Bundesliga - 1. Spieltag

Frankfurt meldet sich mit Sieg zurück

Von Daniel Börlein / Frank Oschwald
Samstag, 25.08.2012 | 20:20 Uhr
Leverkusens Stefan Reinartz (l.) kämpft mit Olivier Occean um den Ball
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
MoLive
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Eintracht Frankfurt hat sich mit einem Sieg in der Bundesliga zurück gemeldet. Der Aufsteiger bezwang Bayer Leverkusen mit 2:1 (0:1).

Reaktionen:

Armin Veh (Trainer Eintracht Frankfurt): "Das war ein sehr interessantes Spiel. In der ersten Halbzeit hätten wir einen Elfmeter kriegen müssen, aber wir haben nie aufgegeben und richtig tolle Moral gezeigt. Das war eine klasse Leistung meiner Mannschaft, auch wenn wir mehr Chancen zugelassen haben als wir normalerweise zulassen dürfen. Und wir hatten eine tolle Unterstützung, obwohl leider nur 28.000 Zuschauer da sein durften."

Sascha Lewandowski (Trainer Bayer Leverkusen): "Es ist natürlich unheimlich schwer, das Spiel kurz danach sauber zu analysieren. Wenn man sieht, wie viel sich die Truppe vorgenommen hat, wie gallig sie war, dann liegt die Vermutung nahe, dass sie übereifrig geworden ist. Über die 90 Minuten hat uns die Ruhe und Abgeklärtheit gefehlt. Das war das Manko."

SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Keine Überraschung bei der Eintracht. Pokal-Rotsünder Trapp steht wieder zwischen den Pfosten.

Bayer im neuen 4-3-2-1. Etwas überraschend beginnt in der Innenverteidigung Toprak statt Friedrich. Auf rechts darf Schwaab ran, Carvajal sitzt draußen.

30., 0:1, Kießling: Schürrle zündet auf Höhe der Mittellinie den Turbo und legt gut 20 Meter auf Bellarabi quer. Der lässt Anderson aussteigen und drückt ab. Trapp kann den Flachschuss nicht festhalten und lässt prallen. Kießling muss fünf Meter vor dem Tor nur noch einschieben.

37.: Occean hebelt mit einem Pass am Sechzehner die Leverkusener Abwehr aus. Plötzlich steht Meier alleine vor Leno, spitzelt den Ball am Keeper vorbei. Der Ball geht knapp rechts neben das Tor.

39.: Wollscheid versucht, einen hohen Ball aus der gegnerischen Hälfte zu Leno zu köpfen. Meier riecht den Braten, geht dazwischen und spitzelt den Ball an Leno vorbei. Der tritt dem Stürmer auf den Fuß. Meier kommt zu Fall, aber die Pfeife des Schiedsrichters bleibt stumm.

57., 1:1, Aigner: Oczipka tanzt am rechten Flügel Reinartz aus, geht bis zur Grundlinie und legt den Ball flach zurück. Auf Höhe des Elfmeterpunktes steht Inui und schließt direkt ab. Leno lässt den strammen Schuss prallen, so dass Aigner den Ball vor die Füße bekommt. Sein Direktschuss schlägt rechts unten im Kasten ein.

73.: Ganz starker Konter der Eintracht über Inui. Der spielt am linken Flügel Wollscheid aus und bringt den Ball flach in den Strafraum. Dort steht Occean und schießt den Ball übers Tor.

82., 2:1, Lanig: Nach einem schönen Zusammenspiel am rechten Flügel kommt Celozzi völlig frei zum Flanken. Auf Höhe des Elfmeterpunktes schraubt sich Lanig hoch und köpft gegen die Laufrichtung des Keepers ins rechte Eck. Bärenstarker Kopfball!

Fazit: Starke Partie für einen ersten Spieltag - mit jeder Menge Torchancen. Dank der besseren zweiten Halbzeit verdiente sich Frankfurt den Dreier.

Der Star des Spiels: Karim Bellarabi. Er spielte sich durch eine starke Vorbereitung in die erste Bayer-Elf und zeigte in Frankfurt, dass er da zurecht steht. Zwar gelang dem Rechtsfuß längst nicht alles, doch fast immer, wenn es gefährlich wurde, war der Deutsch-Marokkaner beteiligt. Stark bei der Eintracht: Inui und Rode.

Der Flop des Spiels: Daniel Schwaab. Legte gut los auf der rechten Abwehrseite der Leverkusener, ließ dann aber deutlich nach. Brachte nach vorne nicht viel zustande und hatte mit Inui doch gehörige Probleme.

Der Schiedsrichter: Thorsten Kinhöfer. Hatte eine schwierige Partie zu leiten und lag dabei auch das eine oder andere Mal daneben, anfangs bei zwei Abseitsentscheidungen, später dann als er nach Foul von Leno an Meier auf Weiterspielen entschied. Eigentlich hätte Kinhöfer auf Elfmeter entscheiden und Leno wegen Notbremse vom Platz schicken müssen. Stark war dagegen, dass Kinhöfer mit Hilfe seines Assistenten erkannte, dass der Ball vor dem Aigner-Treffer Mitte der ersten Halbzeit im Aus war.

Die Trainer:

Armin Veh hatte seine Mannschaft sehr gut auf Leverkusens 4-3-2-1 eingestellt und machte den Gäste durch frühes Pressing den Spielaufbau enorm schwer. Defensiv hatten die Hessen mit der flexiblen Bayer-Offensive allerdings seine Probleme. Lag mit der Einwechslung von Lanig und Celozzi goldrichtig. Letzterer bereitete den Siegtreffer durch Lanig vor.

Das Duo Sami Hyypiä/Sascha Lewandowski entschied sich in der Innenverteidigung für Toprak neben Wollscheid. Der Türke lieferte eine gute Partie ab und rechtfertigte seine Nominierung. Offensiv funktionierte auch das neue 4-3-2-1 sehr gut. Nach der Herausnahme von Bellarabi riss bei Bayer der Faden.

Das fiel auf:

  • Frankfurt störte Bayer früh im Spielaufbau und stellte Leverkusens Abwehrspieler bei Abstößen konsequent zu. Die Folge: Bayer musste vor allem zu Beginn viele lange Bälle schlagen.
  • Bei beiden Mannschaften rückten die Außenverteidiger früh weit auf. Im Spielaufbau ließ sich dann ein Sechser weit zurück fallen.
  • Leverkusen schwärmte nach Balleroberung extrem schnell aus. Bellarabi, Kießling und Schürrle rochierten viel, mindestens ein Sechser rückte hinterher, so dass Bayer bei Kontern teilweise sogar in Überzahl war.
  • Beide Teams boten in der ersten Halbzeit eine packende Partie mit hohem Tempo. Frankfurt fast gleichwertig und vor allem durch Meier, der immer wieder in die Tiefe ging auch sehr gefährlich.
  • Leverkusen nach der Pause zunächst zu verhalten und nur aufs Kontern ausgerichtet. Frankfurt übernahm das Kommando und glich folgerichtig aus.
  • Beide Teams nach vorne mit zahlreichen sehenswerten Szenen, in der Defensive allerdings auch häufig verwundbar, vor allem wenn es schnell ging.
  • In den letzten 20 Minuten hatte die Eintracht klare Vorteile, gute Chancen und erzielte deshalb auch noch den verdienten Siegtreffer.

Eintracht Frankfurt - Leverkusen: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung