Bundesliga - 5. Spieltag

Für alle eine Nummer zu groß

Von Thomas Gaber
Mittwoch, 26.09.2012 | 09:54 Uhr
5 Spiele, 15 Punkte. Der FC Bayern hat derzeit viele Gründe zu jubeln
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Premier League
Live
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Live
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Live
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der FC Bayern München fegt durch die Bundesliga und stellt mit dem 3:0 gegen Wolfsburg einen neuen Startrekord auf. Die Mannschaft funktioniert nahezu perfekt, sodass sich Trainer Jupp Heynckes derzeit nahezu alles erlauben darf.

Nachbetrachtung:

20 Minuten vor Schluss musste Arjen Robben am rechten Oberschenkel behandelt werden. Der Niederländer hatte ein leichtes Ziehen verspürt und den Masseuren des FC Bayern signalisiert, dass Handlungsbedarf besteht.

Vom Spiel wollte Robben aber keine Sekunde versäumen, deshalb legte er sich mit Blick Richtung Spielfeld auf den Bauch und ließ das lädierte Körperteil von den Bayern-Ärzten kneten.

Man läuft derzeit durchaus Gefahr, beeindruckende Dinge zu verpassen, wenn man dem FC Bayern nicht beim Fußballspielen zuschaut. Die Mannschaft pflügt zum Start durch die Bundesliga, wie es noch nie eine Mannschaft in 50 Jahren getan hat. 15 Punkte und 17:2 Tore bedeuten Rekord.

Wesentlich aussagekräftiger als die nackten Zahlen ist aber die Art und Weise, mit der der FC Bayern seine Gegner dominiert. Ob in der Champions League gegen namhafte Konkurrenz wie den FC Valencia, auf schwierigem Terrain wie auf Schalke oder in "alltäglichen" Heimspielen wie gegen Mainz oder Wolfsburg.

Parallelen zur letzten Saison

Klammert man die Niederlage zum Auftakt gegen Borussia Mönchengladbach aus, ist diese Saison ein Abziehbild der letzten. Auch vor einem Jahr fegten die Bayern durch die Liga; am 5. Spieltag gab es ein 7:0 gegen den SC Freiburg, der Vorsprung auf Borussia Dortmund wuchs sogar auf acht Punkte an.

Doch die Bayern 2012/13 haben eine anderen Qualität als die Bayern 2011/12. Mit David Alaba und Mario Gomez fehlen Trainer Jupp Heynckes weiterhin zwei Spieler, die normalerweise zur Stammelf gehören. Der Coach kann es sich erlauben, mal Ribery, mal Robben, mal Müller, mal Kroos, mal Ribery und Robben aus der Mannschaft zu nehmen, ohne auch nur einen Hauch an Qualität einzubüßen.

Bewirb Dich mit Deinen drei Jungs um Plätze im Hasseröder Kader und gewinnt Tickets für ein Hannover 96 Heimspiel. Hier gibt's die Infos!

Zudem kann es sich Heynckes erlauben, mit Javi Martinez einen Spieler zu integrieren, der nach EM- uind Olympiateilnahme und dem Wechseltheater keinen Tag Urlaub hatte. Weil die Mannschaft derzeit aber nahezu perfekt funktioniert, hat Martinez ausreichend Zeit, sich an alles Neue in München zu gewöhnen.

"Ich habe 18 Stammspieler", hatte Heynckes nach dem 2:0 auf Schalke frohlockt. Spätestens mit dem Wolfsburg-Spiel haben Xherdan Shaqiri und Mario Mandzukic ihre Berechtigung, zu diesem elitären Kreis zu gehören.

Es deutet nichts darauf hin, dass der FC Bayern in absehbarer Zeit Probleme bekommen könnte. Die Spieler geben unisono an, aus den Fehlern der letzten Saison gelernt zu haben.

"Letztes Jahr haben wir in der Bundesliga viele Punkte hergeschenkt, weil wir nicht konsequent waren. Das sollte uns nicht wieder passieren. Es sieht derzeit alles richtig gut aus. Aber wir wissen, dass es auch schwierige Zeiten geben kann. Und dann wird es darauf ankommen, als Mannschaft zu funktionieren", sagte Kapitän Phillipp Lahm.

Zwar sind erst fünf Spieltage absolviert, die Weichen für eine erfolgreiche Saison hat der FC Bayern aber gestellt.

Bayern - Wolfsburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung