Bundesliga - 19. Spieltag

Büskens: Die schlimmste Situation der Karriere

SID
Samstag, 26.01.2013 | 22:43 Uhr
Mike Büskens wirkt ob der schwachen Leistung seines Teams ratlos
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die SpVgg Greuther Fürth ist zwar nur vier Punkte vom Relegationsplatz entfernt. Doch der Auftritt beim 0:3 (0:0) gegen den FSV Mainz 05 war wie ein Eingeständnis der fehlenden Bundesliga-Tauglichkeit.

SPORTAL Einzelkritik: Fürth enttäuscht im Kollektiv

Fürth trudelt in Rekordtempo dem Abstieg entgegen. Und der Trainer hat scheinbar keine Mittel oder nicht genug Qualität in seinem Kader, um etwas daran zu ändern. "Es tut weh, wenn du bei der Bedeutung dieses Spiels eine zweite Halbzeit mit drei Gegentoren erlebst", sagte Büskens. Ein Spiel, in dem es schon um die vielleicht letzte Chance ging, wieder Hoffnung im Bundesliga-Abstiegskampf zu verspüren, wieder Licht am Ende des Tunnels zu sehen.

Aufgeben keine Option

Büskens wird sich nun grundsätzliche Fragen stellen. Jeder müsse sich jetzt hinterfragen, sagte der 44-Jährige. "Das werde auch ich machen", schob der einstige Schalker Eurofighter nach. Ein Aufgeben gehört allerdings nicht zu einem möglichen Ergebnis dieser Analyse, das käme für Büskens nicht infrage. Sein Kampfesmut ist schließlich nur zwischenzeitlich erloschen. Den werde er schon wieder finden, versicherte der Fürther Coach. Der Sportliche Leiter der SpVgg, Rouven Schröder, schloss ebenso aus, dass etwas Gravierendes passieren könne.

Dass das Band der Spieler zum Trainer noch fest ist, unterstrich Kapitän Mergim Mavraj. "Wir verstehen uns super, der Trainer erreicht uns", sagte Mavraj. Auch Büskens will nichts von eventuellen Abnutzungserscheinungen wissen. "Ja, das habe ich", sagte er auf die Frage, ob er das Gefühl habe, bei der Mannschaft noch anzukommen.

Dennoch ist die Niedergeschlagenheit beim Tabellenletzten derzeit so umfassend, dass ein Wunder, ein "Miracle von Fürth", so wahrscheinlich ist wie Schnee in der Sahara. "Wir sind am Arsch", platzte es aus dem völlig frustrierten Stephan Fürstner heraus, "weiter runterrutschen können wir nicht". Auch der gebürtige Münchner sucht verzweifelt nach einem Ausweg. "Wir probieren alles, aber irgendwo ist eine Blockade, die wir nicht lösen können", sagte er.

Erfüllter Traum wird zum Albtraum

Die Fürther haben ja viele vergebliche Versuche gestartet in den letzten Jahren, um einmal in der Bundesliga spielen zu können. Als Unaufsteigbare wurden sie verhöhnt. Und nun, da die Kleeblätter sich endlich diesen Traum erfüllt haben, entwickelt er sich zum Albtraum. "Das ist das Schlimmste, dass wir über zweieinhalb Jahre so wahnsinnig viel in dieses Projekt reingesteckt haben, um die Bundesliga zu fühlen und zu erleben", sagte Büskens.

Der Trainer bezog es auf das heutige Spiel, weil man dies doch so leicht hergegeben habe. Mainz musste kaum zittern, relativ ungestört kamen Adam Szalai (53., 84.), der gegen Bayern München nach der fünfte Gelben Karte fehlt, und Yunus Malli (65.) zu den Toren. Fürth fehlte in der Offensive trotz des Debüts von Hoffnungsträger Nikola Djurdjic Durchschlagskraft, und in der Defensive waren die Fehler erschütternd.

Büskens' Satz steht aber irgendwie auch für die gesamte Saison. Bei neun Punkten aus 18 Spielen, 17 Spielen ohne Sieg und keinem einzigen Heimsieg fühlt sich die Bundesliga inzwischen wohl eher an wie ein Aufenthalt im Straflager.

Fürth - Mainz: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung