Bundesliga - 4. Spieltag

Der FSV feiert den ersten Sieg der Saison

SID
Sonntag, 23.09.2012 | 12:43 Uhr
Andreas Ivanschitz erzielt das kuriose 1:0 gegen den FC Augsburg
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
MiLive
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Javor
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Super Liga
So19:00
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Mo20:45
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
Ligue 2
Fr20:00
Lens -
Nimes
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Über seinen Treffer musste Andreas Ivanschitz nach dem Spiel selbst etwas schmunzeln. Der 28 Jahre alte Österreicher in Diensten von Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 hatte nach zehn Minuten das erste Tor beim 2:0-Sieg seiner Mannschaft über den FC Augsburg erzielt - mit dem Knie, statt per Fuß oder Kopf.

Angeköpft worden war das Gelenk von Augsburgs Verteidiger Sebastian Langkamp, von dort prallte der Ball ins Netz. Ein "glückliches Tor", sagte Ivanschitz und erklärte es zum "Dosenöffner für die Partie".

Sieg mit Stellenwert

Ivanschitz und sein Trainer Thomas Tuchel wurden nach dem Spiel nicht müde, die Bedeutung der drei Punkte zu betonen. Bereits nach dem 1:3 gegen Bayern München habe er seiner Mannschaft klar gemacht, dass gegen Augsburg ein wichtiges Spiel anstehe, weil in der Englischen Woche zwei schwere Auswärtsspiele warten.

Am Dienstag ist Mainz beim FC Schalke zu Gast (20.00 Uhr), einer Mannschaft, deren spielerisches Potenzial Tuchel nach dem der Bayern als das höchste in der Liga einschätzt, mindestens auf Augenhöhe mit dem Deutschen Meister Borussia Dortmund. Am Sonntag darauf tritt der FSV-Tross die Reise zum VfL Wolfsburg an (17.30 Uhr), auch hier erwartet Tuchel einen "unangenehmen Gegner."

Rotationsprinzip a la Tuchel

Mit welcher Aufstellung der 39 Jahre alte Trainer die Aufgaben angehen wird, ist kaum vorherzusagen. Gegen Augsburg tauschte Tuchel auf fünf Positionen. Eugen Polanski, Elkin Soto, Junior Diaz, Andreas Ivanschitz und Adam Szalai rückten im Vergleich zum Spiel gegen München ins Team.

Statt einer Raute im Mittelfeld ließ Tuchel seine Mannschaft diesmal mit zwei defensiven Mittelfeldspielern antreten. Den Grund dafür fand er im konterstarken Gegner und in der Anforderung, die er seinen Spielern mit auf den Weg gab: "Die Verantwortlichkeiten sollten klar geregelt sein."

Bundesligadebüt für Diaz

Weil Tuchel außerdem auf der linken Außenbahn zwei Linksfüße benötigte, kam der 29 Jahre alte Diaz zu seinem Bundesligadebüt. Der in Costa Rica geborene Nationalspieler lieferte eine solide Leistung ab, betonte aber nach der Partie: "Ich kann noch viel besser spielen." Sein Trainer attestierte ihm ein Spiel "mit viel Herzblut."

Die vom Cheftrainer so angewandte Rotation verschaffte Polanski den ersten Startelfeinsatz in der Saison. Gemeinsam mit dem ebenfalls ins Team zurückgekehrten Soto bildete er die sogenannte Doppelsechs. "Die beiden haben als Pärchen schon oft bewiesen, dass sie kritische Situationen meistern können", erläuterte Tuchel den Einsatz der beiden Routiniers.

Kein Klasnic-Einsatz

Im Sturm vertraute Tuchel erneut Szalai. Die Formkurve des 24 Jahre alten Ungarn steigt; nach einem Tor vom Elfmeterpunkt gegen die Bayern erzielte er gegen Augsburg das vorentscheidende 2:0. "Es ist extrem wichtig für uns, dass Adam wieder zurück in die Spur findet", sagte Tuchel erleichtert.

Dagegen kam Ivan Klasnic, der wohl prominenteste Zugang der Mainzer in der laufenden Saison, immer noch nicht zum Einsatz. Er sei noch nicht fit, begründete Tuchel die Maßnahme, den als Heilsbringer gefeierten Kroaten zunächst draußen zu lassen. Eine Einwechslung von Klasnic habe der Spielverlauf nicht zu gelassen. "Ivan ist ein Strafraumspieler. Wenn wir so früh in Führung gehen und dann mehr auf Konter spielen, ist das nicht unbedingt sein Spiel", erläuterte Tuchel.

Ob die Stunde des 32 Jahre alten Angreifers gegen Schalke schlägt, ließ der Trainer offen. Auch hier werde Klasnic sich wohl kaum in der Startelf befinden; eine Einwechslung hänge erneut vom Verlauf der Partie ab. "Ivan kann uns vor allem helfen, wenn wir hinten liegen und mehr Druck im gegnerischen Strafraum erzeugen müssen", sagte Tuchel und fügte mit einem verschmitzten Lächeln an: "Ich habe aber auch nichts dagegen, dass wir wieder so früh in Führung gehen. Wenn uns das ab jetzt in jedem Spiel gelingt, dann habe ich kein Problem damit, dass er gar nicht zum Einsatz kommt."

Mainz - Augsburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung