Bundesliga - 31. Spieltag

Huntelaar schießt desolaten HSV ab

Von Stefan Rommel / Gunnar Göpel
Sonntag, 28.04.2013 | 19:17 Uhr
FC Schalke 04, Hamburger SV, Highlights
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Der FC Schalke 04 hat einen großen Schritt Richtung Champions-League-Qualifikation gemacht. Zum Abschluss des 31. Spieltags siegte Königsblau dank eines Dreierpack von Klaas-Jan Huntelaar gegen Verfolger Hamburger SV mit 4:1 (2:1).

Der Schiedsrichter: Peter Sippel ließ die Spieler an der langen Leine und zeigte sich bei vielen Zweikämpfen generös. Als die Partie ein wenig ruppiger wurde, zog Sippel die Zügel ein wenig an. Hätte Arslan nach dessen Foul an Bastos gleich zu Beginn aber zwingend verwarnen müssen. Gut dagegen, wie er die Aufregung um Adler und Bastos regelte.

Die Trainer:

Jens Keller nahm nur notgedrungen zwei Änderungen an seiner Startelf vor. Die Idee, sich nach der Pause und mit der Führung im Rücken auf Konter zu verlegen, war eine gute. Schalke fühlte sich sichtlich wohl in der Rolle der Kontermannschaft.

Thorsten Fink wagte mit Sala ein Experiment rechts in der Viererkette - das allerdings ging ziemlich daneben. Trotz gravierender Probleme in der Defensive änderte Fink nichts an Ausrichtung und Personal. Erst als die Partie entschieden war, verlegte er sich mit seinem ersten Wechsel (Rincon für van der Vaart) auf Schadensbegrenzung. Offensives Coaching ist auch anders.

Das fiel auf:

  • Die Partie fand in der Anfangsphase ohne die beiden defensiven Mittelfeldreihen statt. Viel zu leicht kombinierten beide Mannschaften durch die neutrale Zone. Schalke bekam seine Probleme schneller abgestellt und übernahm nach einer Viertelstunde die Initiative.
  • Die Gegentore für HSV waren in ihrer Entstehung viel zu einfach und dürfen einer ambitionierten Mannschaft so nicht passieren. Da war kein Zweikampfverhalten, keine Konsequenz gegen Gegenspieler und Ball, keine klare Aktionen am und um den eigenen Strafraum, keine Zuordnung bei Standards.
  • Dabei spielten die Gäste nach vorne recht ordentlich, kamen besonders dank Jansens Dynamik über links immer wieder gut vors Tor. Aber: In der Mitte fehlte der geeignete Abnehmer der Flankenläufe. Son und der nachrückende van der Vaart waren gegen Matip und Höwedes für hohe Zuspiele keine Option. Den flachen Pass am Boden stellte Schalke gut zu.
  • Im zweiten Durchgang zog sich Schalke zurück und überließ dem HSV den Ball. Aus über 70 Prozent Ballbesitzzeiten konnten die Gäste aber nichts anfangen. Die Probleme der Hamburger, wenn sie selbst das Spiel machen sollen, waren wieder einmal frappierend.
  • Schalke hat eine Woche nach dem schwachen Spiel in Frankfurt eine Antwort gegeben und kann im Endspurt im Kampf um Platz vier mit Huntelaar quasi einen Zugang verzeichnen. Der HSV dagegen hat in so einer Verfassung auf internationalem Parkett nichts verloren.

Schalke - Hamburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung