Bundesliga - 3. Spieltag

Die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit

SID
Sonntag, 16.09.2012 | 11:41 Uhr
Fabian Giefer bewahrte Fortuna Düsseldorf vor einer Niederlage und musste dann verletzt raus
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Der Härtetest für den FC Bayern München
International Champions Cup
SoLive
PSG- Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Shenhua -
Beijing Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes

Die Architektur der Stuttgarter Arena will es so, dass die Sonnenstrahlen am späten Nachmittag die Cannstatter Kurve in dieser Jahreszeit nicht mehr erreichen. Der Block, wo die treuesten Fans des VfB Stuttgart stehen, lag am Samstagnachmittag im Schatten.

Als sich die Stuttgarter Spieler nach dem 0:0 gegen Aufsteiger Fortuna Düsseldorf den Zuschauern näherten, schallten den Profis viele laute Pfiffe entgegen, sie überlagerten den Applaus, der auch zu vernehmen war, deutlich. Die Fans sind ob des Saisonstarts ihres Klubs mehr als erzürnt. "Nur ein Punkt in drei Spielen ist für den VfB viel zu wenig", hat Mittelfeldspieler Zdravko Kuzmanovic das ausgesprochen, was viele im Publikum dachten.

Und was den Anhang noch missgelaunter zurücklässt, ist die Tatsache, dass der VfB in den beiden Heimspielen gegen den VfL Wolfsburg und nun gegen Düsseldorf ohne Treffer geblieben ist. "Uns fehlt die letzte Zielstrebigkeit, die Genauigkeit vor dem Tor", sagte der Stuttgarter Trainer Bruno Labbadia.

Spiel gegen Bukarest kommt therapeutische Bedeutung zu

Mit erfrischendem Offensivfußball und als drittbeste Rückrundenmannschaft schaffte der VfB in der vergangenen Saison noch die Qualifikation für die Europa League, wo am Donnerstag die erste Partie der Gruppenphase gegen Steaua Bukarest ansteht.

Der Begegnung gegen die Rumänen kommt jetzt eher eine therapeutische denn genussvolle Bedeutung zu. "Wir müssen uns in dem Spiel Selbstvertrauen für die Partie anschließend in Bremen holen", sagte VfB-Torhüter Sven Ulreich. Er hatte nach eigener Aussage ein gutes Spiel seiner Mannschaft gesehen, "uns hat nur das Tor gefehlt."

Schön anzusehen war die Darbietung des VfB gegen defensiv orientierte, aber keinesfalls chancenlose Düsseldorfer wahrlich nicht, Tormöglichkeiten hatte es wirklich gegeben. Die beste vergab dabei noch Cacau, der in der 66. Minute allerdings am prächtigen Reflex von Fortunas Torhüter Fabian Giefer scheiterte. Der 22-Jährige musste eine Viertelstunde später vorzeitig in die Kabine, nachdem er mit Martin Harnik so unglücklich zusammen geprallt war, dass er noch in der Nacht am Kiefer operiert werden musste.

Verletzungssorgen plagten auch den VfB. Nachdem Kapitän Serdar Tasci bereits mit Oberschenkelproblemen vor der Partie hatte passen müssen, stand Labbadia bis zur Pause sogar ohne seine beiden Außenverteidiger da. Während sich Rechtsverteidiger Tim Hoogland bei einem Foulspiel an Andrej Woronin ein Band im Sprunggelenk riss, konnte Cristian Molinaro wegen Schulterschmerzen nicht mehr weitermachen.

"Dadurch sind wir aus dem Tritt gekommen", sagte Labbadia. Es war allerdings nicht nur den Ausfällen geschuldet, dass der VfB sich am Ende mit einem 0:0 begnügen musste, das ratlose Schulterzucken war die häufigste Stuttgarter Antwort. Harnik machte hinterher mentale Probleme aus, warum den Spielern die Leichtigkeit und Spielfreude der vergangenen Saison abhandengekommen ist. "Wir wissen, was wir können, bringen es aber bisher noch nicht auf den Platz", sagte der österreichische Nationalspieler.

Wohin die riesige Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit führen kann, kennt der rechte Außenstürmer aus eigener leidvoller Erfahrung. Vor zwei Jahren verlor der VfB sogar die ersten drei Spiele und musste bis zum Ende der Saison um den Ligaverbleib zittern. "Wir können die Situation daher gut einschätzen und hätten jetzt lieber neun Punkte auf dem Konto", sagte der 25-Jährige.

Bobic schlecht gelaunt

Dramatisieren mag aus verständlichen Gründen VfB-Sportdirektor Fredi Bobic die Lage seiner Mannschaft nicht. Angesprochen auf die beiden Heimspiele ohne Tor antwortete der frühere Stürmer aber etwas patzig: "Einen Angreifer backen geht nicht. Es hilft ja kein Jammern, da müssen wir jetzt durch."

Es hatten nur Zentimeter gefehlt und der missgelaunte Bobic hätte sogar drei Niederlagen nacheinander erklären müssen. Nicht der VfB, sondern der Aufsteiger aus Düsseldorf, der als einzige deutsche Profimannschaft weiter ohne Gegentreffer bleibt, besaß die beste Chance der Partie, doch Woronin drosch den Ball aus zwei Metern über das Tor (60.).

"Wir machen Andrej keinen Vorwurf", sagte Fortunas Trainer Norbert Meier, "das Unentschieden ist nicht unverdient." Die VfB-Fans hätten beim Gegentreffer womöglich das Stadion schon eine halbe Stunde vor Abpfiff verlassen. Fluchtartig und im Schatten, ganz ohne freundliche Sonnenstrahlen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung