Bundesliga - 4. Spieltag

Lockerer Bayern-Sieg im Knaller gegen Schalke

Von Stefan Rommel / Andreas Lehner
Samstag, 22.09.2012 | 17:22 Uhr
Hier scheitert Toni Kroos (r.) noch an Lars Unnerstall - später erzielte der Münchener das 0:1
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Der FC Bayern München bleibt in der Bundesliga weiter auf Erfolgskurs. Der Rekordmeister siegte im Topspiel des 4. Spieltags beim FC Schalke 04 mit 2:0 (0:0) und feierte den vierten Sieg im vierten Spiel.

Die Bayern bauen damit den besten Saisonstart ihrer Vereinsgeschichte auf zwölf Punkte aus vier Spielen und 14:2 Tore aus.

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Schalke mit einer Änderung im Vergleich zur Vorwoche: Farfan beginnt an Stelle von Afellay. Ansonsten alles beim Alten. Jones und Huntelaar melden sich beim Aufwärmen fit.

Die Bayern ohne Martinerz, der Gustavo Platz machen muss. Für den verletzten Ribery rückt Müller auf die Seite, Kroos beginnt im zentralen offensiven Mittelfeld. Mandzukic beginnt wieder im Sturm, Pizarro muss auf die Bank.

9.: Mandzukic mit der Flanke von links. Müller gewinnt das Kopfballduell am zweiten Fünfereck und bringt den Ball wieder nach innen. Kroos ist völlig frei, bringt den Fuß aber nicht hoch genug. Unnerstall ist da.

25.: Kroos hinterläuft Robben auf links und bekommt den Ball im richtigen Moment. Matip springt unterm Ball durch, aber Mandzukic setzt den Kopfball am zweiten Fünfereck drüber.

39.: Konter Schalke. Holtby auf Farfan. Der dreht Badstuber schön ein, zieht dann aus 14 Metern ab. Neuer ist mit der Hand dran und klärt.

53.: Badstuber mit einer guten Flanke von links. Müller überspringt Matip, sein Kopfball schrammt um Zentimeter am rechten Pfosten vorbei.

55., 0:1, Kroos: Kroos spielt von links in die Mitte auf Müller. Der wurstelt sich gegen Matip durch und steckt am Strafraum auf Kroos durch. Herrlicher Flachschuss in die lange Ecke, keine Chance für Unnerstall.

58., 0:2, Müller: Eigentlich ein toter Ball auf rechts. Müller holt ihn und geht ins Dribbling gegen Fuchs. Mit einem Beinschuss geht er in den Strafraum, Draxler bleibt weg, um keinen Elfer zur riskieren. Müller wischt den Ball mit dem rechten Außenrist ins lange Eck.

77.: Robben bringt einen Freistoß von links flach vors Tor. Müller lässt am ersten Pfosten durch, Unnerstall wehrt mit dem Knie ab und Martinez rutscht drei Meter vor dem Tor am Ball vorbei. Fuchs klärt.

Fazit: Verdienter Sieg für lange Zeit mittelprächtige Bayern gegen viel zu zögerliche und ängstliche Schalker.

Der Star des Spiels: Toni Kroos hat seinen Lauf bestätigt und auf der Position in der zentralen Offensive eine erneut starke Leistung abgeliefert. Kroos verteilte die Bälle gut, ging mit in den Sechzehner, probierte es aus der zweiten Reihe - er brachte also alle seine Vorzüge zur Geltung. Dazu sein tolles Tor zum 0:1.

Der Flop des Spiels: Julian Draxler hatte zwei Szenen, in denen er jeweils einen Konter beim Stand von 0:0 leichtfertig verdaddelte. Zeigte zwar auch ein paar gute Absätze, sah letztlich gegen Lahm aber auch im Eins-gegen-Eins kein Land. Seine Aufstellung an Stelle von Afellay machte sich nicht bezahlt. Nach gut einer Stunde war Schluss für Draxler.

Der Schiedsrichter: Knut Kircher nahm sich gleich zu Beginn bei den wenigen hitzigen Szenen Zeit und setzte auf die Karte Kommunikation. Damit fuhr er auch sehr gut. Hatte die insgesamt faire Partie bis auf ein paar Kleinigkeiten im Griff.

Die Trainer:

Huub Stevens ließ Afellay auf der Bank, entschied sich gegen Badstuber für den schnelleren Farfan. Der hatte aber kaum Szenen gegen die vermeintliche Schwachstelle der Bayern. Stevens reagierte erst nach dem zweiten Gegentor, versuchte mit den Einwechslungen von Afellay und Barnetta mehr Druck über die Flügel zu bekommen. Auch das ging nicht auf.

Jupp Heynckes setzte auf Gustavo neben Schweinsteiger und brachte Robben wieder links statt auf dem rechten Flügel. Beides sehr gute Entscheidungen. Der defensive Wechsel (Martinez für Mandzukic) war angesichts der Schalker Harmlosigkeit auch absolut angebracht. Die letzten 20 Minuten war nur noch Verwalten angesagt.

Das fiel auf:

 

  • Schalke mit großen Problemen im Spielvortrag. Aus dem defensiven Mittelfeld kamen kaum Impulse, Holtby war auch aus dem Spiel. Schalke auch eine Spur zu vorsichtig, wollte den Bayern nicht zu viele Kontergelegenheiten bieten und schob deshalb in der Vorwärtsbewegung nur spärlich nach.
  • Jones bewegte sich zu Beginn immer noch im Dunstkreis von Schweinsteiger, gab die Position aber mit fortschreitender Spieldauer immer mehr auf, weil er anderweitig Löcher schließen musste.
  • Die Bayern bekamen nur Probleme, wenn die offensiven Flügelspieler nicht rechtzeitig nach hinten eilten und Lahm und Badstuber alleine ließen. Ansonsten verteidigten die Bayern aber sehr kompakt und konzentriert.
  • Schalke legte eine kaum für möglich gehaltene Lethargie an den Tag und ergab sich nach dem 0:2 bedingungslos seinem Schicksal. Eine absolut enttäuschende Vorstellung, in der Form dürfte Schalke kein ernsthafter Kandidat für den Titelkampf sein.
  • Die Bayern wirken als Mannschaft austarierter, der zweite Härtetest in Folge (nach dem Valencia-Spiel) war kaum ein ernsthaftes Problem für den Rekordmeister. Beleg dafür: Schalke hatte als Heimmannschaft allenfalls anderthalb Torchancen in 90 Minuten.

 

Schalke - Bayern: Daten zum Spiel

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung