Bundesliga - 3. Spieltag

Keine Geschenke für die Ex-Schalker

Von Haruka Gruber / Jochen Rabe
Samstag, 15.09.2012 | 20:25 Uhr
Die Schalker bejubeln das Traumtor von Julian Draxler (2.v.l.) zur Führung
© spox
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Serie A
Live
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Der FC Schalke 04 hat am dritten Bundesliga-Spieltag mit dem 2:0 (0:0) bei Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth den Anschluss an Tabellenführer FC Bayern München gehalten.

Das fiel auf:

  • Schalke mit gutem Beginn, aber zunehmend glichen sich beide Teams in der ersten Hälfte an. Auffällig vor allem die vielen Fehlpässe. Bei Schalke las sich die Fehlpassquote noch mittelmäßig (21,4 Prozent), bei Fürth war diese miserabel (29 Prozent).
  • Bei Schalke setzte sich der Trend fort, dass Jones als Achter wesentlich offensiver spielt als in der Vorsaison. Häufig ging Jones mit vor und machte aus einem 4-2-3-1 ein 4-1-4-1.
  • Die Folge: Immer wieder stand Schalke im Zentrum entblößt, weil lediglich Neustädter die Position hielt. Nur: Fürths sehr vorsichtige Doppel-Sechs Fürstner/Pekovic traute sich nie, in diesen Raum einzulaufen.
  • Schalkes erstes Experiment mit Afellay, Holtby und Draxler in der offensiven Dreier-Reihe verlief durchwachsen. In der ersten Halbzeit verwirrte sich das Trio gegenseitig mit den Positionswechseln, außerdem gewann es kaum einen Zweikampf (zu dritt nur 7 von 22).
  • Fürth ist das Bemühen anzumerken, nicht nur zu kämpfen und defensiv sicher zu stehen, sondern auch manierlich nach vorne zu spielen. Es fehlt jedoch das Gleichgewicht zwischen beiden Extremen.
  • Ähnlich wie Fürth ist auch Schalke noch auf der Suche nach der inneren Mitte - nur dass S04 es versteht, trotz eines schwachen Huntelaar oder eines noch nicht eingebundenen Afellay ein Spiel bei einem unbequemen Aufsteiger am Ende sicher zu gewinnen.

Fürth - Schalke: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung