Bundesliga - 30. Spieltag

Dortmunder Arbeitssieg gegen harmlose Mainzer

Von Jochen Tittmar
Samstag, 20.04.2013 | 17:22 Uhr
Schon nach 32 Sekunden bringt ein Mainzer Abstimmungsfehler den BVB auf die Siegerstraße
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Borussia Dortmund hat am 30. Spieltag der Bundesliga mit 2:0 (1:0) gegen den 1. FSV Mainz 05 gewonnen und sich durch die gleichzeitige 0:1-Niederlage des FC Schalke 04 bei Eintracht Frankfurt somit für die Champions League im kommenden Jahr qualifiziert.

Die Highlights der Sonntagsspiele der Bundesliga sowie die besten fünf Tore des Spieltags gratis ab Montag, 0.30 Uhr bei SPOX!

Die Mainzer Negativserie geht somit weiter: In den letzten elf Spielen gelang lediglich ein Sieg, bei vier Niederlagen und sechs Remis.

Reaktionen

Jürgen Klopp (Borussia Dortmund) über das CL-Duell mit Real Madrid: "Es gibt keinen Grund, uns in die Favoritenrolle zu drängen. Wir spielen gegen den größten Verein der Welt. Dass wir sie schon mal geschlagen haben, schärft nur die Sinne beim Gegner. Mehr Aussage hat das nicht. Aber wir werden bereit sein."

Mats Hummels (Borussia Dortmund): "Wir haben es richtig gemacht zu Beginn, aber mit Zeit wurden wir ein bisschen passiver, das wurde immer öfter bestraft. Wir hatten wirklich viele einfache Fehler. Das sollte uns am Mittwoch nicht passieren, sonst kriegen wir die Hütte voll. Der Gegner weiß aus Gruppenspielen, wie stark wir sind, wir sein können. Ich bin mir sicher, dass Real deutlich aggressiver auftreten wird als in den Gruppenspieler. Aber unserer Mannschaft ist mittlerweile tatsächlich alles zuzutrauen."

SPOX-Spielfilm:

Vor dem Spiel: Dortmund nach der Partie in Fürth mit drei Änderungen: Schmelzer und Subotic kehren in die Viererkette zurück, Großkreutz und Santana sitzen auf der Bank. Zudem kehrt Reus in die Startelf zurück. Kehl (gezerrte Sehne unterhalb der Fußsohle) und Bender (Probleme im Bereich des Schambeins) müssen verletzt passen.

Mainz plagen große Verletzungssorgen: Zimling, Bell und Malli ersetzen Junior Diaz, Soto und Ivanschitz. Szalai und Müller nehmen überraschend auf der Bank Platz, für sie beginnen Parker und Rukavytsya.

1., 1:0, Reus: Langer Ball von Hummels in den Sechzehner zu Götze. Wetklo kommt aus dem Kasten und rauscht in Noveski hinein. Den Rebound bringt Reus nach 32 Sekunden im verwaisten Tor unter.

6.: Gündogan passt aus der Zentrale nach halbrechts, Kuba lässt durch und Reus hat freie Bahn. Allein vor Wetklo scheitert er mit einem strammen Schuss am Keeper.

27.: Schneller Gegenstoß der Mainzer über die linke Seite mit Rukavytsya. Der passt flach in die Mitte, doch Parker rutscht allein vor Weidenfeller nur knapp an der Hereingabe vorbei.

51.: Dortmund mit Götze durch die Mitte. Lewandowski leitet sein Zuspiel nach links weiter, wo der Linksschuss des aufgerückten Schmelzer nur knapp am rechten Pfosten vorbeigeht.

52.: Svensson geht Reus hinterher, Wetklo kommt aus dem Gehäuse. Plötzlich spitzelt der Däne den Ball direkt in Schmelzers Lauf, der das leere Tor hauchdünn verpasst.

65.: Tolles Zuspiel von Sahin auf Reus, der rund elf Meter vor dem Tor frei steht. Reus jagt den Ball aber etwas in Rücklage über das Tor.

73.: Malli und Zimling spielen direkt über links. Aus zentraler Position kommt Szalai zum Schuss, der nur knapp links am Kasten vorbei trudelt.

76.: Nach einem Eckball von links köpft Hummels den Ball auf den linken Pfosten, wo ihn Svensson von der Linie kratzt.

87., 2:0, Lewandowski: Leitner steckt am Strafraum zu Piszczek durch, der von der rechten Grundlinie nach innen passt. Dort drückt Lewandowski die Kugel ungehindert über die Linie.

Fazit: Verdienter Erfolg des BVB gegen über weite Strecken harmlose Mainzer, die die Ausfälle zu keiner Zeit adäquat ersetzen konnten.

Der Star des Spiels: Marco Reus ging nach zuletzt zwei pausierten Bundesligapartien ausgeruht ins Spiel und war der gefährlichste Akteur in Dortmunds Offensive. Sehr spielfreudig und mit einigen guten Läufen in die Halbräume. Wird im Spiel gegen den Ball immer stabiler. Dazu vier Torschüsse, drei Vorlagen und die Bude zum 1:0.

Der Flop des Spiels: Stefan Bell war die fehlende Abstimmung in der Viererkette anzumerken. Ließ sich viel zu sehr in die Defensive drücken und hatte dann aus dem Stand große Probleme, das Tempo seiner Gegenspieler mitzugehen. Gewann dazu nur läppische 25 Prozent seiner Duelle.

Der Schiedsrichter: Florian Meyer. Umsichtig, mit guter Vorteilsauslegung und korrekten persönlichen Strafen - ein gelungener Auftritt in seinem 240. Bundesligaspiel.

Die Trainer:

Wie angekündigt nutzte Jürgen Klopp die Partie als Generalprobe für das Spiel gegen Real Madrid und bot die stärkste verfügbare Elf auf - auch, um zuletzt angeschlagenen Akteuren wie Hummels, Blaszczykowski oder Reus den nötigen Rhythmus zu garantieren.

Thomas Tuchel musste aufgrund zahlreicher Verletzungen experimentieren und setzte auf ein 4-1-4-1 mit Baumgartlinger als einzigem echten Sechser. Die Idee, den zuletzt etwas durchhängenden Szalai mit Parkers Antritts- und Grundschnelligkeit zu kompensieren, um so im Angriffsdrittel auch in Unterzahl gefährlich zu werden, machte sich aufgrund zu großer Abstände zu den Offensivkräften kaum bezahlt. Die Hereinnahme von Szalai und Müller trug dazu bei, das Spiel offener zu gestalten - deutlich gefährlicher wurde Mainz durch diese Maßnahme aber auch nicht.

Das fiel auf:

  • Dortmund machte Außenverteidiger Bell als Schwachstelle aus und schob über den sehr hoch stehenden Piszczek immer wieder über die rechte Seite erfolgreich an. Tuchel korrigierte diese Maßnahme und zog Pospech daraufhin nach links. In der Folge verlagerte der BVB die Angriffsbemühungen auf seine linke Seite, um weiter Druck auf Bell auszuüben.
  • Mainz fand über weite Strecken und vor allem in der ersten Hälfte überhaupt nicht ins Defensivpressing - man hätte schon beinahe einen Plan dahinter unterstellen können. Die Gäste bekamen keinerlei Druck auf den Ballführenden, zogen sich viel zu früh zu weit zurück und ließen die Hausherren ihr Kombinationsspiel aufziehen.
  • Dortmund stand dadurch teilweise mit einer Dreierkette an der Mittellinie: Sahin ließ sich zwischen oder auch neben die Innenverteidiger fallen, Piszczek (rechts) und Schmelzer (links) verlegten ihr Aufgabengebiet weit nach vorne ins Mittelfeld und stellten dort Überzahl her. Durch die totale Ballsicherheit kam der BVB auf Ballbesitzanteile von bis zu 80 Prozent.
  • Mainzer Angriffsbemühungen waren Dortmunder Unkonzentriertheiten im Aufbauspiel geschuldet. Die Borussia einige Male mit dem zu umständlichen Ansatz im Passspiel und dann anfällig für schnelles Umkehrspiel des Gegners. Meist fehlten jedoch die nachrückenden Mitspieler, um sich im vorderen Angriffsdrittel festzusetzen.
  • Mainz schob erst nach 45 Minuten weiter nach vorne, ließ aber Ballsicherheit und Zielstrebigkeit vermissen. Das Spiel plätscherte in Phasen vor sich hin, Dortmund verwaltete das Ergebnis relativ souverän, war seinerseits aber auch nicht mehr bissig genug, um ein zweites Tor und somit die Vorentscheidung nachzulegen - angesichts des Clashs mit Real Madrid nachvollziehbar.

Dortmund - Mainz: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung