Mittwoch, 26.09.2012

Bundesliga - 5. Spieltag

Hoffenheim siegt gegen blamable Stuttgarter

Markus Babbel hat mit 1899 Hoffenheim erstmals das Derby im Ländle gewonnen und dabei seinen weiter sieglosen Ex-Arbeitgeber VfB Stuttgart blamiert.

Kommt her! Joselu feiert mit seinen Kollegen von der TSG 1899 Hoffenheim seinen ersten Treffer
© Getty
Kommt her! Joselu feiert mit seinen Kollegen von der TSG 1899 Hoffenheim seinen ersten Treffer

Ausgerechnet in ihrem 800. Bundesliga-Heimspiel verloren die restlos enttäuschenden Schwaben mit 0:3 (0:1), für Trainer Bruno Labbadia brechen schwere Zeiten an.

Dessen Kollege Babbel sagte: "Das war wieder ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Ein verdienter Sieg, wir wollten aggressiv, lauffreudig und konsequent im Abschluss sein. Das ist aufgegangen."

VfB-Sportdirektor Fredi Bobic sprach dagegen von einer "indiskutablen Leistung" und monierte: "Da war jeder neben der Spur."

Die Tore für die turmhoch überlegenen Gäste zum ersten Sieg im neunten Baden-Württemberg-Duell erzielten nach einem tollen Solo der Japaner Takashu Usami (5.), der Spanier Joselu (47.) und Fabian Johnson (58.). Während sich Hoffenheim mit dem zweiten Sieg in Serie ins Mittelfeld absetzte, bleibt der VfB nach dem fünften Bundesliga-Spieltag ohne Dreier auf einem Abstiegsplatz.

VfB startet schwungvoll

Dabei war bei den Gastgebern der heftig vermisste Stürmerstar Vedad Ibisevic nach zwei Spielen Rotsperre in die Startelf zurückgekehrt. Martin Harnik fehlte dafür wegen seiner Gelb-Roten Karte beim 2:2 in Bremen. Wieder in der Startformation stand Verteidiger Georg Niedermeier, der mit seiner Kritik an Trainer Bruno Labbadia für Aufsehen gesorgt hatte. Bei Hoffenheim fehlte wegen eines Muskelfaserrisses erneut Stammtorhüter Tim Wiese.

Sein Vertreter Koen Casteels hatte in der beim Regionalderby trotz offiziell 41.720 Zuschauern überraschend halb leeren Arena schon nach drei Minuten großes Glück. Ein Flugkopfball von Ibisevic strich nur Zentimeter am Tor vorbei. Die Gastgeber starteten sehr schwungvoll, aber das war nur ein Strohfeuer. Beim ersten ernsthaften Angriff der mit fünf ehemaligen VfB-Spielern aufgelaufenen Gäste wurden sie eiskalt erwischt.

Fehlpassfestival der Hausherren

Der ehemalige Bayern-Spieler Usami ließ insgesamt drei Stuttgarter und zuletzt Routinier William Kvist im Strafraum wie Anfänger stehen und schoss zur überraschenden Führung für Hoffenheim ein. Die spielten danach mit dem ersten Saisonsieg (3:1 gegen Hannover 96) und dem frühen Tor im Rücken sehr selbstbewusst auf. Die Gäste waren die dominante Mannschaft und hätten in der 20. Minute das 2:0 erzielen müssen, doch Johnson scheiterte völlig freistehend an VfB-Keeper Sven Ulreich.

Stuttgart wirkte nach dem schnellen Rückstand völlig verunsichert, immer wieder wurde der Spielaufbau von Fehlpässen unterbrochen. So kam keine einzige klare Gelegenheit mehr bis zum Halbzeitpfiff zustande, die enttäuschten Zuschauer pfiffen. Auf der Gegenseite wirkten die Hoffenheimer zwingender, Ulreich konnte einen Fernschuss von Daniel Williams (38.) nur mit Mühe über die Latte lenken. In der 42. Minute rette Gotoku Sakai bei einem Usami-Schuss für seinen geschlagenen Keeper auf der Linie und kurz vor der Pause flog ein Schuss von Joeslu nur Zentimeter über das Tor.

Bewirb Dich mit Deinen drei Jungs um Plätze im Hasseröder Kader und gewinnt Tickets für ein Hannover 96 Heimspiel. Hier gibt's die Infos!

Nackenschlag kurz nach der Pause

Mit dem 0:1 zur Pause war der VfB sehr gut bedient. Nachdem Shinji Okazaki schon vor der Pause verletzt ausgewechselt worden war, fehlte mit Anpfiff zur zweiten Hälfte auch der bis dahin enttäuschende Tamas Hajnal auf dem Feld. Dass dafür der 19-Jährige Raphael Holzhauser eingewechselt wurde, zeigte die Unzufriedenheit von Labbadia mit seinen gestandenen Profis.

Wie berechtigt diese Einschätzung ist, zeigte sich kurz nach Wiederanpfiff. Niedermeier vertändelte im Mittelfeld den Ball, und nach nur 65 Sekunden in der zweiten Hälfte war mit dem 0:2 die Vorentscheidung gefallen. "Aufwachen" und "Wir wollen Euch kämpfen sehen" riefen die Fans, doch es kam noch schlimmer.

Ein weiterer blitzschneller Konter brachte das 0:3. "Wir haben die Schnauze voll" und "Außer Ulreich könnt ihr alle gehen" riefen die Anhänger und Labbadia saß im Nieselregen wie versteinert auf der Bank. Zwar bemühten sich die Stuttgarter - aber es funktionierte einfach nichts. Selbst als Christian Gentner in höchster Hoffenheimer Not angeschossen wurde, prallte der Ball nur auf die Latte. Jubeln konnte am Ende Markus Babbel, der von 2004 bis 2009 Spieler und Trainer in Stuttgart gewesen war.

Stuttgart - Hoffenheim: Daten zum Spiel


Diskutieren Drucken Startseite
14. Spieltag
15. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Bundesliga, 15. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.