Bundesliga - 31. Spieltag

Fürth schlägt sich selbst und steigt ab

Von Stefan Rommel
Freitag, 26.04.2013 | 22:23 Uhr
Hannover und Pocognoli (M.) konnten sich in Fürth kaum einmal durchsetzen - siegte aber dennoch
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
2. Liga
So16:00
Die Highlights der Sonntagsspiele
J1 League
Live
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Live
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Live
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Greuther Fürths Abstieg ist besiegelt. Die Franken verloren zum Auftakt des 31. Spieltags gegen Hannover 96 mit 2:3 (1:1) und sind nach dem Sieg von Augsburg bei nur noch drei Spieltagen zwölf Punkte entfernt vom rettenden Ufer.

Die Trainer:

Frank Kramer ließ seine Derby-Sieger wieder los, allerdings in einem leicht abgewandelten 4-1-4-1-System. Wechselte im Laufe der Partie positionsbezogen aus. Trieb seine Mannschaft nach dem Ausgleich in der Schlussphase offensiv an und wurde dafür bitter bestraft.

Mirko Slomka schickte beinahe das letzte Aufgebot aufs Feld. Wechselte später erst Abdellauoe (für Chahed) und dann Schmiedebach (für Eggimann) aus - zwei eher defensiv orientierte Wechsel.

Das fiel auf:

  • Hannover musste gewiss viele personelle Umstellungen wegstecken. Die alleine rechtfertigen eine Leistung wie über weiter Strecken der Partie nicht. 96 wirkte phasenweise vollkommen schläfrig, hatte in allen Mannschaftsteilen arge Probleme mit Fürths Geschwindigkeit.
  • Die Offensive fand bis auf einige vereinzelte Lichtblicke überhaupt nicht statt. Es bestand keine Verbindung zwischen Abwehr und Angriff, das Mittelfeld war mit dem Aufbauspiel komplett überfordert.
  • Fürth dagegen spielte einen beschwingten Fußball, vergaß aber wie so oft in dieser Saison, auch die letztlich notwendigen Tore zu erzielen. Chancen genug waren da. 20 zu vier Torschüsse wurden am Ende gezählt.
  • Insgesamt sah Fürths Offensivstrategie stimmiger und durchdachter aus als die der Gäste, bei denen vieles zufällig wirkte. Fürth spielte bis vors Tor wie ein gestandener Bundesligist, im Abschluss aber wie ein Absteiger.
  • So bleibt Fürth weiter ohne Heimsieg und nun gegen Freiburg nur noch eine Chance, das auch zu ändern. Ansonsten ginge Fürth als erste Mannschaft der 1., 2. Und 3. Liga in die Geschichte ein, die in einer Saison nie zu Hause gewinnen konnte...

Fürth - Hannover: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung