Bundesliga - 6. Spieltag

Magath wähnt sich fest im Sattel

SID
Montag, 01.10.2012 | 10:53 Uhr
Felix Magath (r.) sieht trotz der 0:2-Niederlage gegen Mainz keine Trainer-Debatte bei den Wölfen
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

"Alleinherrscher" Felix Magath hatte ein richtungsweisendes Bundesligaspiel angekündigt, von dieser Einschätzung rückte er auch nach der 0:2-Niederlage seines VfL Wolfsburg gegen den FSV Mainz nicht ab.

Die mit jeweils zwölf Toren überragenden Schützen des Vorjahres fehlen schmerzlich. Mario Mandzukic trifft inzwischen für Bayern München, schenkte auch seinem alten Klub am vergangenen Dienstag beim 3:0 gleich zwei Tore ein. Patrick Helmes fällt nach einem Kreuzbandriss noch Monate aus. Mandzukic war zudem gemeinsam mit dem ebenfalls abgewanderten Ashkan Dejagah der beste Vorbereiter der Saison 2011/12.

Explosive Mischung

Der als neuer Torjäger geholte Bas Dost - Schütze beim einzigen Saisonsieg (1:0 in Stuttgart) - schaffte es gegen Mainz nicht einmal in die Startelf. Magath nimmt den 23-Jährigen dennoch in Schutz. Er sei ein junger Stürmer, für ihn sei vieles neu in der Bundesliga. Er sei ein Top-Mann, das habe er letzte Saison in den Niederlanden bewiesen.

Auch seinen Spielmacher Diego kritisierte Magath nicht. Auch wenn der Rückkehrer mit seinen 27 Jahren weder jung noch unerfahren in der Bundesliga ist. Magath: "Er ist viel unterwegs, hat die Bälle gut verteilt: "Es läuft eben insgesamt nicht rund in der Offensive." Bei nur zwei erzielten Toren ist das keine überraschende Analyse. Auch der vom FC Bayern verpflichtete Ivica Olic ist zwar ein Kämpfer, konnte die ihm zugedachte Führungsrolle bisher nicht ausfüllen, erzielte immerhin das einzige VfL-Tor im eigenen Stadion.

Bewirb Dich mit Deinen drei Jungs um Plätze im Hasseröder Kader und gewinnt Tickets für ein Hannover 96 Heimspiel.

Dort entführten nun die Mainzer die Zähler, der Österreicher Andreas Ivanschitz legte für Junior Diaz (27.) und Adam Szalai (37.) vor. Trainer Thomas Tuchel lobte seine leidenschaftlich kämpfende Mannschaft, und dies am Ende einer Englischen Woche mit zwei Auswärtspartien hintereinander. "Ein paar Verletzte, ein kleiner Kader und das hat man uns angemerkt. Wir haben das letzte Hemd gegeben", sage Tuchel.

Zugleich sagte Tuchel aber auch, eine überschaubar große Truppe wachse besser zusammen: "Bei dieser Meinung bleibe ich." Diese Aussage war zwar nicht auf den VfL gemünzt, ist aber zweifellos auf diesen übertragbar. Ist der riesige Luxus-Kader vielleicht ein oder sogar das Problem von Magath? Zumal dieser mit mehreren eigentlich schon aussortierten Akteuren agiert, und auch weiterhin bei seinen Personalentscheidungen keine Rücksicht auf empfindliche Spielerseelen nimmt. Eine explosive Mischung.

Wolfsburg - Mainz: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung