Bundesliga - 30. Spieltag

Van der Vaart lässt HSV weiter träumen

SID
Samstag, 20.04.2013 | 17:24 Uhr
Rafael van der Vaart schoss den HSV mit einem Doppelpack auf die Siegerstraße
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Rafael van der Vaart lässt den Hamburger SV weiter vom Europacup träumen. Der Kapitän der Hanseaten schnürte gegen Fortuna Düsseldorf beim 2:1 (2:1) am 30. Spieltag der Bundesliga einen Doppelpack und trug maßgeblich zum ersten Heimsieg nach drei erfolglosen Anläufen bei.

Die Highlights der Sonntagsspiele der Bundesliga sowie die besten fünf Tore des Spieltags gratis ab Montag, 0.30 Uhr bei SPOX!

Die Elf von Trainer Norbert Meier hat weiter drei Punkte mehr als der FC Augsburg, der auf dem Relegationsplatz 16 liegt.

In der 14. Spielminute traf van der Vaart vor 57.000 Zuschauern in der ausverkauften Arena unter gütiger Mithilfe von Fortunas Torwart zum 1:0. Fabian Giefer konnte einen Schuss des niederländischen Nationalspielers nicht festhalten, der HSV-Regisseur staubte dann selbst per Kopf ab.

Van der Vaart narrt Fortuna-Abwehr

Nur sechs Minuten später erzielte van der Vaart aus kurzer Distanz seinen fünften Saisontreffer und bestrafte damit das schwache Abwehrverhalten der Düsseldorfer Innenverteidiger Martin Latka und Stelios Malezas.

Dani Schahin, der früher im HSV-Nachwuchs spielte, brachte seine Düsseldorfer in der 34. Minute mit einem Kopfball nach einer Flanke von Axel Bellinghausen zurück ins Spiel. Am Ende rettet sich der HSV ins Ziel.

Starker HSV-Beginn

Dabei hatten die Hamburger angriffslustig, zweikampfstark, dominant begonnen. Im Abschlusstraining hatte Fink seine Mannschaft noch wegen fehlender Konzentration zusammengestaucht, nun konnte sich der 45-Jährige nicht beschweren. Die Hanseaten wirkten fokussiert und suchten immer wieder den direkten Weg in die Spitze.

Und die Hausherren wurden gleich gefährlich. Während Mittelfeldspieler Per Skjelbred (6.) und HSV-Toptorschütze Heung-Min Son (7.) noch nicht genau genug zielten, machte es van der Vaart kurze Zeit später besser.

Schahin sorgt für Spannung

Auch die Düsseldorfer, die zu Beginn etwas eingeschüchtert wirkten, erspielten sich im Verlauf der ersten Hälfte ihre Chancen - vergaben diese aber zunächst leichtfertig.

Stürmer Stefan Reisinger scheiterte in der 22. Minute aus kurzer Distanz am gut aufgelegten Nationaltorhüter Rene Adler. Doch wer die Gäste bereits abgeschrieben hatte, sah sich getäuscht.

Erst ließ Oliver Fink bei einer Grätsche gegen van der Vaart seinen Frust raus und wurde verwarnt (25.), dann verkürzte Schahin mit seinem siebten Saisontreffer. Plötzlich war die Fortuna wieder voll da, entschied mehr und mehr Zweikämpfe für sich und spielte frecher nach vorne.

Hartmann verweigert Elfer

Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs bemühten sich die Gäste, doch die Chancen hatten die Hamburger. Zweimal stand Heung-Min Son völlig frei im Strafraum, agierte aber erst zu zögerlich (48.) und dann zu ungeschickt (52.).

Doch die HSV-Fans ärgerten sich mehr über Schiedsrichter Robert Hartmann als über den Südkoreaner. Denn in der 55. Minute sprang Latka der Ball im Strafraum an die Hand, doch der Referee gab keinen Elfmeter.

Latka an die Latte

Angetrieben vom unermüdlichen Bellinghausen erhöhten die Gäste mehr und mehr die Schlagzahl. Gefährlich wurden sie dabei vor allem nach Standards - wie in der 66. Minute, als Schahin einen Abpraller jedoch nicht auf das Tor von Adler bringen konnte.

In den Schlussminuten hatte der HSV noch einmal großes Glück, als Latka nach einem Bellinghausen-Freistoß per Kopf nur die Latte traf.

Hamburg - Düsseldorf: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung