang ans Lattenkreuz.

Jendrisek im Angriff zu bringen, erwies sich dann in der 36. Minute endgültig als gelungener Streich. Nach einer hohen Flanke von der rechten Seite von Jonathan Schmid köpfte der Slowake den Ball vom langen Pfosten vors Tor, wo Cedrick Makiadi einen Meter vor der Linie nur noch die Stirn hinhalten musste, um das verdiente 1:0 zu erzielen.

Würden die Freiburger, die auch bei den 1:2-Niederlagen gegen Bremen und Frankfurt das erste Tor erzielt hatten, diesmal die Führung über die Zeit bringen?

Baumann hält gegen Kiyotake

Die spielerisch unterlegenen Nürnberger hatten ihren besten Szenen bei Standards. Als Hiroshi Kiyotake in der 44. Minute bei einem Freistoß Maß nahm, musste SC-Torhüter Oliver Baumann sein ganzes Können aufbieten, um den Ausgleich zu verhindern.

Die Badener starteten furios in die zweite Halbzeit. Erst prüfte Jendrisek Torhüter Raphael Schäfer mit einem Distanzschuss. In der 51. Minute musste dann der Pfosten retten für den geschlagenen Schlussmann, als Daniel Caligiuri eine schöne Kombination suboptimal beendete. Im Nachschuss scheiterte Makiadi.

Den Nürnbergern schien danach zu dämmern, dass nur ein Tor eine weitere Pleite verhindern könnte. Die größte Chance bot sich für Sebastian Polter in der 56. Minute, doch nach seinem Heber über Baumann klärte SC-Verteidiger Mensur Mujdza per Kopf auf der Linie.

Zwei Treffer in der Nachspielzeit

Weil die Gäste hinten aufmachten, kamen die Freiburger zu weiteren Möglichkeiten. Freis hatte das 2:0 in der 61. Minute auf dem Fuß, doch er kam nicht an Schäfer vorbei und vergab noch weitere Chancen.

In der Nachspielzeit holte Caligiuri einen Elfmeter heraus und verwandelte diesen auch. Für den Schlusspunkt in der 93. Minute sorgte Terrazzino mit seinem Distanzschuss aus 20 Metern.

Freiburg - Nürnberg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung