Bundesliga - 5. Spieltag

FC Bayern: In vielerlei Hinsicht beeindruckend

Von Thomas Gaber
Sonntag, 11.09.2011 | 00:01 Uhr
Bayern-Stürmer Mario Gomez ließ nach seinen vier Toren einen frustrierten Oliver Baumann zurück
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der FC Bayern München schießt mit einer ungewöhnlichen Dominanz durch die Bundesliga. Die Spieler strotzen vor dem CL-Auftakt in Villarreal vor Selbstbewusstsein. Doch es gibt auch einen Problemfall.

In Spanien war das Geschrei am letzten August-Wochenende groß. Real Madrid hatte am 1. Spieltag der Primera Division mal eben 6:0 in Saragossa gewonnen, der FC Barcelona schenkte dem FC Villarreal, immerhin Champions-League-Teilnehnmer, fünf Mal ein.

Vertreter vom FC Sevilla, aus Valencia und anderen Vereinen beschwerten sich über die große Langeweile in der Liga und forderten umgehend eine Neuverteilung der Fernsehgelder und Restriktionen gegen die "Schuldenklubs" Real und Barca.

0:7 - schmeichelhaft für Freiburg

Derartige Vorstöße in der Bundesliga sind nicht zu erwarten, wenngleich die Dominanz des FC Bayern in den letzten drei Spielen ungewöhnlich ist. 15 Tore erzielten die Münchner gegen den HSV, Kaiserslautern und Freiburg und wenn die Gegner ehrlich sind, hätten es noch ein paar mehr werden können.

"Die Niederlage ist für uns in der Höhe noch schmeichelhaft", sagte Freiburgs Sportdirektor Dirk Dufner nach dem 0:7 in der Münchner Arena.

Der Sportclub war in den 90 Minuten zuvor von völlig losgelösten und hochkonzentrierten Bayern nach allen Regeln der Kunst in seine Einzelteile zerlegt worden. 12:0 Ecken, 26:3 Torschüsse - der FC Bayern war in allen Bereichen hochüberlegen.

"Ich muss der Mannschaft ein großes Kompliment machen. Das sah teilweise sehr gut aus", sagte Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge.

Torhunger wichtig für den Charakter

Trainer Jupp Heynckes gefiel besonders die "Einstellung und Motivation, so weiterzumachen wie in Kaiserslautern. Ich bin hochzufrieden. Vom Freiburger Spiel war nicht allzu viel zu sehen. Das lag in erster Linie an meiner Mannschaft. Nach der 3:0-Pausenführung haben wir auch in der zweiten Halbzeit weiter auf Torerfolg gespielt - das ist wichtig für den Charakter eine Mannschaft."

Die Art und Weise, wie der FC Bayern seit der 0:1-Pleite zum Auftakt gegen Borussia Mönchengladbach Fußball spielt, ist beeindruckend und war so nicht zu erwarten. Die von Heynckes' von Anfang an gepredigte, dringend benötigte Balance zwischen den Mannschaftsteilen funktioniert auch dann, wenn zwei Wochen lang nur vier Feldspieler an der Säbener Straße trainieren.

"Der Trainer findet derzeit das richtige Maß zwischen guter Defensivarbeit und Offensivspektakel. So homogen habe ich unsere Mannschaft lange nicht mehr gesehen", sagte Rummenigge.

Lahm: "Haben wieder ein Konzept"

Gegen Freiburg wurde das Tempo über 90 Minuten hochgehalten. Im Angriff gelang gegen zugegebenermaßen fürchterlich schwache Freiburger eine Menge, das Spiel gegen den Ball bleibt aber wesentlicher Bestandteil der Heynckes-Bayern. "Wir haben wieder ein Konzept, wie wir verteidigen sollen", stellte Kapitän Philipp Lahm klar.

Heynckes hob die Leistung von Luiz Gustavo hervor: "Er hat erneut ganz hervorragend gespielt und viele Bälle erobert."

Bastian Schweinsteiger ergänzte, dass Mario Gomez nicht nur vier Tore erzielt, sondern auch "erneut die Abwehrspieler sehr gut attackiert und abgelaufen" hätte. "Der Mario hat sich in dieser Hinsicht enorm weiterentwickelt. Wie die ganze Mannschaft", so Schweinsteiger.

Dass nicht jeder Gegner so naiv verteidigt wie der SC Freiburg, dürfte den Bayern schon am kommenden Mittwoch in der Champions League gegen den FC Villarreal klar werden.

"Villarreal ist spielstark, heimstark und wird uns anders fordern. Aber wir werden uns sicher nicht verstecken, wir haben genug Qualität. Jeder Gegner hat wieder Respekt vor uns", betonte Kapitän Lahm das wiedergewonnene Selbstbewusstsein des FC Bayern.

Sorgen um Robben

Wenn die Bayern am Dienstag nach Spanien fliegen, wird ein Spieler voraussichtlich nicht dabei sein. Arjen Robben war wegen Rückenproblemen erneut nicht im Kader. Allmählich macht sich Rummenigge Sorgen.

"Wir können keine Prognose abgeben, wann er wieder spielen wird. Das können zwei Wochen sein, drei, vier oder auch länger. Nur eines steht fest: wir brauchen einen gesunden Arjen Robben und müssen die entsprechende Geduld aufbringen", so der Vorstandsboss.

In ihrer derzeitigen Verfassung sind die Bayern auch ohne Robben stark genug, in Villarreal die ersten Punkte in der Königsklasse einzufahren. "Wir fahren dahin, um zu gewinnen", sagte Schweinsteiger. Muss ja nicht gleich wieder ein Kantersieg sein.

Bayern - Freiburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung