Bundesliga - 3. Spieltag

Coole Schalker bereit für Hexenkessel in Piräus

SID
Sonntag, 16.09.2012 | 12:05 Uhr
Julian Draxler (M.) jubelt mit den Teamkollegen nach seinem Traumtor zum 1:0
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Live
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Live
Paranaense -
Gremio
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Es war ein Abend, der den Schalkern Hoffnung machte. Hoffnung auf eine starke Saison des Duos "Draxby", auf eine qualitative Verbesserung durch die Verpflichtung von Ibrahim Afellay und auf einen erfolgreichen Start in die Champions League.

"Wir hätten das Spiel früher nach Hause bringen müssen", sagte Trainer Huub Stevens, ergänzte aber, dass er im Nachhinein zufrieden sei: "Das war souverän. Fürth hat bravourös gekämpft und alles gegeben. Aber meine Mannschaft hatte mehr Qualität."

Der Auswärtssieg war der Auftakt zu einem Mammutprogramm mit sieben Partien binnen drei Wochen. Schon am Dienstag tritt Schalke in der Champions League bei Olympiakos Piräus an. Umso wichtiger war es für die Gelsenkirchener, dass sich in Fürth gleich mehrere Alternativen für die erste Elf aufdrängten. Denn Stevens wird rotieren müssen, um einigen Akteuren Verschnaufpausen zu gönnen.

"Afellay spielt ruhige Murmel"

Der vom FC Barcelona ausgeliehene Afellay deutete sein Können bei seinem Startelfdebüt zwar nur an, wurde von seinen Mitspielern aber in höchsten Tönen gelobt.

"Es macht Spaß, mit Afellay zu spielen. Man sieht, dass er von Barca kommt. Er verliert keinen Ball und spielt eine ruhige Murmel", sagte Lewis Holtby, der nach dem Traumtor von Julian Draxler (48.) und seinem Abstauber nach Vorlage von Tranquillo Barnetta (88.) einfach nur glücklich war: "Das war heute 'Draxby': Ich freue mich, dass Draxler gestochen hat - und ich auch."

Die beiden zählten zu den besten Spielern ihres Teams und sorgten im Mittelfeld, wie schon am ersten Spieltag beim 2:2 gegen Hannover 96, für entscheidende Impulse. Doch beide spüren den Atem ihrer Mitstreiter im Nacken. So wechselte Stevens in Barnetta und Jefferson Farfan in der Schlussphase gleich zwei Spieler ein, die in der Offensive noch einmal für ordentlichen Wirbel sorgten.

"Wenn Farfan auf der Bank sitzt, zeigt das einfach, dass wir einen sehr guten Kader haben. Vielleicht trifft es mich das nächste Mal", sagte Holtby. Trotz des Abgangs von Raul scheint Schalke in dieser Saison nicht an Angriffspotenzial eingebüßt zu haben. Durch die Zugänge von Afellay und Barnetta wirkt die Mannschaft sogar noch variabler. So schafften es die "Knappen" selbst an einem schwachen Tag von Torjäger Klaas-Jan Huntelaar wenig Zweifel an ihrer offensiven Klasse aufkommen zu lassen.

Am Dienstag werden sie diese erneut unter Beweis stellen müssen. "Dann kommt der Hexenkessel in Griechenland", sagte Holtby und kündigte an: "Wir werden mit Vollgas spielen." Für Sportdirektor Horst Heldt war die Partie in Fürth wegen der Enge im Stadion und der intensiven Atmosphäre schon mal "ein kleiner Vorgeschmack auf Dienstag".

Daher zeigte er sich mit dem Auftreten seiner Mannschaft in Fürth zufrieden, lobte die vielen herausgespielten Einschussmöglichkeiten, gab aber auch zu bedenken: "Ich weiß nicht, ob wir noch mal so viele Chancen bekommen."

Kissinger sieht nur anfangs starke Fürther

Aufgrund der Schalker Abschlussschwäche konnte der extra für das Spiel angereiste frühere US-Außenministers und gebürtige Fürther Henry Kissinger letztlich froh sein, dass "seine" Fürther nur mit zwei Toren Unterschied verloren haben. Von der Tribüne aus beobachtete der 89 Jahre alte Ehrengast, wie die Franken in den ersten 30 Minuten zwar mutig aufspielten, aber nur selten für Gefahr vor dem gegnerischen Tor sorgten.

So räumte Trainer Mike Büskens ein: "Wenn wir auf Mannschaften mit diesem Niveau treffen, müssen wir noch einiges lernen." Schalke habe es verstanden, mit ein bis zwei Ballkontakten perfekten Fußball zu zeigen, resümierte der ehemalige Schalker Spieler und Trainer. "Sie spielen nicht umsonst in der Champions League. Und wir sind nicht umsonst Bundesliga-Neuling."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung