Bundesliga - 9. Spieltag

Leichtes Anschwitzen für Neapel

SID
Samstag, 15.10.2011 | 21:10 Uhr
Mit Leichtigkeit zeigen die Bayern ihren Gegnern die Grenzen auf
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Das lockere 4:0 gegen den hilflosen Aufsteiger Hertha BSC Berlin war für Bayern München nicht mehr als ein leichtes Anschwitzen für das Spiel in der Champions League beim SSC Neapel.

"Sparringspartner" Hertha BSC Berlin war in einer besseren Trainingseinheit gerade standesgemäß mit 4:0 (3:0) vom Platz gefegt worden, da richtete Jupp Heynckes seinen Blick schon auf den nächsten, stärkeren Gegner.

"Wir haben noch viel Potenzial, um besser zu spielen. Das erhoffe ich mir am Dienstag gegen Neapel", sagte der Trainer vom souveränen Tabellenführer Bayern München, dem in der Bundesliga bereits nach neun Spieltagen die Konkurrenten abhanden zu kommen scheinen, und fügte eine Warnung an sein Team an: "Neapel ist keine typische italienische Mannschaft, sehr laufstark und sehr aggressiv. Die spielen sehr emotional, da müssen wir noch ein bisschen dazupacken."

Hertha kein Maßstab

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge sprach ehrfürchtig vor der "momentan besten Mannschaft Italiens", bei der Sportdirektor Christian Nerlinger einen "Hexenkessel" erwartet. Der locker-leichte Sieg gegen die wie eine "steinalte Dame" aufgetretene Hertha war für die Bayern-Verantwortlichen schon Minuten nach dem Sieg abgehakt.

Der Aufsteiger, darin waren sich alle Herren in Rot einig, taugte nicht als Maßstab für Heynckes' Bayern, die im zwölften Pflichtspiel in Folge ungeschlagen und ohne Gegentreffer (insgesamt nun 1108 Minuten) blieben.

Angesichts der Dominanz hörten die Münchner denn auch häufiger die Frage, wer sie denn überhaupt schlagen könne. Neben dem Mantra, die Preise, Titel oder Pokale würden im Mai vergeben, gab es auch erhellende Antworten.

Meister Borussia Dortmund, befand Rummenigge, sei wieder "gut drauf", man müsse den BVB "immer auf dem Zettel haben", meinte Nerlinger. Allerdings: Wirklich fürchten müssen sich die Münchner nach Lage der Dinge auch vor dem Titelverteidiger nicht.

"Eine absolute Topmannschaft"

"Der FC Bayern spielt in dieser Saison einen Fußball, der nicht alltäglich ist", musste Heynckes zugeben: "Wir haben eine absolute Topmannschaft, in der das Gleichgewicht zwischen Defensive und Offensive stimmt, die den Ball laufen lassen kann, in der jeder Spieler im richtigen Augenblick das macht, was nötig ist. Deswegen ist es für jeden Geger im Moment schwer, gegen uns zu spielen."

Letzteres traf am Samstag vor 69.000 Zuschauern in der ausverkauften Arena besonders auf die hilflose Hertha zu, die selbst deren Trainer Markus Babbel als "Aufbaugegner" bezeichnete.

Torjäger Mario Gomez (5.), der starke Franck Ribery (7.) und Bastian Schweinsteiger (13.) schossen das schnellste 3:0 der Bayern seit dem 5. Februar 1983 heraus (damals beim 6:1 gegen den Karlsruher SC nach zwölf Minuten).

Neuer seit 748 Minuten ohne Gegentor

Gomez besorgte mit seinem zehnten Saisontor das 4:0 per Foulelfmeter (69.). Der kein einziges Mal ernsthaft geprüfte Torhüter Manuel Neuer hat nach jetzt 748 Minuten ohne Gegentreffer weiter den Bundesliga-Rekord von Timo Hildebrand (884) im Blick.

Die Bayern-Filiale Hertha mit den früheren Münchnern Babbel, Thomas Kraft, Christian Lell und Andreas Ottl war zwar keine Messlatte, dennoch nimmt der FC Bayern großes Selbstvertrauen mit nach Italien.

"Die Mannschaft macht einen sehr starken Eindruck", sagte Rummenigge, der in Neapel auf "mindestens ein Unentschieden" hofft. Gomez ergänzte: "Wir haben noch nichts erreicht, aber wenn wir so die Saison durchspielen, wird uns keiner aufhalten."

Schwache Chancenverwertung

Heynckes bemängelte einzig die schwache Chancenverwertung. Babbel gab nach dem Spiel zu, er habe schon in der ersten Hälfte einen zweistelligen Rückstand befürchtet.

Dass etwa Ribery seine Möglichkeiten zu lässig vergab, wollten die Bayern jedoch nicht kritisieren. "Ich habe ihm gesagt, dass er egoistischer werden muss, da kann sowas mal passieren", sagte Heynckes über den Eigensinn des Franzosen in mancher Szene.

Die Nonchalance der Bayern habe auch mit dem Spiel in Neapel zu tun gehabt, fügte der Coach an: "Wenn es notwendig gewesen wäre, hätten wir in der zweiten Halbzeit noch Luft nach oben gehabt."

Angst und Fehler bei Hertha

Ganz anders Berlin. "Alle Mannschaften, die hierher kamen und Angst hatten, haben eine Klatsche bekommen. Da haben wir uns wunderbar eingereiht", sagte Babbel.

Dennoch fand er die Pleite mit "unerklärlichen Fehlern" auch "wichtig, damit wir was lernen". Nämlich: Nur nicht zu viel Respekt vor großen Gegner zu haben.

Und noch mehr Positives nahm Babbel mit: "Die Steigerung in der zweiten Halbzeit hat mir gefallen", sagte er. Die erarbeitete sich Berlin aber weniger als dass sie die Bayern der Hertha einfach gewährten.

Bayern - Hertha: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung