Bundesliga - 19. Spieltag

Hannover gewinnt kurios gegen Wolfsburg

Von Stefan Rommel / Jochen Rabe
Samstag, 26.01.2013 | 17:28 Uhr
Mo Abdellaoue traf nach nicht einmal 180 Sekunden zum 1:0 für Hannover
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Man City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Man United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Hannover 96 hat das Nachbarschaftsduell gegen den VfL Wolfsburg glücklich mit 2:1 (2:0) gewonnen. Vor 38.800 Zuschauern erzielten Mo Abdellaoue (3.) und Mame Diouf (38.) die Tore für die Gastgeber. Alexander Madlungs Anschlusstreffer Sekunden nach der Pause war zu wenig für die Wölfe.

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Hannover stellt auf drei Positionen um: Für den gesperrten Da Silva Pinto beginnt Hoffmann im defensiven Mittelfeld. Abdellaoue ersetzt Sobiech im Angriff. Und Zugang Pocognoli beginnt links in der Viererkette an Stelle von Rausch.

Bei den Gästen kehrt Naldo zurück und verdrängt Madlung aus der Startelf. Vieirinha darf rechts im Mittelfeld ran, Rodriguez ist nur Ersatz. Dost beginnt im Sturm, Olic sitzt auf der Bank.

3., 1:0, Abdellaoue: Kjaer schirmt einen Ball an der Seitenlinie amateurhaft ab. Abdellaoue schiebt sich davor und geht von rechts aufs Tor zu. Schlenzer aus relativ spitzem Winkel, genau links oben in den Knick.

10.: Diego rechts mit viel zu viel Platz. Scharfe Hereingabe an den Fünfer. Djourou grätscht den Ball aufs eigene Tor, schießt aber zum Glück für 96 Zieler irgendwie an. Der war im Prinzip schon drin...

35., Rot gegen Pocognoli: Vieirinha nimmt einen Ball mit dem Kopf mit. Pocognoli ist in der Bewegung und tritt den Portugiesen mit der gestreckten Sohle in den Unterleib. Sieht schlimmer aus, als es ist. Trotzdem bleibt Perl keine andere Wahl.

38., 2:0, Diouf: Chahed flankt von rechts. Naldo geht von Diouf weg, Benaglio kommt raus und ist zu spät dran. Diouf köpft den Ball an den rechten Pfosten. Das Ding prallt zurück, an seinen Oberarm und von dort ins Tor.

45.+1: Flanke Vieirinha von rechts. Zieler faustet Haggui an, der Ball fliegt Richtung eigenes Tor. Aber Djourou klärt Zentimeter vor der Linie per Fallrückzieher.

46., 2:1, Madlung: Ecke von rechts. Zieler fliegt vorbei. Dost legt zurück zur Mitte, wo Madlung sieben Meter vor dem Tor total ungedeckt wartet und per Dropkick einnetzt.

60.: Freistoß für Wolfsburg, 25 Meter vor dem Tor. Naldo zieht mit Vollspann ab, Zieler ist blitzschnell im linken Eck und faustet das Leder weg.

75.: Djourou säbelt am ersten Pfosten an einer Flanke vorbei. Vieirinha rutscht am langen Pfosten in den Ball, setzt den aber nur ans Außennetz.

79.: Super Anspiel von Diego in die Gasse. Wo Olic perfekt einläuft. Schuss aus der Drehung, aber Zieler pariert mit dem rechten Fuß.

Der Star des Spiels: Ron-Robert Zieler leistete sich einen schweren Bock beim Anschlusstreffer. In der Schlussphase bewahrte er seine Mannschaft aber zweimal vor dem möglichen Ausgleich. In der Luft nicht zu bezwingen: Johan Djourou, dem aber fast ein Eigentor und ein Luftloch unterliefen.

Sportal Die Einzelkritik zum Spiel

Der Flop des Spiels: Hannovers linke Seite. Pocognoli begann energisch, leistete sich dann aber die völlig unnötige Rote Karte. Vordermann Huszti unterstützte den Belgier kaum, war keine wirkliche Absicherung und ließ Pocognoli oft allein. So drängte Wolfsburg immer wieder auf dieser Seite nach vorne. Erst in der zweiten Halbzeit mit Pander wurde es etwas besser.

Der Schiedsrichter: Günter Perl hatte mit der an sich fairen Partie nur wenige Probleme. Gut in der Zweikampfbewertung, ohne größere Fehler. Die Rote Karte gegen Pocognoli war korrekt.

Die Trainer:

Mirko Slomka brachte sofort Zugang Pocognoli an Stelle von Rausch oder Pander. Hannovers Coach reagierte auf Pocognolis Platzverweis mit der Herausnahme eines Stürmers, um die Viererkette (Pander) wieder aufzufüllen.

Dieter Hecking nahm Kjaer zur Pause runter, sein Ersatz Madlung traf mit dem ersten Ballkontakt zum Anschlusstreffer. Nach 66 Minuten stellte Hecking um, brachte mit Olic für Träsch einen weiteren Offensivspieler. Konnte später nur noch einen Mittelfeldspieler bringen - weil auf der Bank schlicht keine gelernte Offensivkraft mehr saß.

Das fiel auf:

 

  • Beide Mannschaften agierten ziemlich fehlerbehaftet, besonders 96 leistete sich zu viele Unkonzentriertheiten. Wolfsburg stellte dieses Problem schneller ab und bekam die Partie nach gut 15 Minuten gut in den Griff.
  • Auffällig bei den Gästen war das forcierte Spiel über die Flügel. Diego wurde so immer wieder entlastet, Perisic und der nachrückende Schäfer gegen Chahed und Vieirinha gegen Pocognoli machten ordentlich Druck über ihre Seite. Allerdings: Den Zuspielen in die Mitte fehlte es enorm an Präzision. Besonders Vieirinhas Flanken hatten eine erstaunliche Streuung. 96 in der ersten Halbzeit dagegen effizient wie zu besten Zeiten: Aus drei Torschüssen erzielten die Gastgeber, zwei Tore.
  • Hannover hatte besonders links Probleme, weil zwischen Zugang Pocognoli und Huszti öfter mal die Abstimmung nicht passte und Huszti zudem nicht konzentriert nach hinten arbeitete. Positiv aus Gastgebersicht: In der Luft räumten die Innenverteidiger fast alles im Strafraum weg.
  • Wolfsburg muss sich den Vorwurf gefallen lassen, im letzten Angriffsdrittel zu schlampig und ideenlos agiert zu haben. Ballbesitz war genügen vorhanden, auch wurden einige Angriffe bis an den Strafraum gut vorgetragen. Was dann aber folgte, war deutlich zu wenig. Allerdings fehlte Wolfsburg im Abschluss auch eine Prise Glück.
  • Dass Hannover in Unterzahl das Augenmerk auf die Defensive legen würde, war klar. Kein einziger vernünftiger Angriff in der zweiten Halbzeit war dann aber besonders für eine konterstarke Mannschaft wie 96 bemerkenswert. Immerhin hielt aber die viel gescholtene Defensive dem Druck stand.

 

Hannover - Wolfsburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung