Bundesliga - 5. Spieltag

Gladbacher Baustellen und HSV-Gefühlschaos

SID
Donnerstag, 27.09.2012 | 10:51 Uhr
In der 90. Minute köpfte Alvaro Dominguez den Ausgleich für die Borussia
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nach dem Last-Minute-Ausgleich der Gladbacher gegen den HSV bleiben auf beiden Seiten fragende Gesichter zurück: Borussia-Trainer Lucien Favre sieht ein gutes Signal seines Teams, Hamburg hadert mit dem Schicksal.

Der Trainer von Borussia Mönchengladbach veranschaulichte auf seine für ihn typische Art, was seiner Mannschaft noch fehlt. "Die Ballannahme dauert zu lange, wir müssen schneller denken und schneller spielen", sagte Favre nach dem 2:2 (1:2) gegen den Hamburger SV. Es sei ein glücklicher Punkt, gab er unumwunden zu. "Damit kann ich aber gut leben."

Ganz im Gegensatz zum HSV, der eigentlich alles richtig gemacht hatte. Es ist lange her, dass eine Mannschaft die Borussia im eigenen Stadion so dominierte.

Marcell Jansen übertrieb im ersten Moment vielleicht etwas, seine Analyse stand aber wohl stellvertretend für die Hamburger Gefühlswelt. "Das ist schlimmer als wenn wir 0:6 verloren hätten. Das war wie eine Amateurmannschaft", sagte Jansen. Der Knackpunkt seien die Konter gewesen, sagte der Ex-Gladbacher.

Van der Vaart: "So ein Gefühl"

Mehr als der Knackpunkt war in erster Linie der Ausgleich durch Alvaro Dominguez in der Nachspielzeit. Rafael van der Vaart, der den HSV mit einem Traumtor in Führung brachte (23.), hatte so etwas schon geahnt. "Ich hatte schon so ein Gefühl, dass in den letzten Minuten etwas passiert. Aus Erfahrung weiß ich, dass, wenn man ein schönes Tor schießt und einen Elfmeter verschießt, dann kann das in letzter Minute immer noch passieren", sagte der Niederländer, der so zur tragischen Figur wurde.

Dass es so kam, hatten sich die Hamburger selbst zuzuschreiben. In den knapp 40 Minuten vor dem Ausgleich hatte der HSV trotz Überzahl die konzeptlose Borussia durch Fahrlässigkeit im Spiel gehalten.

Nach der Roten Karte gegen Gladbachs Torschützen Martin Stranzl verschoss van der Vaart zunächst den Foulelfmeter (53.), ehe die Hamburger "fünf, sechs Konter ohne Kopf und ohne Übersicht" (Jansen) vergaben. Kapitän Heiko Westermann trauerte den zwei verlorenen Punkten ebenfalls hinterher. "Es wäre so wichtig gewesen, dieses Glücksgefühl mitzunehmen."

Bewirb Dich mit Deinen drei Jungs um Plätze im Hasseröder Kader und gewinnt Tickets für ein Hannover 96 Heimspiel. Hier gibt's die Infos!

Kleiner Trost: Der HSV hat zumindest seinen Rhythmus und sein Selbstvertrauen gefunden, ist trotz des Remis kurz vor dem 125. Geburtstag und nach dem katastrophalen Saisonbeginn auf dem richtigen Weg. Die Borussia aber lässt inzwischen nahezu alle spielerischen Tugenden vermissen und holt mit Kampf und Krampf zwar Punkt um Punkt, allerdings mit mehr Glück als Fußball-Verstand. "Wir haben immer daran geglaubt, das ist ein gutes Signal", sagte Favre. Allerdings sind die Alarmglocken nicht mehr zu überhören.

Zeit kein Alibi

Nachdem zu Saisonbeginn die spielerische Mischung und Abstimmung zwischen den Mannschaftsteilen fehlten, hatten sie in Gladbach Zeit und Geduld gefordert. Zumindest letzteres scheint inzwischen aufgebraucht, denn der Mannschaft fehlten gegen den HSV nicht nur Automatismen. Zwei Standards mussten her - offenbar eine neue Stärke der Borussia, die aber zugleich auch die Schwächen offenlegt.

"Dass wir von Zeit sprechen, soll kein Alibi für die Mannschaft sein. Wir dürfen keine Rückschritte machen, das haben wir in den letzten beiden Spielen aber getan", sagte Manager Max Eberl. Und das, obwohl acht Spieler aus dem letzten so erfolgreichen Jahr in der Anfangsformation standen.

"Sie müssen an das anknüpfen, was sie in der Vorsaison gezeigt haben. Das gelingt noch nicht", sagte Eberl und suchte nach den Ursachen. Die Mannschaft habe nicht mehr das Selbstvertrauen, das sie vor zehn Tagen noch gehabt habe. Sie lasse sich von außen beeinflussen, glaubt Eberl.

Gladbach - Hamburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung