Bundesliga - 3. Spieltag

Keine Geschenke für die Ex-Schalker

Von Haruka Gruber / Jochen Rabe
Samstag, 15.09.2012 | 20:25 Uhr
Die Schalker bejubeln das Traumtor von Julian Draxler (2.v.l.) zur Führung
© spox
Advertisement
International Champions Cup
SoLive
Real Madrid -
Man United
Serie A
MoLive
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Der FC Schalke 04 hat am dritten Bundesliga-Spieltag mit dem 2:0 (0:0) bei Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth den Anschluss an Tabellenführer FC Bayern München gehalten.

Kurz vor dem Abpfiff erhöhte Lewis Holtby nach herrlicher Farfan-Vorlage auf 2:0 (88.)

Reaktionen:

Huub Stevens (Trainer Schalke): "Wir haben in den ersten 25 Minuten nicht gut gespielt, zu viele lange Bälle ins Zentrum geschlagen. Trotzdem hätten wir den Chancen nach schon zur Pause mit zwei Toren führen können. Im Nachhinein bin ich mit dem 2:0 zufrieden - das war souverän! Fürth hat bravourös gekämpft und alles gegeben. Aber meine Mannschaft hatte mehr Qualität. Julian Draxler muss das Unbekümmerte behalten. Wir wissen, welche Qualitäten er hat. Die hat er heute wieder unter Beweis gestellt, nicht nur mit dem Tor, sondern vor allen Dingen auch in der ersten Halbzeit in bestimmten Momenten, wo er gute Aktionen hatte. Er ist dabei und darüber bin ich auch sehr zufrieden."

Lewis Holtby (Schalke): "Wir haben viele Chancen kreiert - das war ein gutes Auswärtsspiel! Das war heute 'Draxby': Ich freue mich, dass Julian Draxler gestochen hat - und ich auch!"

Mike Büskens (Traner Fürth): "Schalke ist Champions League - wir sind Greuther Fürth. Jetzt von einem Rückschritt zu sprechen, ist doch Bullshit! Meine Mannschaft muss konsequenter im Abschluss werden. Solche Gegner wie Schalke sind uns da einen Schritt voraus."

Gerald Asamoah (Fürth): "Wir hatten anfangs nicht den Mumm. Dass wir Fußball spielen können, zeigen wir noch zu wenig. Wir müssen weiter daran glauben, dass wir in der Bundesliga bestehen können. Wir haben eine gute Mannschaft und können jeden Gegner schlagen. Aber wir müssen lernen, dass in der Bundesliga jeder Fehler bestraft wird."

SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Indiz für die neue Tiefe im Schalker Kader: Farfan soll sich nach der Quali-Reise auf der Bank schonen, so dass Afellay zu seinem Startelf-Einstand kommt. Kapitän Höwedes darf ebenfalls von Beginn an spielen - aber nur als Rechtsverteidiger für Uchida statt in der bevorzugten Innenverteidigung.

Bei Fürth vertraut Trainer und Ex-Schalke-Profi Büskens auf den Ex-Schalke-Profi Edu als Vertreter des verletzten Fall. Ex-Schalke-Profi Asamoah zunächst Reservist.

12.: Mavraj verliert den Ball an Holtby, daraufhin schaltet Schalke schnell um. Holtby schickt Huntelaar, der vom rechten Flügel an den Fünfer flankt. Draxler aber mit dem falschen Timing, sein Kopfball geht drüber.

15.: Eine Fürther Ecke von links landet an der Sechzehnerlinie bei Edu. Dessen Direktabnahme wird abgefälscht und senkt sich tückisch. Der Ball landet auf der Oberseite des Tornetzes.

39.: Holtby bedient Jones, der das Leder von rechts vorbei am herauseilenden Grün für Huntelaar ablegt. Der Niederländer kommt 13 Meter vor dem Kasten zentral zum Schuss - und drischt ihn in Richtung Tribüne! Den macht er sonst im Schlaf!

42.: Und da ist die nächste riesige Möglichkeit für Huntelaar! Afellay spielt den perfekten Pass in die Schnittstelle der Innenverteidigung. Der Hunter läuft im perfekten Moment ein, nimmt das Leder mit, läuft aber zu weit links raus und schießt aus spitzem Winkel. Grün ist zur Stelle und pariert!

45.: Jones geht einer Draxler-Ecke von rechts energisch entgegen und setzt den Kopfball vom kurzen Fünfereck knapp neben den linken Außenpfosten!

48., 0:1, Draxler: WAS EINE KISTE! Draxler geht von links einige Schritte nach innen und hält aus exakt 30,6 Metern drauf. Der Ball senkt sich perfekt über den zu weit vor dem Tor stehenden Grün - traumhaft!

75.: Huntelaar bekommt den Ball links im Sechzehner und muss zwingend nach innen für Holtby ablegen. Er wartet aber zu lange und will letztlich selbst schießen. Mavraj hindert ihn jedoch erfolgreich daran.

88., 0:2, Holtby: Farfan geht zentral auf den Strafraum zu und steckt herrlich für Barnetta links in die Box. Der Neuzugang behält die Übersicht und legt flach nach innen. Am Fünfmeterraum ist Holtby frei und zimmert das Leder unter's Dach!

Fazit: Ungefährdeter Sieg für Schalke. Fürth engagiert, aber zu ungefährlich und unbedarft.

Der Star des Spiels: Joel Matip. Vor der Saison hieß es, auf Schalke würde ein Wettstreit dreier Innenverteidiger um zwei Plätze ausgetragen werden. Damit könnte allerdings Schluss sein: Papadopoulos ist nach zuletzt starken Leistungen gesetzt, nun überzeugte auch Matip. Konzentriert, klug im Zweikampf, geschickt im Laufduell wie in der 66. Minute gegen Fürstner. Dazu mit vorbildlichem Passspiel mit zentimetergenauen Anspielen über 20, 30 Meter. In dieser Form bilden Papadopoulos und Matip das Abwehrzentrum - und Kapitän Höwedes wird sich auf rechts umorientieren müssen, sonst droht auf Dauer die Reservebank.

Der Flop des Spiels: Edu. Er lief viel und bemühte sich - aber Fleiß ist kein Ersatz für Klasse. Der Brasilianer, auf Schalke aussortiert und nach Fürth ausgeliehen, zeigte die bekannten Schwächen: mangelhafte Technik, kaum vorhandene Torgefahr. Schlimmer noch: Trotz seiner Körperlichkeit verlor er im Grunde jeden Zweikampf: 31 von 36. Nur unwesentlich besser spielte Schalkes Gegenpart Huntelaar, der drei große Chancen liegen ließ.

Der Schiedsrichter: Florian Meyer. Gute Leistung: Draxlers Pass auf Afellay wegen Abseits abzupfeifen (22.) war genauso richtig wie die Entscheidung, beim Zweikampf zwischen Klaus und Matip (52.) und zwischen Papadopoulos und Sararer (70.) nicht Elfmeter für Fürth zu pfeifen. Nur in der 17. Minute hätte er Gelb für Edu zeigen können, nachdem dieser Matip zu Fall gebracht hatte.

Die Trainer:

Huub Stevens. Ist in der Findungsphase, was sich auch in der Aufstellung in Fürth zeigte. Die Stammbesetzung auf der sonst starken rechten Seite saß anfangs komplett auf der Bank, weil Farfan sich ausruhen und Uchida nach schwacher Leistung gegen Augsburg getadelt werden sollte. Stattdessen begannen Afellay und Höwedes. Eine Variante, die Stevens nicht zufrieden gestellt haben dürfte.

Mike Büskens. Hat seine Wunschformation gefunden und zieht diese durch, egal ob es gegen Mainz geht oder gegen ein Topteam wie die Bayern oder nun Schalke. Die Zentrale denkt zunächst an Sicherung, egal ob in der Abwehr, im Mittelfeld oder im Sturm mit Edu, der als Rammbock gefragt war. Damit steht Fürth zwar defensiv recht sicher, doch darunter leidet die Torgefahr. Die offensiven Außen sowie Sararer werden kaum unterstützt, so dass Schalke kaum Mühe hatte.

Das fiel auf:

  • Schalke mit gutem Beginn, aber zunehmend glichen sich beide Teams in der ersten Hälfte an. Auffällig vor allem die vielen Fehlpässe. Bei Schalke las sich die Fehlpassquote noch mittelmäßig (21,4 Prozent), bei Fürth war diese miserabel (29 Prozent).
  • Bei Schalke setzte sich der Trend fort, dass Jones als Achter wesentlich offensiver spielt als in der Vorsaison. Häufig ging Jones mit vor und machte aus einem 4-2-3-1 ein 4-1-4-1.
  • Die Folge: Immer wieder stand Schalke im Zentrum entblößt, weil lediglich Neustädter die Position hielt. Nur: Fürths sehr vorsichtige Doppel-Sechs Fürstner/Pekovic traute sich nie, in diesen Raum einzulaufen.
  • Schalkes erstes Experiment mit Afellay, Holtby und Draxler in der offensiven Dreier-Reihe verlief durchwachsen. In der ersten Halbzeit verwirrte sich das Trio gegenseitig mit den Positionswechseln, außerdem gewann es kaum einen Zweikampf (zu dritt nur 7 von 22).
  • Fürth ist das Bemühen anzumerken, nicht nur zu kämpfen und defensiv sicher zu stehen, sondern auch manierlich nach vorne zu spielen. Es fehlt jedoch das Gleichgewicht zwischen beiden Extremen.
  • Ähnlich wie Fürth ist auch Schalke noch auf der Suche nach der inneren Mitte - nur dass S04 es versteht, trotz eines schwachen Huntelaar oder eines noch nicht eingebundenen Afellay ein Spiel bei einem unbequemen Aufsteiger am Ende sicher zu gewinnen.

Fürth - Schalke: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung