Bundesliga - 4. Spieltag

HSV beendet Dortmunds Unbesiegbarkeit

SID
Samstag, 22.09.2012 | 17:24 Uhr
Son köpft das 1:0, Mats Hummels hatte sich da verspekuliert
© spox
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der Hamburger SV hat gegen Borussia Dortmund eine traumhafte Heimpremiere mit Mittelfeldstar Rafael van der Vaart gefeiert. Mit dem Niederländer kamen die Hamburger in einem dramatischen Spiel zu einem 3:2 (1:0)-Sieg gegen den deutschen Meister und sicherten sich damit den ersten Saisonsieg.

"Dortmund ist mal wieder fällig", hatte HSV-Trainer Thorsten Fink vor der Partie angekündigt und außerdem behauptet: "Ich werde die Mannschaft so aufstellen, dass sie gewinnen kann."

So richtig glauben wollte das angesichts des punktlosen Saisonstarts der Hamburger niemand, in der ersten Halbzeit zeigten die Gastgeber aber, dass diese Sprüche nicht völlig grundlos waren.

Diesmal waren es die Hamburger, die von der ersten Minute an voll im Spiel waren. Van der Vaart gelang dabei ein echter Traumstart vor eigenem Publikum.

Die Verunsicherung verschwindet

Der Niederländer tauchte völlig frei auf der linken Außenbahn auf - Gegenspieler Lukasz Pisczek war weit und breit nicht zu sehen - schaute auf und flankte präzise in die Mitte.

Nationalspieler Mats Hummels kam nicht mehr an den Ball, und Son konnte durch die Beine von Torwart Roman Weidenfeller mit dem Kopf vollenden.

Die frühe Führung half dem HSV sicherlich, die Verunsicherung der letzten Wochen abzustreifen und sich der spielerischen Überlegenheit der Gäste entgegenzustemmen.

Die zuletzt so anfällige Hintermannschaft stand in der Regel eng am Mann, der ballführende Dortmunder wurde früh attackiert, viel Platz zum Kombinieren gab es für den BVB nicht.

Trainer Jürgen Klopp trieb seine zu beginn vielleicht etwas überhebliche Mannschaft an der Seitenlinie stehend ständig nach vorne. Natürlich erspielten sich die Dortmunder auch klare Feldvorteile, während die Norddeutschen auf Kontergelegenheiten warteten.

Hamburg setzt nach

Die erste große Ausgleichschance gab es in der 12. Minute, als Torwart Rene Adler mit den Fingerspitzen eine verunglückte Kopfball-Abwehr von Michael Mancienne über die Latte lenkte. Adler klärte auch einen Fernschuss von Moritz Leitner (31.) und erneut stark gegen Robert Lewandowski (38.).

Beim HSV lief wurde fast jeder Entlastungsangriff über van der Vaart eingeleitet, der klug die Bälle verteilte und ein großes Laufpensum hatte.

Über die Außenbahnen kamen auch die Hamburger zu Torgelegenheiten. Artjoms Rudnevs (9., und 35.) verpasste dabei per Kopf und mit einem Fallrückzieher zwei Chancen, einen weiteren Kopfball konnte Ilicevic (17.) nicht kontrollieren.

Umso unglücklicher aus Hamburger Sicht fiel dann unmittelbar nach der Pause der Ausgleich. Perisic wollte aus halblinker Position flanken, der Ball rutschte ihm über den Fuß und senkte sich ins Tor. Adler sah dabei unglücklich aus, wurde aber auch auf dem falschen Fuß erwischt.

Erstaunlicherweise knickten die Hamburger danach nicht ein, sondern suchten nun ihrerseits verstärkt den Weg nach vorne und wurden schon zehn Minuten später belohnt.

Adler bärenstark

Ilicevic kam halblinks zum Abschluss und bezwang Weidenfeller mit einem "Stich" ins kurze Eck. Die Arena tobte, und als Son mit feiner Einzelleistung zum 3:1 erhöhte, brachen fast alle Dämme.

Der sofortige Anschlusstreffer von Perisic nach einer Abwehr-Unkonzentriertheit leitete eine dramatische Schlussphase ein, in der beide Mannschaften alles versuchten, die Partie zu gewinnen.

Dabei rettete Adler unter anderem in der 68. Minute erstklassig gegen einen Freistoß von Perisic und wurde von den Fans lautstark gefeiert. In der 71. Minute klärte Maximilian Beister nach einem Eckball auf der Linie.

Es wurde für die Hamburger im Dortmunder Endspurt eine echte Zitterpartie: Besonders der eingewechselte Julian Schieber verstolperte mehrere klare Möglichkeiten.

Hamburg - Dortmund: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung