Bundesliga - 2. Spieltag

Fürth feiert ersten Sieg in der Bundesliga

Von Thomas Gaber/Frank Oschwald
Freitag, 31.08.2012 | 22:21 Uhr
Der Mainzer Adam Szalai (o.) im Luftkampf mit Thomas Kleine
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Die SpVgg Greuther Fürth ist so richtig in der Bundesliga angekommen. Durch ein Tor von Felix Klaus (67.) holten die Franken beim 1:0 (0:0) beim FSV Mainz 05 die ersten drei Punkte im Oberhaus.

Während die Mainzer nach dem 1:1 in Freiburg und der Heimpleite den Saisonstart verpatzt haben, rehabilitierten sich die Fürther von der 0:3-Niederlage gegen den FC Bayern.

Die Reaktionen:

Thomas Tuchel (Trainer Mainz): "Das ist sehr bitter. Zu einem guten Spiel gehört aber mehr dazu, als nur viel Aufwand zu betreiben. Wir sind nicht in der Lage, die Hochkaräter zu nutzen. Mir gefällt unser Spiel derzeit nicht. Wir spielen nicht zielstrebig und müssen viel über körperliche Präsenz kompensieren. Wir haben noch viel Arbeit vor uns."

Mike Büskens (Trainer Fürth): "Wir haben wahnsinnig viel Leidenschaft in die Waagschale geworfen und sind dafür belohnt worden. Für uns war wichtig, dass wir hier punkten. Der erste Bundesligasieg - ein großartiges Gefühl."

SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Mainz startet mit der Elf, die am 1. Spieltag ein 1:1 in Freiburg holte.

Fürth-Coach Büskens nimmt eine Änderung vor: statt Tyrala spielt der Ex-Mainzer Pekovic im defensiven Mittelfeld an seiner alten Wirkungsstätte. Büskens hält am System mit zwei Stürmern (Sararer/Fall) fest.

12.: Sararer nimmt am Strafraum den Ball mit der Brust an, dreht sich und drückt ab. Über Umwege kommt der Ball zu Fall, der das Kunststück fertig bringt, die Kugel aus vier Metern rechts am leeren Tor vorbeizuschießen.

14.: Soto steckt durch für Szalai, der sich am Fünfer mit einer Körpertäuschung zweier Gegenspieler entledigt. Schuss aus acht Metern von halblinks, Grün fährt den linken Arm aus und pariert. Big Safe!

21.: Ivanschitz hebelt mit einem Pass in die Schnittstelle die Fürther Abwehr aus. Choupo-Moting läuft alleine aufs Tor zu, zieht an Grün vorbei und schießt dann ans linke Außennetz. Szalai in der Mitte wäre komplett blank gewesen...

67., 0:1, Klaus: Azemi nimmt den hohen Ball auf dem rechten Flügel wunderbar runter und legt ans rechte 16er-Eck zurück. Klaus kommt knapp vor Noveski an die Kugel und schießt. Im hohen Bogen fliegt der Ball über Wetklo. Kurioses Ding.

77.: Choupo-Moting tanzt am linken 16er-Eck zwei Fürther aus und nagelt den Ball haarscharf rechts vorbei.

82.: Ivanschitz-Flanke von rechts. Am zweiten Pfosten lauert Noveski und köpft aus fünf Meter aufs Tor. Grün reißt die Arme hoch und wehrt den Ball ab.

Fazit: Glücklicher, aber nicht unverdienter Sieg für Fürth gegen weitgehend einfallslose Mainzer.

Der Star des Spiels: Max Grün. Rettete mit zwei unfassbaren Paraden gegen Szalai und Noveski den ersten Fürther Bundesligasieg. Auch bei hohen Bällen immer Herr der Lage.

Der Flop des Spiels: Nicolai Müller. Vom rechten Flügelspieler der Mainzer ging praktisch null Gefahr aus. Müller konnte sich kaum gegen Schmidtgal behaupten und musste für Risse weichen. Der hatte in zehn Minuten mehr Szenen als Müller in 80.

Der Schiedsrichter: Tobias Stieler. Hatte in der hart geführten Partie einiges zu tun. Verteilte berechtigterweise früh zwei Gelbe Karten für Noveski und Pekovic, hätte aber auch Soto für zwei Fouls mit gestrecktem Fuß verwarnen müssen. Insgesamt aber mit einer guten Leistung.

Wählt hier Euren MAN des 2. Spieltags

Die Trainer:

Thomas Tuchel ist ein Liebhaber der Rotation - gegen Fürth stellte er die gleiche Elf wie in der Vorwoche auf. Reagierte sehr spät auf das 0:1, Risse und Polanski kamen erst in der 80. Minute. Brachte dann noch Malli für Szalai - Stürmer für Stürmer.

Mike Büskens schickte seine Elf mit der Marschroute aufs Feld, nach dem Angsthasenfußball gegen die Bayern auch im Angriff präsent zu sein. Sein offensiv ausgerichtetes 4-4-2 ging auf. Sein Wechsel Pekovic für Tyrala ebenfalls; Pekovic gewann fast 60 Prozent seiner Zweikämpfe. Weil der Ex-Mainzer gelb-rot-gefährdet war, nahm ihn Büskens in der 66. Minute runter.

Das fiel auf:

 

  • Beide Teams gingen in den ersten Minuten hart zur Sache. Der Ball führende Spieler wurde sofort attackiert, oft auch mit unfairen Mitteln. Durch die vielen Fouls kam vor allem Mainz nicht in den Rhythmus.
  • Mainz konnte sich lange nicht auf die Spielweise der Gäste einstellen. Fürth verteidigte sehr hoch; die Viererkette stand nur knapp 10, 15 Meter hinter der Mittellinie. Vorne wurde gepresst, dadurch machte Fürth das Spiel eng und zwang Mainz zu vielen Fehlpässen.
  • Allerdings verteidigte Fürth bisweilen naiv. Die Abstände in der Viererkette waren zu groß, wodurch Mainz mit vertikalen Pässen aus dem Zentrum von Soto oder Ivanschitz auf Szalai oder Choupo-Moting durchkam.
  • Fürth versuchte, nach dem Ballgewinn schnell umzuschalten, allerdings konnten sich die Stürmer Fall und Sararer kaum behaupten. Sararer gewann in Hälfte eins nur 3 von 19 Zweikämpfen.
  • Den Mainzern fehlte es im Angriff über die gesamte Spielzeit an Tempo, vor allem nach dem 0:1, infolge dessen sich die Fürther weit zurückzogen.
  • Fürth hat nach der unerklärlich ängstlichen Vorstellung gegen die Bayern gezeigt, dass mit der Mannschaft in der Bundesliga zu rechnen ist. Die Mannschaft ist gut organisiert und hat einige gute Fußballer in ihren Reihen. Und das nötige Glück hatten die Franken diesmal auch.

 

Mainz - Fürth: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung