Bundesliga - 31. Spieltag

BVB vergrößert Düsseldorfs Abstiegssorgen

Von Stefan Rommel / Florian Schimak
Samstag, 27.04.2013 | 20:25 Uhr
Nuri Sahin (2.v.l.) erzielte gegen Düsseldorf ein Tor und bereitete ein weiteres vor
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Borussia Dortmund hat die Abstiegssorgen von Fortuna Düsseldorf weiter verstärkt. Der BVB siegte am 31. Spieltag in Düsseldorf mit 2:1 (1:0).

Im Vergleich zum Champions-League-Spiel rotierte Dortmund auf zehn Positionen - lediglich Mats Hummels begann gegen die Fortuna. Die Borussia steht bei nunmehr 64 Punkten, Robert Lewandowskis Serie von zuletzt zwölf Bundesligaspielen mit mindestens einem Treffer ist gerissen.

Düsseldorf hat gegen die B-Auswahl des BVB wichtige Punkte im Abstiegskampf verpasst. Die Fortuna ist jetzt punktgleich mit dem FC Augsburg und hat nur noch drei Punkte Vorsprung vor 1899 Hoffenheim.

Reaktionen

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): "Ich bin total stolz auf die Jungen. Wir haben das, was erwartet wird- dass man aus der Bahn geworfen wird- für uns genutzt. Wir haben am Mittwoch und heute ein tolles Spiel gemacht. Wir haben das Ding gewonnen und fahren glücklich nach Hause."

Norbert Meier (Trainer Fortuna Düsseldorf): "Die Niederlage heißt ja zumindest, dass das richtig spannend ist unten. Da fühlen wir uns nicht so wohl, aber fernsehtechnisch wird das gut ankommen. Wir werden alles geben. Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass wir mit einem guten Ende nach Hause gehen."

Wolf Werner (Manager Fortuna Düsseldorf): "Ich muss die Mannschaft loben. Sie hat einen tollen Fight abgeliefert und mehr als unglücklich verloren. Wir brauchen zu viele Torchancen im Gegensatz zur Vorrunde. Wir hatten die Möglichkeit zu gewinnen. Das ist das Bittere daran."

Axel Bellinghausen (Fortuna Düsseldorf): "Unwahrscheinlich bitter. Es ist ein täglich größeres Murmeltier. Das kotzt einen nur noch an. Im Moment ist nur noch eine Riesenleere da. Es gilt, sich morgen wieder zu sammeln. Täglich grüßt das Murmeltier."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Düsseldorf mit fünf Änderungen im Vergleich zum HSV-Spiel: Balogun kehrt zurück, ebenso wie Lambertz. Kruse beginnt rechts, Schahin im Angriff. Ilso als zentraler Spielgestalter.

Der BVB ändert seine Startelf auf zehn Positionen! Einzig Hummels beginnt. Neben ihm Bankdrücker wie Langerak, Kirch, Hofmann oder Bittencourt. Die Bank dagegen: Unter anderem mit Lewandowski, Reus und Kuba.

10.: Weiter Ball auf Bellinghausen, Kirch pennt. Der Düsseldorfer bringt die Kugel flach in die Mitte, wo Schahin völlig frei steht - aber aus fünf Metern eher kläglich vergibt.

18.: Ecke BVB von links. Giefer kommt raus, aber nicht an den Ball. Hummels spielt zur Mitte, wo Schieber den Schädel hinhält. Der Ball klatscht aber nur an den linken Außenpfosten.

20., 0:1, Sahin: Düsseldorf bekommt einen Ball nicht geklärt. Leitner spielt tief im Mittelfeld zu Sahin. Der sieht, dass Giefer vor dem Fünfer steht und schießt in hohem Bogen aufs Tor. Giefer ist noch mit der Hand dran, kann den Einschlag im rechten Eck aber nicht mehr verhindern. 2700. Bundesligator des BVB.

47.: Schahin viel zu leicht an Kirch vorbei, legt auf Ilsö zurück. Der zögert einen Tick zu lang und wird beim Abschluss aus zehn Metern von Kehl gestört. Der Ball fliegt knapp links vorbei.

57.: Schöne Aktion von Hofmann auf rechts. Seine flache Flanke auf den ersten Pfosten verpasst Bittencourt nur ganz knapp.

64.: Santana schlampt gegen Bellinghausen, danach klärt auch Kirch nicht konsequent. Bellinghausen stochert gegen Langerak nach, der Ball landet vor den Füßen von Lambertz, der aber aus kurzer Distanz rechts am Tor vorbei schießt.

70., 0:2, Kuba: Eben erst eingewechselt, bedient Lewandowski Sahin. Der dreht sich am Strafraum und legt dann mit links in die Gasse auf Kuba. Der Pole alleine vor Giefer, schiebt den Ball aus zehn Metern flach ins Netz.

76.: Schieber hat die Entscheidung auf dem Fuß, doch frei vor Giefer kann er die Kugel nicht am Keeper vorbeischieben.

80.: Kuba mit ganz viel Platz auf recht. Er marschiert in den Strafraum und legt auf Lewandowski quer. Giefer geht dazwischen, aber lässt den Ball nur abklatschten. Den Abpraller kann Reus aber nicht im Kasten unterbringen, weil Giefer stark pariert.

84.: Flanke von rechts. Reisinger steht zwischen Hummels und Santana und köpft aus sieben Metern - genau Langerak in die Arme.

88., 2:1, Bodzek: Freistoß Bellinghausen aus dem Halbfeld. Bodzek läuft unbehelligt durch, Santana bleibt einfach stehen. Kopfball aus vier Metern, links unten schlägt's ein.

90.+2: Flanke von rechts. Null Zuordnung beim BVB. Latka köpft aus sieben Metern. Langerak ist im linken Eck und kratzt den Ball gerade noch so vor der Linie raus.

Fazit: Verdienter Sieg für den BVB, der auch mit dem zweiten Anzug die bessere Mannschaft war. Düsseldorf spielte ganz nett, ließ aber 85 Minuten lang die letzte Verbissenheit vermissen.

Der Star des Spiels: Nuri Sahin war zusammen mit Sebastian Kehl der ruhende Pol in einem bisweilen fahrigen BVB-Mittelfeld. Hatte 93 Ballkontakte, die meisten seiner Mannschaft. Das 0:1 war als Idee und in der Ausführung ein Glanzlicht, das Zuspiel zu Kubas Tor nicht weniger gewitzt.

Der Flop des Spiels: Dani Schahin war kaum ein Faktor in der Partie, bekam gegen die keinesfalls überzeugenden Hummels und Santana keinen Stich. Kollege Reisinger war nach seiner Einwechslung gleich deutlich wuseliger und gefährlicher.

Der Schiedsrichter: Michael Weiner war bis auf eine Szene ein guter Leiter der Partie. Übersah in der 74. Minute ein eindeutiges Handspiel von Hummels im BVB-Strafraum. Ansonsten mit dem richtigen Maß bei den persönlichen Strafen und ohne übertriebene Gesten.

Die Trainer:

Norbert Meier stellte die komplette rechte Seite personell um. Reagierte dann Mitte der zweiten Halbzeit auf das schleppende Spiel seiner Mannschaft und brachte Joker Reisinger. Ansonsten verzichtete Meier aber auf weitere Wechsel.

Jürgen Klopp rotierte wie noch nie in seiner Zeit beim BVB. Tauschte in der zweiten Hälfte dann das komplette offensive Mittelfeld aus.

Das fiel auf:

  • Die anfänglichen Dortmunder Abstimmungsprobleme nutzte Düsseldorf geschickt aus. Die Fortuna rückte auf lange Bälle immer geschlossen und energisch nach und ging dann auf die zweiten Bälle. So entstanden auch zwei ordentliche Chancen.
  • Der BVB wurde im Laufe der ersten Halbzeit im Mittelfeld ballsicherer und bekam die Partie so in den Griff. Die vielen jungen Spieler überdrehten zwar ab und an ein wenig, insgesamt aber zeigte auch diese völlig neu formierte Mannschaft eine bessere Spielanlage als die Gastgeber.
  • Düsseldorf legte im zweiten Durchgang eine härtere Gangart an den Tag und gestaltete die Partie etwas ausgeglichener. In der Offensive ging aber weiterhin kaum etwas. Ein rackernder Bellinghausen und eine gelegentliche Idee von Kruse sind zu wenig. Erst in den letzten Minuten brachte Düsseldorf die letzte Leidenschaft ins Spiel und hatte plötzlich den Ausgleich vor Augen.
  • Langsam wird es richtig eng für die Fortuna, die jetzt seit neun Spielen ohne Dreier ist und von unten (Augsburg, Hoffenheim) richtig Druck bekommt. Der Trend spricht klar gegen Düsseldorf.

Düsseldorf - Dortmund: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung